Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von Alex268sunn.
Veröffentlicht: 26.05.2020. Rubrik: Unsortiert


Das grösste Geheimnis Teil 3 der Storyline

Einmal rannte zu meinem Dorf von der Stadt, wurde dabei verfolgt und hörte eine kleine Stimme. Sie führte mich vom Weg ab zu einem geheimen Eingang an den Hügeln. Dann öffnete sich eine Tür und ich ging herein. Ich habe sie abgehängt. Dann sah ich ein Mädchen, die sagte, dass ich dich beschützen sollte. Sie sagte, «du wirst gesucht, weil manche Admins wissen, dass du von einer anderen Zeit wahrscheinlich kommst. Wir sind uns ähnlich, ich finde, wir sollten uns von denen verstecken.»
«Wo sind wir hier eigentlich?»
«Dies ist eine Bibliothek, die von der Aussenwelt nicht erreichbar ist, ausserdem habe ich alle wichtigen Informationen der alten Welt hier untergebracht. Sie sind in Deutsch verfasst, damit niemand das hier lesen kann, wenn jemand doch hier reingelangen würde. Du weisst, dass sie alle Erinnerungen der Menschen, die sich hier aufhalten verändern möchten, damit Schaffen sie einen andere Beobachtungsfenster und auch eine andere Welt. Es ist so zu verstehen, dass die Menschen sich nichtmehr bewusst sind, dass dies nicht die echte Welt ist. Ich weiss, dass die echten Körper seit langem nicht mehr existieren. Die Seelen wurden in Computer eingebaut und laufen auf Selbstversorgung in riesigen unterirdischen Lagerhallen. Die obere Welt ist schon seit einer gewissen Zeit durch interstellare Wesen durch einen Signal aus dem 50er Jahren des letzten Jahrhunderts gefunden worden. Das ist die einzige Rettung der Welt, es einfach auf eine andere Ebene zu verschieben.»
«Ich verstehe, eigentlich gibt es doch nach dem Jahr 2045 doch keine Zukunft mehr.»
«Das muss du so verstehen. Wenn es keinen Beobachtungsraum gibt, dann existiert die Zeit auch nicht. Man kann weit in die Zukunft sehen, oder in die Vergangenheit, durch das verstehen unserer Naturgesetze, aber wirklich einen Beweis, oder die Erkenntnis, dass es die zeit wirklich gegeben hat, hat man nicht. Auch fragwürdig ist, was Zeit ist. Zeit kann sehr relativ sein, dass heisst, dass dessen Geschwindigkeit vom Betrachter abhängt und auch wo er sich befindet und zu was er schaut. Wenn es keinen Betrachter mehr gibt, dann ist es nicht existent, weil es keine Relation mehr gibt. Die virtuellen Welten, oder auch das Gehirn können Zeiten in ganz anderen Relationen erleben. Dass heisst, dass eine Woche in der echten auch 100 Jahre in der alten bedeuten können. Das ist die Erklärung.
Zurück zu mir selber, ich habe lange für eine besser aufgeklärte Welt gekämpft und für mehr Klimaschutz, ich wollte eine sichere Welt. Leider hat das nicht funktioniert. Ich habe lange alleine zuhause gelebt und gesehen, dass viele nur noch in diesen virtuellen Welten leben. Ich stiess zufällig auf eine Darknet Gruppe, die geheime Dokumente von Regierungen hochlädt. Ich war neugierig und blieb, was ich dort von Plänen hörte, um diese verlorene Welt dessen kausal Fluss zu stoppen und die Erinnerungen der Menschen zu löschen ist nicht akzeptabel. Ich wollte das Stoppen und diese Informationen im normalen Netz über einen YouTube Channel verbreiten. Mein Kanal wurde gelöscht und wurde von Geheimdiensten gesucht. Dann bin ich in einen geheimen Ort rechtzeitig geflohen und nutze VPN um mich in dieser Welt in einem geschlossenen Raum mich zu verstecken. Ich errichtete eine Bibliothek im japanischen Teil, lernte Deutsch und verfasste alle Informationen, die ich noch wusste dort hinein.»
«Du bist so lange hier unten geblieben?»
«Ja, Ich musste mich verstecken.»
«Ich will erzählen, was wir erlebt haben, weil ich sehe, dass wir ähnliches erlebt haben.»
Ich erzählte meine Geschichte über den Hochbegabten, den Mordversuchen, etc.
«Weisst du, dass die Theorie von Einstein von Gravitationsteleskopen bewiesen worden ist und sie mit Gravitationsteleskopen schon Gravitationswellen gemessen haben. Die Armlänge der Laseranlagen beträgt etwa 4km und sie können schon solche messen. Es war geplant gewesen eine zu bauen, mithilfe von Satelliten, mit einer Armlänge von hunderten Millionen Kilometer. Das währe krass gewesen. Das ganze Team ist leider vor Jahren spurlos verschwunden. Sie wollten den Ursprung des Urknalls herausfinden, doch daraus wurde nichts. Hast du dich schonmal gefragt, warum fast alle von Götter aus Himmeln glauben und warum man oft von Schöpfern spricht. Es ist so, dass je weiter man in unserer Zweit mit Hilfe von Gesetzen und den existierenden Objekten in die Vergangenheit blickt, desto tiefer schauen wir in die logische Kausalvergangenheit zurück, die durch unsere Gesetze erklärbar gemacht wird. Ab einen gewissen Punkt kommt aber der Urknall und weiter kann dessen Kausalität nicht erklärt werden. Es gibt daher einen Punkt, wo die Kausalvergangenheit, die wir beobachtet haben und erklärbar ist von der waren Vergangenheit abweicht. Es ist keine Zeitlinie, sondern eine andere Beobachtungslinie. Stephen Hawking spricht von einer imaginären Raumzeit. Ein geschlossenes System, das einfach existiert. Das kann sich nur mit einem Schöpfer erklärt werden, wenn das auch nicht glaubwürdig erschienen lässt. Wir wissen, dass manche Menschen, die zu unserer Erde gekommen sind, als Halbgottheiten gesehen werden, das ist aber falsch. Es waren scheintrüge, um die alte Gesellschaft in Kontrolle zu halten und dieses Geheimnis zu bewahren. In Wirklichkeit waren das keine Halbgottheiten gar normalen Menschen, es waren Menschen, die von einer anderen Welt gekommen sind, die nachkommen der Schöpfer waren. Wir wissen, dass die Welt, die wir beobachten können, vielmahle verändert worden ist, damit wir das Rätzel nicht lösen können. Leider haben die Menschen einfach zu viel beobachtet und würden selber immer mehr zu den grenzen gelangen, wie jetzt mit dem Gravitationswellenteleskop. Die Schöpfer müssen immer mehr die Kausalvergangenheit verändern und das immer in ein schnelleres Tempo. Der Klimawandel soll dafür sorgen, dass dies ein ende gesetzt wird. Dieses Experiment, eine künstliche hochintelligente Spezies in einer virtuellen Welt entwickeln zu lassen ist gescheitert.»
«Unsere Welt war dem Untergang geweiht und sollte vernichtet werden.»
«Ja, unsere Welt sollte in diesem Zeitpunkt nicht mehr existieren. Jetzt sollten eigentlich alle hochintelligenten humanen Wesen eliminiert worden sein. Aber dennoch leben wir hier. Vielleicht wurde die Zeitrelation so eingestellt, dass 1 Tag auf der echten jetzt 1 Million Jahre sind, oder sie fanden die unterirdischen Lager mit den Menschenseelen, die durch selbst versorgende Computer aufrechterhalten werden nicht. Wenn sie uns finden würden, dann ist die zweite Welt auch hinüber, oder sie würden uns einen neuen sichereren Platz bieten. Wir wissen es nicht, weil wir diese Wesen nicht kennen. Wir wissen nichts über ihr Entwicklungsstand.»

counterhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Söttet mer alüte?
Min fründ is cho.
Dä Zueg
Bill Gates will mit Impfungen die Menschheit reduzieren.
Klimaschutz im Transportwesen