Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben von Rebecca Iser.
Veröffentlicht: 27.02.2021. Rubrik: Lyrisches


Das Wetter meines Lebens

Ein heller Blitz schlägt ein, in die Eiche an der Ecke
Sie barst in zwei, ist nun geknickt, lehnt verkohlt neben der Hecke
Ne Straße weiter, grollt der Donner über den Dächern der Häuser,
in denen sich alle so sicher fühlen, vorm lauten Himmels-Scheusal
Verzweiflung

Doch schon bald ist da ein Regenbogen
am Unwetter schummelnd vorbei
zunächst schwach, bei ruhigem Wind
werden die Farben des Himmels frei
Freude

Werden sie voller bis neben ihm thronend
Ein zweiter, vorwitziger Regenbogen hohnt,
dieser in ähnlich toller Farbpracht
Als die Sonne dem Himmel den Hof macht
Hoffnung

Trotz des Umschwungs, ist es kalt
So beginnt der Wind wieder zu heulen
Und man sieht von Zeit zu Zeit
Den weißen Mond hervorblitzen und schauen
Wer frech den Himmel schmücken mag
Außer den Wolken so trüb und so grau
Wabernder Nebel zum Anbruch vom Tag
Die Gräser benetzt vom Tränen des Tau‘
Trauer

Jetzt begrüßt die Morgenröte nach und nach den neuen Sturm
Tobend durch die Plätze, Gassen,
Nur Gewalt in einem Strom
Unaufhaltsam mäht er nieder, was ihm in den Weg so kommt
er verschluckt die Sonnenstrahlen und verbreitet diese prompt
Wut

Die gute Luft wird dick und heiß bis uns all‘ der Schweiß bricht aus
Auch ohne Sonne, so erdrückend, bis der Regen uns erlöst
Nach ein, zwei Schauern, ist die Luft erfrischend, wohlig und ein Traum
Ein Geruch von Gras und Nässe und auch Leben schwirrt im Raum
Und die Welt wird wieder voller
Des Nachmittags traut sich die Sonn‘ wieder auf die Bilderfläche
wärmt von innen, außen, Wonn‘!
Erleichterung

Manchmal verweilt sie ein, zwei Tage
Doch wird sie auch, von Wolkenklang,
Windböen oder auch Wirbelstürmen, überrascht so dann und wann
Hell-Dunkel, Friede und Unruhe sind oft auch als Paar geseh’n
mischen die Landschaft richtig auf, kann trotzdem immer grade steh’n

Ganz schön viel los, in meiner Welt,
viel hin und her und schnell und kurz
und gleichzeitig und bunt und voll
doch das ist genauso richtig so.

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Sommerregen
Freund
Mittagsspaziergang
So bin ich also
An den Täter