Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben von DER WORTKOTZER.
Veröffentlicht: 11.01.2020. Rubrik: Fantastisches


GEGENWART ODER VERGANGENHEIT

Wir schreiben das Jahr 3978. Früher gab es Volksfeste, heute gibt es Zeitmaschinen. Fast zeitgleich mit meinem 21sten Geburtstag hat Cassel-Megacity seine erste Zeitmaschine erworben und diese im denkmalge-schützten Kulturbahnhof aufgestellt. Meinen Eltern ist es irgendwie gelungen, einen Sprung über 30 Jahre für 1 Tag lang zu erwerben und haben mir diesen zum Geburtstag geschenkt. Sofort fällt mir das legen-däre RENT A ZISSEL-FEST ein, das vor 30 Jahren letztmalig in Cassel-Megacity stattfand.

„Ich werde euch schon alles erzählen“, sage ich meinen Eltern zum Abschied und springe!

In der Dunkelheit der Nacht laufe ich durch die tiefen Straßenschluchten an der Martinskirche vorbei zum Rondell, wo ich auf das Öffnen der Tore zum Festgelände warte. Um dem Charme dieser mittelalterlichen Feste gerecht zu werden, trägt man gern die damalige Kleidung. In einem Kostümverleih war ich fündig geworden. Schwarzer Anzug, weißes Hemd. Fasziniert genieße ich die fremdartige Atmosphäre. In einem Biergarten bin ich ihr dann begegnet. Als sich unsere Blicke kreuzen zwinkert sie mir mit ihren lustigen Augen zu. Sie trägt eine typische Schwälmer Tracht mit rotem Hütchen. Mit 2 Portionen Ahle Wurscht und 2 mal Bier in der Hand frage ich sie kurz darauf:

„Darf ich?“

„Aber natürlich!“, antwortet sie.

Ein erster Blick, ich bin verliebt. Und es dauert nicht lange, bis auch sie mir ihre Liebe gesteht. Überglücklich beuge ich mich nach vorn, um sie zu küssen, als mein Blick auf das Amulett in ihrem Ausschnitt fällt. Ich zögere. Irgendwo hatte ich solch ein Amulett schon mal gesehen. Aber wo?

„Mein Verlobter hat es mir gestern auf dem Fest geschenkt“,
sagt sie und liest mir mit traurigen Augen die Widmung vor:

„Vom Henner fürs Lisbeth“.

Tränen rinnen über meine Wangen.

„Was hast du denn Geliebter?“, fragt sie und streichelt mir zärtlich über das Gesicht.

„Nichts“, antworte ich ein wenig barsch und, „Entschuldige mich bitte.“

Ich laufe, bis ich mich in der nahegelegenen Karlsaue wiederfinde. Neben der Verletzung des Raum-Zeit-Kontinuums habe ich jetzt noch ein viel größeres Problem. Später erzähle ich ihr irgendetwas von einer Freundin, beruflichen Verpflichtungen usw. Tränenüberströmt liegen wir uns die letzten Stunden in den Armen. Ein Abschiedsfoto und ich springe.

Zurück, berichte ich meinen Eltern alles von meinem ersten Zeitsprung. Nun ja, fast alles.

„Und dann sah ich dieses wunderschöne Mädchen! Nicht ganz sicher mache ich heimlich ein Foto. Und, Vater, habe ich mich geirrt oder nicht?“, frage ich ihn und reiche es ihm mit zittriger Hand.

Ruhig betrachtet mein Vater das Souvenir. Dann rückt er ganz nahe an meine Mutter heran, der bereits die ersten Tränen über ihre Wangen kullern. Dankbar sieht sie mich an.

„Sieh doch nur Elisabeth“, sagt er, „auf dem Foto, das bist ja du!“


ENDE

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

DER ZEITENWANDERER