Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben von RudiRatlos.
Veröffentlicht: 11.01.2020. Rubrik: Unsortiert


dieser Opa ist 'ne alte Umweltsau

Atomar gesehen ist Sauerstoff die wichtigste Nahrungsquelle des Menschen.
Wussten Sie, dass es unter Verschluss gehaltene Studien gibt, die belegen, dass wir in baldiger Zukunft alle an Atemnot enden. Die Letzten werden im selbst gemachten Müll ersticken ...

Bevor ich jedoch dieses Portal umweltpolitisch missbrauche, zur eigentlichen Geschichte (ebenfalls umweltproblematisch).
...

Gehe ich da mit meinem Hund im Feld Gassi, wo er am WegesRand voller Lebensfreude hinkackt.

Schon hör' ich hinter mir eine brüllende Stimme:
"Hoffentlich machst du die Scheiße da anschließend
auch weg!" Ich sehe einen Opa, der ein letztes Mal an seiner Zigarette zieht, bevor er sie auf den Boden wirft und drauf tritt.

Ich entgegne: "Wissen Sie, seit einer halben Milliarde Jahre defäkieren Lebewesen auf den Planeten. Und es hat ihm nichts abgetan. Die Giftstoffe ihrer Kippe allerdings dringen ins Grundwasser ein und ..."

"Paperlapapp!", antwortet Opa, "red' net so g'schwollen daher und mach' den Haufen weg!"

Nachdem der verbale Schlagabtausch unsachlich wurde, gab ich die Rechthaberei auf und provozierte:
"Wissen Sie, es gibt nette Menschen und es gibt Idioten. Sie sind kein netter Mensch!"

"Willst du damit sagen, dass ich ein Idiot bin, du Rotzlöffel ..?"

"Habe ich so nicht gesagt", meine Entgegnung.
...
Die hinzu gerufenen Schutzleute hörten sich beide Seiten an und wollten schlichten. Die meinten doch tatsächlich, Rauchen sei eine alte Tradition und eine Verwarnung wegen der weggeworfenen Kippe sei unverhältnismäßig. Aber der Kackhaufen - also da gebe es eine rechtliche Handhabe nach der GemeindeVerordnung. Ich solle ihn doch bitt'schön entfernen.

Ich sagte, Traditionen seien dazu da, gebrochen zu werden. Es sei schließlich auch einmal Brauch gewesen, die von den Klerikern geschwängerten Frauen als Hexen zu verbrennen.

"Paperlapapp", sagte einer der Beamten.

Meine Antwort stand schon fest: "Wissen Sie, es gibt nette Beamte und idiotische. Sie aber sind nicht nett!"
...
Die Gerichtsverhandlung war dann einige Wochen darauf. Der Richter meinte, er spreche ja nur Recht. Gerechtigkeit, die gäbe es später im Himmel.

Ich als Angeklagter (wegen Umweltverstoß und Beamtenbeleidigung) hatte das letzte Wort. Aber mein aus unsäglicher Geduld gesponnener Faden war gerade gerissen.
Erschüttert übergab ich meinen Unterkiefer der Erdanziehung und erwiderte: "Wissen Sie, es gibt nette Richter und ...".

Hätt' ich nicht sagen sollen.
...
Ich habe jetzt drei Monate Zeit, nette Geschichten zu schreiben - in der ArrestAnstalt.

Meine Einleitung lautet:
Wissen Sie, es gibt nette Menschen
und es gibt mich ...

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Dan Prescot am 11.01.2020:
Hat Spaß gemacht zu lesen ;-)




geschrieben von Barbara am 12.01.2020:
Ich mag die schönen offenen Stellen und die Anwendung auf den Erzähler am Schluss- herrlich! Barbara




geschrieben von LostinSpace am 12.01.2020:
Super 👍 Ähnliches hat man auch schon erleben müssen




geschrieben von DER WORTKOTZER am 12.01.2020:
Eine interessante Geschichte!




geschrieben von Rick Snil am 16.01.2020:
Ich war nach dem Krieg in Sarajevo mit meinem Doberman, der konnte nur auf der Strasse sich entleeren da die Wiesen vermint waren, dem Hund war das gar nicht recht

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Da soll mal einer die Frauen verstehen
Liebling, was essen wir heute ..?
Bald isses soweit: Unsterblichkeit
das Geheimnis
das Rudilativ