Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Alex268sunn.
Veröffentlicht: 07.06.2020. Rubrik: Historisches


Das Yonaguni Monument ein grosses Rätzel einer vergangenen Hochkultur

Dies ist eine Unterwasserpyramide, die an der Küste zu Japan liegt und ist nach mehreren Theorien aus der letzten Eiszeit und ahn einer uralten vergangenen Kultur. Man weiss, dass es vor 8000 Jahren über den Meeresspiegel liegt, würde dies auf einen anthropoligischen Ursprung hindeuten. Es könnte ein fehlendes Kapitel der Menschheitsgeschichte aufschlüsseln. Wenn das überhaupt noch rekonstruiert und bewiesen werden könnte, oder sich dort noch Überreste befinden würden. Oder Vielleicht ist es auch nur ein Bruchteil dessen, was die Menschen schon gebaut haben. Vielleicht gab es dort eine grosse Kultur, die wie die Römer altes Wissen hatte, das untergegangen ist.

Hinzufügung:
Seit weniger als einen Jahr ist diese Theorie glaubhafter und nachvollziehbarer geworden, denn in der Nähe von Israel haben israelische Forscher eine 9000 Jahre alte Stadt gefunden, die dort nach Schätzungen 10000 Einwohner lebten.
Und in der Türkei wurde eine 12000 Jahre alte Tempelanlage aus der Jungsteinzeit gefunden.
Damit kann es sich nicht mit der Geschichtslehre widersprechen.

Eigentlich widerspricht es der Jomon Kultur, was in Wikipedia steht, aber sie lebten von 14000 v. Chr. bis die Yayoi aus Korea kamen. Aber Yonaguni ist eine kleine Insel, die weit von Honshu und Kyushu entfernt ist. Es könnte sich um eine parallele Hochkultur gehandelt haben, die keinen Kontakt zu den Jomon hatten.
360 v.Chr notierte Platon eine mündliche Legende um Atlantis, was sich um eine versunkene hoch technologisierten Hochkultur, die vor 10000 Jahren ihre Blütezeit erlebte. Doch nicht nur Platon ist sich dieser Legende vertraut, sondern auf jedem Kontinent, gerade in Asien und südpazifischem Raum kennt man zahlreiche überlieferte Texte mit auffälligen Ähnlichkeiten. Es sind diese ähnlichen Vorstellungen über eine längst vergangene Zeit, die manche in Erwägung ziehen lassen, die Zivilisationen in Atlantis beschriebene, könnten nicht nur in Geschichten sondern auch in der Geschichte existiert haben.
In alten Schriften in China wird ein Ort namens Penlina beschrieben. Eine Insel in Osten, die von Menschen bewohnt wird, die fliegen können und einen Zaubertrank haben ihnen ewiges Leben verleiht.
Die Bewohner der Osterinseln glauben, dass sie von einem Königreich von Göttern abstammen die Iwa heissen.
Im ältesten der heiligen Gesänge der Hawaiianer wird der Ankunft einer magischen Rasse erzählt, die im westen einer Insel namens Mu lebt.
Dieser Fund könnte ein Hinweis darauf sein, dass es Mu tatsächlich gegeben hat. Yonaguni könnt damit vielleicht übereinstimmen.
Es könnte dort eine Proto Kultur oder eine Proto Zivilisation gegeben hat, was ich schon immer glaubte. Ich denke, es war der Ursprung unserer Sprache und unserer Bedürfnis nach Spiritualität, von der wir alle abstammen.
Ob sie nun Mu, Penli oder Atlantis heisst. Eines ist diesen mythologischen Orten gemeinsam, die grossen alten Kulturen, die dort existierten wurden durch eine Katastrophale Flut zerstört. Das deutet auf die der Biblischen Legende der Sintflut, die viele Kulturen teilen. Und wieder stimmen die Geschehnisse auf Yonaguni mit der Legende überein. Es ist denkbar, das es am Ende der Eiszeit zerstört wurde. 100000 Jahre lang war das Eis stabiel. Vor rund 17000 Jahren begann das Eis plötzlich abzuschmelzen, obwohl dieser Prozess rund 8000 Jahre dauerte, gab es drei gewaltige Fluten dieser Zeit. Völker die an den Küsten lebten hatten keine Chance. Es hat ein Ereignis gegeben, bei der der Meeresspiegel in geologischen Dimensionen gewissermassen über Nacht um fast 30 Meter anstieg. Glaubt man den Legenden, dann hat es nach solch gewaltigen Überschwemmungen ganze Inselvölker überlebende gegeben. Es sind diese Menschen, die getrieben vom bezahlten Wandel ihre Geschichten und ihre Kulturen in der ganzen Welt verbreiten.
Ende

Hinzufügung:
Ausgeschlossen kann auch nicht, dass sich Yonaguni um eine Zivilisation einer anderen Spezies sich handelt und noch älter ist. Wir können davon ausgehen, dass dieses Gestein beim Monument noch älter sein kann und sich darauf mit Glück Bearbeitungen von intelligenter Spezies von prähumanischer Zeit finden lassen können. Also kann das Yonaguni Monument einen total anderen historischen Wert haben und eine neue Wissenschaft hervorrufen. Die Naturzivilisationsarcheologie, was bahnbrechende Erkenntnisse in unsere Geschichte bringen wird. Man kann davon Ausgehen, dass das Yonaguni Monument zum Teil aus Erosion entstanden ist zum Teil noch aus alten Bauteilen einer prähumanischer Zivilisation. Falls sich Überreste finden lassen und Gentests durchgeführt werden können, was eine riesen Herausforderung darstellen wird.

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Probleme der Welt und Lösungen (Essay)
Grösstes Geheimnis von der Geschichte und unserer Sprache
Wahrnehmung
Veränderung der Welt und Kulturen
Das grösste Geheimnis Teil 3 der Storyline