Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Alex268sunn.
Veröffentlicht: 31.05.2020. Rubrik: Unsortiert


Veränderung der Welt und Kulturen

Wir haben alle schon lange vom Klimawandel und deren grossen Auswirkungen gehört. Wir haben auch in europäischen Ländern eine grosse Flüchtlingsbewegung durch Kriegen erlebt und wissen, dass unsere Gesellschaft Multikultureller geworden ist. Im positiven und auch im zum Teil negativem. Heute aber gibt es viele Länder speziell im Asiatischen Raum, die immer mehr Probleme speziell durch den Meerespiegelanstieg haben werden. China gewinnt immer mehr an Einfluss in diesen Ländern und probiert immer Mächtiger durch Finanzgeschäfte und Rohstoffhandel zu werden. Andererseits ist ein vom letzten Jahrhundert mächtiges Industrieland in immer einer unsichereren wirtschaftlichen Lage geraten und befindet sich seit gut zehn Jahren in einer Rezession. Die Rede ist vom Inselarchipel Japan, das eine zweitausend Jahre alte Geschichte aufweisen kann. Japan ist ein sehr dicht besiedeltes Land. Die Kansai und Kanto Regionen sind sehr dicht besiedelt und sind einer der wenigen noch Fruchtbaren Regionen in Japan. Es gibt wenige Agrarflächen in Japan. Es besteht meist aus unfruchtbaren gebirgigen Wäldern. Japan hat seit Jahren sinkende Löhne, steigende Arbeitslosigkeit, steigende Lebenskosten. Die Mietpreise sind in den Ballungsregionen so gestiegen, dass Internetcafés zu dauerhaften Wohnsitzen geworden sind. Die Japaner geben im durchschnitt 25% ihres Lohnes für Lebensmittel aus. Das ist weitaus mehr als in europäischen Ländern. Viele Lebensmittel werden dort Importiert. Japan ist generell ein ähnliches Preisniveau verglichen mit der Schweiz, hat aber viel niedrigere Löhne als wie in der Schweiz oder Deutschland.
Schon seit immer wurde Japan von Erdbeben und Tsunamis heimgesucht. Die Erdbeben in den 20er Jahren und der 2. Weltkrieg haben Tokyo sehr stark verändert die Meisten Häuser wurden billig provisorisch neu errichtet, damit die Wirtschaft sich erholen kann und so wurde Japan schnell wieder repariert. Halten aber diese Bauten noch für die Ewigkeit? Werden sie die nächste grosse erwartete Eruption standhalten? Problem ist auch die Infrastruktur. Japan hat leere verschuldete Haushaltskassen. Viele Bauten, wie die Expressways sind seit Jahren rennovationsbedürftig und marode. Wo das Geld. Die Japanischen Staatsbahnen wurden verkauft und dessen Infrastruktur ist schnell. Viele Brücken sind marode und viele Bahnhöfe sind seit Jahren zu provisorischen dauerbaustellen geworden. Die Japanischen Medien wollen über den schlechten Zustand ihrer so geliebten Eisenbahn nicht erzählen. Die Schinkansenlinien machen Profit und sind gut in Schuss, aber die normalen Linien haben immer weniger Güterverkehr und immer dünnere Tackte in den ländlichen Regionen. Viele Linien haben immer geringere Achslastbeschränkungen, durch marode Brücken, deshalb gibt es immer weniger Güterverkehr und die Strassen haben hohe Mautgebühren und keine Alternative. Der Japanische Staat gibt seit Jahren kein Geld mehr für den Unterhalt von Bahngleisen. Das müssen die Privatbetreiber selber finanzieren. Daneben gibt es das Problem auch, dass die Firmen immer weniger Leute einstellen und sie immer mehr arbeiten lassen. So kommt es zu dem Problem von Karoshi, dem Tod durch Überarbeitung. Es gibt in Japan kaum mehr Rente. Weil die Fertilitätsrate immer geringer ist und immer mehr alte Leute leben. In manchen ländlichen Regionen leben nur noch arme Leute und die Bevölkerung ist nur in den Ballungsregionen verteilt. Viele Familien verdienen sehr wenig. Die Oberschulen kosten Geld und die Schüler müssen nach der Schule das Geld hart erarbeiten mit Kurzarbeit auch "Arubaito" in Japan genannt. Seit Corona haben viele Geschäfte geschlossen und so auch verdienen sie kein Geld mehr und viele sind jetzt auf Hilfeaktionen angewiesen. Es ist egal, was für eine Ausbildung du in Japan später haben wirst, ob du ein Job hast, ist eine Glückssache. In Japan leben auch sehr viele Menschen in relativer Armut und man probiert diese zu verbergen, aber die Glanzzeiten der Gesellschaft sind schon seit Jahren Geschichte. Viele Menschen wollen sich von dieser Arbeitswelt verstecken und in ihrer Welt leben. So entstand diese japanische Popkultur und auch Hikikomoris. Sie schauen Animes, wo die Charakter sehr jung dargestellt werden und die kindisch und naiv sind und alles toll finden. Dort wird Japan nur in positiven Seiten gezeigt und gibt Japanern kraft und Lebensfreude zurück. Viele spielen sich auch in anderen Welten. Isekais sind Animes, wo die Charakter in einer kaputten langweiligen Welt leben und durch Technologie oder durch Zauber in eine viel bessere europäische Neuzeit Welt gehen und diese meistens viel besser ist. Leider entstehen dadurch Weebs, die denken, das Japan ein sehr gutes Land sei. Kennen aber nicht die Schattenseiten des Landes. Viele Japaner, die nicht mit Europäer in Kontakt sind, wissen nicht, dass Animes im Ausland beliebt sind. Animes waren früher nur für Kinder. Seit Japan zu einem Problemfall wird, gibt es immer mehr erwachsene Zuschauer und die Filme gingen in eine andere Richtung. Die Grafiker investieren stunden in diese so detaillierten wunderschönen Animationen und Figuren, verdienen aber sehr sehr weinig. Es reicht kaum zum Leben. Allgemein verdienen sie dort sehr wenig und so ist Japan in eine ständige Rezession, weil es immer weniger Kaufkraft gibt. Sie hoffen auf Tourismus, aber das Land ist auf der ganz anderen Seit der Welt und sie hassen Chinesen und hassen Ausländer, die sich nicht Benehmen können, weil die Kulturellen unterschiede zwischen China und Japan viel grösser sind, als wie die zu europäischen Ländern. Japan hat eher eine europäische Mentalität als eine asiatische. Japan ist in einem ganz falschen Ort. Das wissen viele Japaner, es ist verfeindet mit vielen Ländern. Nur mit Südkorea hat es eine gute Beziehung. Mit Animes kam die japanische Kultur nach Europa, wo es Langezeit völlig unbekannt war. Japan hat eine tolle Küche, die bei uns völlig unbekannt ist. Die Sprache hat kein asiatischen Ursprung, denn sie kommt, wie unsere Indogermanischen Sprachen aus der Uralregion, durch Migration ging die europäische Volksgruppe bis nach Japan und mischte sich mit den Austronesischen Völkergruppen. So entstanden nach der alt Geschichte die Jomon-Kultur. Duch die Yaoi-Verfolgung der Chinesen vor 2000 Jahren kam eine Hanstämmige Minderheitsgruppe nach Japan und anfangs verdrängten sie die Jomon, wurden aber zu einer Arbeitergruppe. Die Sprachen verschmolzen sich. Die anfangs nur von der normalen Bevölkerung gesprochene Sprache wurde dann zur Hochsprache. Die Chinesische Schrift kam dann hundert Jahre später und so entwickelte es sich zu einer asiatischen Richtung. Nach der Genforschung haben Japaner im Durschnitt 20% altaische und europäische Gene. Die Sprache ist mit Chinesisch, obwohl gleiche Schrift und ähnliche Wörter nicht vergleichbar und ist mit altaischen, uralischen und Indogermanischen Sprachen verwand. Japanisch gehört für Europäer, durch die einfache Grammatik und ähnlicher Logik zu den einfacheren Sprachen. Andere mehr verwandte Sprachen können durchaus schwieriger sein.
In den Flussdeltaregionen wurde Langezeit Grundwasser abgepumpt, das dazu führt, dass sich die Böden in der Kansai und Kantoregion sich senken dabei führt der Meerespiegelanstieg und durch den Klimawandel ausgelösten häufiger und stärker aufkommenden tropischen Stürme zu einem ernsthalfen Problem. Teile der Ballungsregionen werden aufgegeben müssen, weil Japan kein Geld für Hochwasserschutzanlagen mehr zur Verfügung hat. Wo werden diese Menschen leben? Deshalb wird es in naher Zugkunft, wenn dieses Worste-Case Scenatio eintreten wird, eine riesige Massenemmigration aus Japan geben. Sie werden in die USA, oder nach Europa auswandern. Nur noch alte Menschen werden dann noch in Japan ihr Leben mit ruhe beenden. Nicht nur ärmere Entwicklungsländer werden das Schicksal erleben, sondern auch ehemalige Industrieländer mit einer hochentwickelten Gesellschaft. Das führt dazu, dass mehr mehr Mitleid zu diesen Menschen haben, die ihre ganze Kultur wegen dem Klimawandel und unserem Massenkonsum verloren haben. Unser Fleischkonsum hat viel dazu beigetragen und verursacht hohe Methangas Emissionen und sind auch Brühtstätten für Multiresistente Keime und zerstören indirekt den Regenwald. Japaner haben eher eine Fleischarme Ernährung. Rindfleisch und Fisch sind dort Luxuswaren. Chinesen haben auch immer einen grösseren Fleischkonsum und dort gibt es riesige Hightech Masst Betriebe, der Profitgier ist grösser als ihre Umweltmoral. Die Japanische Küche ist sehr Zukunftsfähig, sie waren schon immer mit Tierprodukten sparsam und essen sehr viele Pflanzen. Sie essen eher pflanzliche Proteine, als tierische und ernähren sind nicht von glutenhaltigem Getreide und von Milchprodukten, die unseren Markt Vollgeschwämmt haben. In Deutschland isst man so viele Milchprodukte wie in keinem anderem Land. Die Gesundheitlichen Schäden gehen weit auseinander bei Forschern, aber die Umweltlichen Schänden sind enorm. Weizen ist sehr billig und mit billigen Hightech Backmitteln wird er auf Hochglanz poliert, diese für unseren Stoffwelchsel nicht gesund sind. Japan hat eine sehr gute Esskultur, die nicht verlohren gehen darf. Dafür investieren die Hausfrauen auch viel Zeit in die Zubereitung, aber leider fehlt oft heutzutage die Zeit, aber was machen sie, sie kaufen die Zutaten und essen sie Roh. Einfach Reis in den Reiskocher ein Ei, oder Naato mit Nori zum Frühstück ist in 15minuten fertig. In Europa hat man die Mode entwickelt, dass man Fruchtsäft am Morgen trinkt, obwohl sie sehr viel Zucker enthalten und nicht oft getrinkt werden Müssen. Frucktzucker ist genauso schädlich wie normaler Zucker. In Japan wird den Kindern in der Schule von der Droge Zucker aufgeklärt, in westlichen Ländern hängt die Wirtschaft von der Droge ab. Viele Forscher haben früher gesagt, dass Fett Übergewicht und Diabetes hervorruft, das ist falsch. Dabei haben sie Yoghurt den Fett entzogen, dafür aber den Zuckeranteil erhöht. Das ist ein riesen Problem. Viele Länder, wo billige Industrienahrung billiger ist als normale Nahrung haben Probleme mit Übergewicht. Oft tricksen sie und verstecken den Zucker in form von Aspartam, Glukosesirup und anderen Zuckerersatzstoffen, wobei das letztere sehr umstritten ist. Die Japansiche Küche wird dessen import nach Europa verdinert. Nur Sushi, die Delikatesse ist bekannt und das wirft vor, dass nur das aus Japan bekannt ist, was völlig falsch ist. Die Japanische auch die Asiatische Küche generell wird verhindert. Thailänische Küche ist mir nur bekannt, weil es zufällig eine Thailänderin hat, die eine Baderestaurant betreibt und auch Thailändische Küche anbietet. Sonst ist die Asiatische Küche in Europa nicht weit verbreitet. Die Italienische Küche findet man in jeder Strassenecke, oder von der Amerikanischen Fastfood Kultur ist voll angekommen. Asiatische Restaurants sind kaum zu finden, weil dessen Küche nicht bekannt ist. Koreanisch habe ich im Zufall in einem Kaufhaus in der zweiten Etage gefunden, aber sie haben nur bis sechs Uhr geöffnet, aber es war sehr sehr gut. Es hängt ab wo, in Düsseldorf findet man japanische Restaurant in Haufen, dort leben auch zwanzigtausend Japanern in einer Gemeinde, wo es auch einen buddischtschen Temepl mit Japanischem Garten gibt und zwei japanische Schulen.
Japan wird zum Oper unserer modernen Gesellschaft.
In der Zukunft wird es eine Massenemigration von Japan geben. Sie wollen ihre Kultur nicht verlieren und auch ihre Sprache, deshalb soll sie wie das Schweizerdeutsche in der Schweiz in der Zukunft gut gepflegt werden, deshalb wollen sie auch, dass Touristen, die nach Japan gehen wollen, auch diese Sprache können. Sie wollen kein Englisch sprechen. Aber durch die Massenemigration werden sie in Alltag kein Japanisch mehr verwenden nur noch in der Familie und engen Freunden und dadurch wird eine ganze Kultur verloren gehen. Man wird vielleicht nur noch unter Freunden und in Medien einfaches Japanisch sprechen aber die ganze Literatursprache wird verloren gehen und damit auch die Schrift. Die meisten Japaner, die hier leben können nur die Kana und nicht Kanjis. Das wird in Zukunft dadurch Geschichte sein. Die Japaner sind, wo noch Geld hatten oder ein Haus hatten diese verkaufen haben und nach Europa oder in die USA auswandert.
Die Geschichte von der Gründung eines Nationalstaates Israel und der Vertreibung der Palästinenser sollte nicht noch einmal erfolgen und Japanern ein sicheres neues Land in der nähe von Europa geben. Dafür wird das neue Japan nur in einem dauerhaften Kriegsmodus verwickelt werden und es gibt in Europa keinen Platz mehr. Die USA werden sie sicher unterbringen können und ein neues Zuhause bieten. Sie werden wie die Israelis zu einer Minderheitsgruppe gehören und Japanisch wird wie Hebräisch früher sein. Sie werden dann nicht mehr Japanisch sprechen und Japanisch wird eine tote Sprache sein. Die Japaner wollen unabhängig sein und nicht wie jetzt schon vom amerikanischen Militär kontrolliert werden. Das ist klar. Sie werden aber ihre Unabhängigkeit nie erlangen.

Die Menschen werden viel enger zusammen Rücken und die Westler werden ihre Fehler eingestehen und überlegen sich, was sie alles in der Vergangenheit falsch gemacht haben und wie man diese Kriese verhindern könnte. Viele Teile der Erde werden nicht mehr bewohnbar sein. Die, wo Geld haben emigrieren durch wirtschaftliche und naturkatastrophischen Gründen und die anderen nur um zu überleben. Wir werden viel Geld investieren müssen um unsere Grenzen zu verlegen. Wir werden um Rohstoffe kämpfen und die Grenzen werden neu gelegt. Viele Kulturen werden neue Orte zum Leben benötigen. Das wird eine Herausforderung sein. Viele Küstenstätte werden aufgegeben werden müssen. Viele Kulturen werden sich vermischen und Sprachen werden sterben. Englisch, Chinesisch und die Sanskritsprachen werden die Welt dominieren. Warum Englisch in Europa?
Es leben sehr viele Ausländer in Europa und durch die geringe Fertilitätsrade der Europäer werden immer mehr Ausländer hier leben, weil die Bevölkerungszahlen generell wachsen in Europa. Wenn man im IKEA ist, dann hört man die ganze Welt und die Mitarbeiter sprechen in der Schweiz, Englisch. Wo es gut und günstig ist, gibt es viele Ausländer und sie benutzen Englisch. Es sind Menschen, die hier Wohnhaft sind und Möbel kaufen, die nur Englisch sprechen. Englisch wird in der Zukunft Deutsch sicherlich verdrängen. Weil Deutsch für die Einwandere ein Troll ist, die wo es als Muttersprache sprechen. Das ist klar. Viele sprechen in der Schweiz Schweizerdeutsch und können nein Hochdeutsch, weil es viel schwieriger ist, dafür nutzen sie Englisch zum schreiben. Englisch wird Deutsch ersetzen. Schweizerdeutsch wird bleiben. Französisch wird durch die Immigranten aus französisch sprechenden afrikanischen Ländern aufrechtgebracht. England hat, weil es früher zur EU gehört hat, eh einer der grössten Ausländeranteile in Europa.
Viele die die Japanische Kultur vertraut sind, werden es schade finden, dass sie bald bedroht sein wird und ich hoffe, dass Japaner in Europa gut in unsere Gesellschaft reinpassen und sie in eine positive Zukunft lenken können und diese Kultur in der neuen Heimat weiterleben können. Die Japanische Kultur wird unsere Zukunft sicherlich stark verändern können. Vielleicht werden die Europäer ein neues Japan aufbauen, an einem anderen Ort, der sicherer vom Klimawandel, als das heutige Japan. Vielleicht werden sie nach Europa in massen kommen und Europa in ein neues Zeitalter bringen. Wir wissen es noch nicht. Aber dass sie emigrieren werden ist klar. Japan wird eine riesige Kriese leider erleben müssen.

Zurück zur Weltwirtschaft. Es gibt Wirtschaftswissenschaftler die beführen, dass die grosse Blase bald brechen wird und das durch Kriesen wie Corona ausgelöst. 2009 ist sie zum Glück nicht geplatzt, aber man hat den Leitzins stark gesenkt um das zu verhindern und Geld in das System zu pumpen. Aber bald wird sie Platzen und das sicherlich durch die Auswirkungen des Klimawandels und der Vernichtung von Billionenvermögen. Dann die Welt sicherlich vorprogrammiert so eine Kriese erleben müssen. Man wird die Wirtschaft neu aufbauen müssen, Grenzen neu verlegen, grosse Völkerwanderungen. Viele Gebiete werden unbewohnbar sein. Das wird die grosse Kilmakriese in diesem Jahrhundert sein. Das werde ich miterleben müssen. Japan wird davon am stärksten betroffen sein und wird, das passt zum Thema, komplett ihre Heimat verlassen müssen. 2009 war schon genug schlimm mit der Dreifachkatastrophe 2011, aber das schlimmste steht noch bevor. Wir schon gesagt, wird es von aussen und von innen eine Kriese erleben. Die Aussenfaktoren werden die Wirtschaftskriese betreffen und innere durch das Absenken der Böden, mehr Extremwetter, Meerespiegelanstieg und Erdbeben.
Wir werden unsere Fehler nicht nur mit dem Klimawandel besser eingestehen, sondern auch die Fehler beim extremen Wirtschaftlichen Aufschwung der letzten 60 Jahre, das dadurch eine grosse Blase platzen wird. Japan wird als erstes "Industrieland" den Klimawandel am stärksten Spüren. Wir werden den Massenkonsum hinterfragen und werden mehr verstehen, was für uns am wichtigsten ist. Wir werden den Menschen und die Natur eher im Zentrum stellen, als der Massenkonsum, der Wohlstand, die Wirtschaft. Es wird eine andere Welt werden nach der grossen Kriese. Diese wird die Welt sehr sehr stark treffen. Es sind so viele Faktoren. Man kann das schlimmste verhindern aber es ist schon seit Jahren vorprogrammiert, die Alarmglocken sind schon seit Jahren geschlagen. Wirtschaftlich, Gesellschaftlich und Ökologisch. Die älteren Menschen interessiert das wenig, aber die junge Gesellschaft wird das alles miterleben müssen. Es sind die, wo gegen das Klima protestieren, nicht die alten. Sie sind in dieser Welt aufgewachsen und sie werden auf den Schäden der alten Babyboomer Generation sitzen gelassen. Die wollten alles nur auf unsere Wirtschaft setzen und sie wollten diese Macht des Geldes ausnutzen, erst die nachfolgende Generationen werden die Folgen zu spüren bekommen. Dieser Aufstieg ist nur ein kleiner kleiner Teil der Menschheitsgeschichte. Noch nie hat der Mensch so schnell die Welt verändert. Das werden wir zu spüren bekommen. Corona lenkt uns mit den Massenmedien nur davon ab, was wirklich schlimm sein wird. Corona ist nur für die High-Risk People wirklich gefährlich. Sie wollen nicht aufhören. Sie machen in anderen Ländern Ausgangssperren für alle. Macht null sinn. Nur die High-Risk People nützt das, den anderen wird dabei nur die Freiheit entzogen. Mit Trackingapps, leider hat man immer mehr Misstrauen, werden oft zur vollkommenen Überwachung der Landes Bevölkerung missbraucht. Aber nur dadurch kann man weitere Krankheiten, speziell durch Multiresistente Keime in der Zukunft verhindern. Aber das ist durch diese Technologie kein Problem. Das was ich schon angesprochen habe, wird ein viel grösseres Problem sein und uns allen in der Zukunft betreffen. Japan wird als erstes Land eine grosse Emigration erleben müssen. In anderen Ländern haben die Menschen kaum Vermögen, deshalb. Danach kommt das die grosse Kriese, die auch uns betreffen wird. Danach werden wir alle endlich eingesehen, nach der grossen Emigration eines ganzen Landes durch den Klimawandel, was wir falsch in der Vergangenheit gemacht haben.
Danach wird eine globale Kriese unausweichlich sein und wir werden zusammen im selben Boot in eine globale Kriese geraten. Es wird grosse Völkerwanderungen geben und NGO's werden gegründet die Nationalstaaten helfen, die Wirtschaft neu wiederaufzubauen, aber das wird erst in einigen Jahrzehnten passieren. Dabei wird die Welt sich sehr stark verändern und wir werden viel Geld und Zeit investieren, den Klimawandel mit Hightech in riesigen Dimensionen zu bekämpfen, denn der Kipppunkt des Klimawandels wird erreicht worden sein und darauf wird die neue Wirtschaft aufgebaut werden. Viel Geld wird nicht gepumpt werden können, um den Klimawandel zu bekämpfen. Das ist ein weiteres Problem. Es wird uns viel Geld und Zeit kosten, um die Schäden zu reparieren.
Hoffen wir auf eine gute Zukunft.

counterhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Das grösste Geheimnis Teil 3 der Storyline
Söttet mer alüte?
Min fründ is cho.
Dä Zueg
Bill Gates will mit Impfungen die Menschheit reduzieren.