Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Stephan Heider (Stephan Heider).
Veröffentlicht: 25.03.2021. Rubrik: Unsortiert


Nur ein falsches Wort, Oma!

Pia und Peterchen vergötterten ihre Großmutter. Immer hatte sie tolle Ideen, die Zeit zu füllen, wenn die Kinder zu Besuch kamen.
"Kommt Kinder, wir gehen in die Köttel" , rief Oma ihre Rasselbande zusammen. "Ohh jaa". Die Kinder liebten die Ausflüge in den Wald, um kleine und große Exemplare aufzulesen und in ihren Körbchen zu sammeln, damit Oma ein leckeres Abendessen davon zubereiten konnte. Oma holte noch einmal das Buch: "Köttel sammeln - was Du unbedingt wissen musst" hervor und zeigte den Zwillingen, welche sie nicht berühren durften. Kaum im Wald hatte die kleine Pia schnell einen ganz großen gefunden und lief aufgeregt zur Großmutter " Ist der richtig, Oma? Oma nahm einen tiefen Nasenzug und schwärmte" Hmm, schön reif, Pia, riech mal, wie würzig der ist. Rein ins Körbchen."
" Und der Braune da", eiferte Peterchen. Oma sah das Prachtstück genau an. "Oh, da bin ich mir nicht sicher." Vorsichtig drückte sie die Zungenspitze daran und ließ sie danach über ihre Lippen gleiten. Dann zerrieb sie ein Stück davon zwischen den Fingern und war sich sicher :"Oh jaa, Peterchen, der ist prima. Dieses Aroma ist köstlich. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen." Die Ränder der Wege waren reich gesäumt von den kleinen und großen Leckereien. Alsbald hatten die drei ihre Körbchen gefüllt. Schleimköpfchen, junge Stinkmorcheln, Duftende Schnecklinge, Große Schmierlinge und allerlei bekanntes Gedeih des Waldes, vereint, um zu Köttelsuppe, Köttelragout oder Köttelrahmschnitzel zu werden und alle hungrigen Mäulchen zu stopfen. "Hoffentlich sind keine Giftigen dabei, unkte Pia." Ach was, Piachen, dafür haben wir doch nochmal im Köttelratgeber nachgesehen. Es ist alles feinste Natur. "
Kaum zu Hause, trugen sie ihre Köttelkörbchen in die Küche und leerten sie aus zu einem großen Haufen Köttel mitten auf dem Küchentisch. Andächtig genossen sie den feinen Duft.
Oma, wann gehen wir wieder Köttel sammeln? fragte Pia und zupfte dabei an Omas Schürze. Die Großmutter strich Pia übers Köpfchen und lächelte sanft: "Bald schon Pia. Wo ist denn Peterchen auf einmal hin? "
" Der musste mal dringend einen großen Pilz machen", lachte Pia so laut und herzhaft los, dass es Oma vor Glück schon fast schmerzte. "Begriffe tauschen, bis einer lacht" war ein Spiel von vielen, die Oma sich mit den Kindern ausdachte. Ganz einfach und humorvoll, bescherten die fantasievollen Ideen den Dreien unververgesslich schöne Tage. Wie sehr sie die unbeschwerte Zeit mit ihren Enkeln genoss.
Anders als Pia und Peterchen wusste sie, dass ihr nicht mehr viel davon blieb.

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Susi56 am 26.03.2021:
Sehr hübsch! Kötteln sind in meiner Ecke allerdings keine Pilze, sondern die Ausscheidungen von Hasen... Ich frag mich nun grade, ob das auch ein ausgetauschtes Wort ist und du mich hier eben vorgeführt hast. 🙄 Auf jeden Fall : gelungen!




geschrieben von Stephan Heider am 26.03.2021:
Vielen Dank Susi. Köttel sind in meiner Ecke auch keine Pilze 😊




geschrieben von Susi56 am 27.03.2021:
😎😎😎

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Klüschee
Wenn Ei sich Henne überstülpte
Die anderen Tage
Traurige Reichsamkeit
Moderne Großeltern oder die Legende von der Nunchako-Polka