Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2018 von Weißehex.
Veröffentlicht: 26.07.2018. Rubrik: Satirisches


Der Fußballer

Der Fußballer (Bühnenstück)

Auf einem großen Fußballplatz, vor einem Tor stehen ein Fußballer im Trikot und ein Reporter mit einem Mikrofon. Hinter den beiden sieht man, wie die letzten Zuschauer langsam, schweigend und mit enttäuschter Miene den Platz verlassen. Ein Zuschauer rollt bedächtig ein kleines Fähnchen ein und schleicht mit gesenktem Kopf an den beiden vorbei.

Reporter: "Wie fühlen Sie sich nach Ihrem letzten Spiel für Grün-Rot-Ganzenhausen?"
Fußballer: schweigt.
Der Reporter wartet fast zwei Minuten, dann hält er dem Fußballer das Mikrofon noch einmal unter die Nase.
Reporter: "Herr K., vielleicht haben Sie mich nicht richtig verstanden, bei dem Krach hier, den die Fans veranstalten, ist das ja auch kein Wunder. Nun, wie fühlen sie sich nach dem letzten Spiel für Rot-Grün-Ganzenhausen? Die Saison ist ja nun leider gelaufen."
Ein letzter Zuschauer kommt von der Tribüne, bleibt stehen, schaut zu dem Reporter und dem Fußballer und schreit schließlich:" Wer kein Tor schießt, kann nicht gewinnen!" Dann geht er an den beiden vorbei und verlässt den Platz.
Reporter:" Offenbar ein etwas verwirrter Fan. Dass sich manche Leute immer so daneben benehmen müssen. Schließlich haben Sie sich nichts vorzuwerfen, Sie standen sicher auf dem Platz."
Fußballer: schweigt.
Der Reporter verliert allmählich die Geduld.
Reporter:"Herr K., ich hätte wirklich gerne eine Antwort auf meine Frage. Wie soll ich denn sonst meinen Bericht schreiben?"
Fußballer: schweigt.
Reporter:"Also Herr K., so hat das keinen Zweck. Ich habe heute noch mehr zu tun. Dann wünsche ich Ihnen alles Gute für die Zukunft und dass Sie noch viele Tore für Ihre Mannschaft schießen".
Dann geht er vom Platz.

2. Akt
Zuhause in der Küche des Reporters. Er steht an der Kaffeemaschine und schenkt sich Kaffee ein. Eva, seine Frau, kommt zur Tür herein und hat eine Zeitung unter dem Arm.
Eva:"Was hast du denn gestern mit dem armen Herr K. gemacht?"
Reporter:"Ich? Nichts. Er hat mir ja keine Antwort gegeben."
Eva schlägt die Zeitung auf, beide beugen sich darüber. In großen Lettern ist zu lesen:
"Wie K. von einem unsensiblen Reporter fertiggemacht wurde."

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Nach den Sommerferien
Abgelaufen (Teil 5)
Abgelaufen (Teil 4)
Abgelaufen (Teil 3)
Abgelaufen (Teil 2)