Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
10xhab ich gern gelesen
geschrieben 2022 von Conny Ohnelly (Ohnelly).
Veröffentlicht: 30.04.2022. Rubrik: Fantastisches


Jung

Als es soweit war, berichtete mir zuerst eine Freundin davon. Wir hatten uns zum Shopping getroffen und gleich nach der Begrüßung platzte sie damit heraus. „Hast du schon gehört? Die können jetzt das Altern aufhalten! Ewig jung, unglaublich, oder?“ „Quatsch.“ Antwortete ich. „Doch, doch, geht gerade viral, schau!“ Ich sah mir den Artikel an. „Fake. Ich wette, das ist alles nur Fake.“ „Mhm, hab ich auch erst gedacht, aber es kommt auf allen Kanälen.“ Sie zeigte mir eine seriöse Nachrichtenseite. „Das kann nicht stimmen...“ Meinte ich, nun aber schon leicht verunsichert. Aber es ist Mai, der Aprilscherz ist längst durch, also was, wenn da wirklich was dran ist? Ich holte mein Handy aus der Tasche. Inzwischen hatten wir uns auf einer Bank in der Laufmeile vom Einkaufszentrum niedergelassen und ich scrollte durch die verschiedensten Seiten. Menschen um uns herum blieben unvermittelt stehen und starrten auf ihren Handybildschirm. Die Nachricht kam wirklich überall. Eine kleine Injektion mit einer Trägerlösung für das neue Gen, das sollte schon alles sein?

Die ersten Pop-up-Stores mit entsprechender Namensgebung ließen nicht lange auf sich warten:

ZEITHÜTER
Ihre Zukunft in guten Händen
BLUTJUNG
Stets jugendlich, jetzt auch ohne Termin!
LEBENSZEIT
Jung und vital in nur 10 Minuten
KNUSPRIG
Bleiben sie mit uns frisch!
TUNE
Machen sie mehr aus ihrem Leben
...und noch viele weitere.

Desto mehr Rummel um die ganze Sache aufkam, desto fester war ich entschlossen den ganzen Quatsch nicht mitzumachen. Es ging mir einfach irgendwie gegen den Strich, der Natur dazwischenzufunken. Aber letztendlich verweigerte ich mich auch weil mir die, zugegeben einzige, Nebenwirkung nicht gefiel. Die Haut wurde davon nämlich orange. Nicht so ein klein wenig orange, wie bei mancher künstlichen Bräune, sondern richtig, eher so wie Mandarinen.

Zu Anfang konnte ich mir das Starren einfach nicht verkneifen. Es sah aber auch krass aus. Die ersten Modelabel stellten sich darauf ein, strichen Gelbtöne aus dem Programm und produzierten hauptsächlich nur noch in Komplementärfarben. Die Kosmetiklinien stellten ihre Make up Serien entsprechend um. Zu Anfang boten sie noch extra-stark deckende Kosmetika an, aber die verkaufte sich nicht. Orange sein war schick. Man zeigte, dass man jung blieb.

Die Anzahl der getunten Menschen nahm rapide zu. Mittlerweile war ich im Raum schon öfter in der Minderheit, manchmal sogar die Einzige. Es dauerte nun auch gar nicht mehr lange bis die ersten diskriminierenden Sprüche über weiße alte Leute aufkamen. Freunde redeten mir ins Gewissen. Es sei total sicher, auf was ich noch warten würde, ob ich vielleicht lebensmüde wäre... Es war einfach anstrengend sich immer wieder rechtfertigen zu müssen. Also traf ich mich nun immer weniger mit Freunden und Bekannten und mit der Zeit wurde ich ziemlich einsam.

Doch dann kam ich auf DIE Idee! Ich besorgte mir Theaterschminke im entsprechenden Farbton und ging nur noch Abends aus. Bei künstlicher Beleuchtung ging das einwandfrei durch. Etwaigen Nachfragen wich ich geschickt aus oder lenkte schnell auf ein anderes Thema um. Für mich war die Welt soweit wieder in Ordnung. Doch dann begegnete mir unversehens eine Freundin tagsüber im Supermarkt und ich flog auf. Ich wollte mich noch schnell verdrücken, doch sie hatte mich leider schon gesehen.

Ich erklärte ihr also meine Misere. Sie zeigte vollstes Verständnis für meine Situation und lächelte mich liebevoll an. „Aber das ist doch Blödsinn, Schätzchen. Wir sind doch eh nicht alle gleich. Dann bist du eben das weiße Schaf der Familie.“

10xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Gari Helwer am 30.04.2022:
Kommentar gern gelesen.
Herrlich, Du kommst aber auch immer auf Ideen! :-o/:-)




geschrieben von Ohnelly am 30.04.2022:

Danke, liebe Gari! Freut mich wirklich, wenn ich dich überraschen konnte!




geschrieben von Ben Warrik am 30.04.2022:
Kommentar gern gelesen.
kann mich Gari nur anschließen, herrlich :+) so ideenreich und witzig die Story, hehe




geschrieben von Ohnelly am 30.04.2022:

Ich freue mich immer wenn ich dir ein Kichern entlocken kann, lieber Oliver! (...siehste, jetzt hab ich das mit deinem Künstlernamen auch endlich mal gecheckt :-) Lieben Gruß!

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Die Zeit
Rettungswagen
Wenn ich nur könnte...
Kurzzeitspeicher
Salz (Dystopie)