Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben von Myrtelbaum.
Veröffentlicht: 20.10.2017. Rubrik: Persönliches


Glücksrad und Kettenkarussel.

Glücksrad und Kettenkarussel.
In unserer kleinen Stadt am Harz waren einige bunte Wagen von Schaustellern angekommen. Sie standen auf dem Anger, ein Platz, der eigentlich nicht besonders ansehnlich war. Er wurde vielfältig genutzt, und dementsprechend war auch die Beschaffenheit der Rasenfläche. Meistens lief man quer über diesen Anger, um sich den Weg nach Gegenüber abzukürzen, oder nahe wohnende Anwohner ließen am Tage ihre Ziegen dort weiden. Ab jetzt hatten aber die Schausteller dort ihren Standort. Das versprach wieder mal eine Abwechslung für mindestens eine Woche. Jeden Tag nach Schulende ging ich dort vorbei, um zu sehen, ob die Aufbauten der Fahrgeschäfte und Losbuden begonnen hatten. Ein Trecker, der blaue Dunstwolken über den Platz verbreitete, bugsierte gerade einen dieser Wagen. Nachdem die grossen Türen dieses Materialwagens geöffnet waren, konnte man viele bunte Teile sehen. Es war sehr spannend, was da alles geordnet aufgestapelt war. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch noch nicht auszumachen, was diese vielen Teile einmal sein würden, wenn sie aufgebaut waren.
Vorerst konnte ich nicht länger an diesem Ort bleiben, denn zu Hause wartete das Mittagessen. Danach mußten die Schulaufgaben gemacht werden, die während dieser Woche schon mal etwas oberflächlicher erledigt wurden. Wenn noch etwas fehlte, das wurde am nächsten Tag,
bevor es zum Unterricht klingelte, schnell nachgeholt, manchmal auch mit einem Blick auf das Schulheft vom Nachbarn. Hatte dieser etwas falsch gemacht, dann war es leider Pech, wenn man dann den gleichen Fehler hatte. An diesen Tagen drehte sich einfachalles um den Rummelplatz. Taschengeld von den Eltern war zu dieser Zeit total Fehlanzeige und so mußte ich daran denken, dass ich ein paar Groschen
zur Verfügung hatte. Die einzige Möglichkeit war immer noch Herr Gruner von der Autowerkstatt, wenn ich ihm ein paar lose Zigaretten vom Krämerladen besorgen sollte. Ich wusste ja, dass ich jedes Mal die restlichen zehn Pfennige für mich behalten durfte. Ich musste mich nun entscheiden, entweder auf dem Anger zuschauen, wie die Fahrgeschäfte aufgestellt werden, oder mich in der Nähe der Werkstatt aufzuhalten. Ich entschied mich dafür, immer nach der Schule, auf dem Heimweg den Fortschritt auf dem Rummelplatz im Auge zu behalten. Ich war heifroh, wenn die Arbeiter diesmal keine weissen Holzpferde aus dem Materialwagen heranschleppten, denn solch ein Karussel war bisher immer dabei. Eine Bude war bereits fertig aufgestelt, es war wie immer
die Losbude von Julius Pressel. Im Vordergrund stand das grosse Glücksrad mit zahlreichen bunten Feldern. Es gab aber nur ein Feld, welches einen Hauptgewinn anzeigt, in goldener Farbe. Wenn man diese Glücksrad mit einem grossen Schwung in Bewegung brachte, ertönte ein höllisches Geknarre, wenn die metallische Lamelle über die vielen Zargen strich und somit das Rad langsam zum Stillstand kam. Was in dieser Losbude alles in Etagen zur Schau gestellt war, daran konnte ich mich nie satt sehen. Meistens brauchten die Betreiber jedoch nur in die kleinen Fächer greifen, die ganz tief unten angebracht waren. Was dort gelagert war, das war immer das Gleiche, wie Radiergummi, Bleistift, ein Luftballon mit Tröte oder auch eine Rolle Drops. Es kam aber schon mal vor, dass ein höllisches Schellengeläute zu hören war. Dann hatte jemand richtig Glück gehabt und das bedeutete die freie Auswahl. Eine rauchige Stimme verkündete es lautstark durch das Mikrofon, welches
immer mit einem Taschentuch bedeckt war. Wenn dieses laute Glockengeläute zu hören war, so war es das Zeichen, dass jemand einen grösseren Gewinn aus dem kleinen Eimer des Losverkäufers gezogen hatte. Um dieses Spektakel aus nächster Nähe mitzubekommen, lief man schnell zu der Losbude, um zu sehen, was jetzt wohl aus dem üppig bestückten Regal dem Gewinner übergeben wird. So manch einer liess sich jetzt dazu verführen, um auch mit viel Glück einen Gewinn zu erlangen. Am nächsten Tag war die Schiffschaukel aufgebaut, die mich aber nicht sonderlich interessierte. Diesmal gab es noch eine weitere Bude, die bislang noch sehr geheimnisvoll war. So etwas gab es in unserer Stadt noch nie. Es sollte etwas mit Zuschauerraum und Bühne zu tun haben. Um dort hineinzukommen, waren einige Stufen zu erklimmen. Als ein überdimensionales Plakat angebracht war, lüftete sich das Geheimnis. Hier konnte man die Frau ohne Unterleib sehen und Migea die Spinnenfee. Das war nun mal eine Attraktion. Eine Attraktion war auch die Tafel an der Kasse, mit den Eintrttspreisen.
Am nächsten Tag war nun auch ein Kettenkarussel fertig aufgebaut, dass ich mehrfach umrundete. In solch einem Sitz, der an langen Ketten befestigt war, die von oben herunterhingen, wollte ich unbedingt einmal
eine Fahrt erleben, indem man hoch durch die Luft getragen wird. Nun war der Samstag da und der Rummelplatz wurde eröffnet. Für diesen Tag hatte ich Erlaubnis, am Abend dort hinzugehen. Es war recht viel Betrieb auf dem Anger und der ganze Platz war von lauter Musik erfüllt. Zwischendurch war immer wieder die markante Stimme von der Losbude zu hören. Es schlenderten Leute über den Platz, mit einer Bockwurst in der Hand, die in ein Brötchen geklemmt war. Es roch dann nach Mostrich und auch ich bekam Appetit. Die Frau ohne Unterleib machte jetzt von sich reden. Es waren Vorbereitungen für die Abendvorstellung. Von einer Schellackplatte waren eindringliche Klänge zu hören, die mich an die Eröffnungsmusik einer Zirkuskapelle erinnerten. Vor den steilen Treppenstufen bildete sich eine Menschentraube, denn auf dem
schmalen Podest vor der Eingangstür gab es jetzt etwas zu sehen.
Ein Mann mit Zylinderhut auf dem Kopf lenkte die Aufmerksamkeit auf sich, indem er mit einem schwarzen Spazierstock Fingerfertigkeiten darbot. Eine Dame mit wehenden Kleidern, in kräftigen Farben, wedelte
mit einem Fächer vor dem stark geschminkten Gesicht. Sie verschwand etwas später hinter dem kleinen Kassenfenster. Der Zylindermann verkündete dem hochverehrten Publikum, dass man in Kürze eine
Kostprobe aus den einzigartigen Darbietungen sehen könnte. Die Menschentraube blickte erwartungsvoll nach oben. Es wurde ein dunkler Vorhang geöffnet, der im Halbrund angebracht war. Nun ging ein Raunen
durch die versammelte Menge vor der Treppe. Es war ein Frauenkopf zu sehen, der in einem viereckigen Kasten steckte, welcher auf einem Stativ befestigt war. Als dieser Kopf die Augen bewegte und ein Lächeln
vollzog, war erstauntes Ohhh und Ahhh aus der Menge zu vernehmen. Der Vorhang wurde wieder geschlossen und der Mann nahm den Zylinder vom Kopf, machte damit eine einladende Handbewegung in Richtung Kasse. In meinen Hosentaschen war alles andere, nur nicht genügend Geld, um mir solch eine Darbietung anschauen zu können. Um rechtzeitig wieder zu Hause zu sein, mußte ich allmählich den Heimweg antreten. Ich hatte nun den Rummelplatz am Abend mit der lauten Orgelmusik und den vielen bunten Lichtern erlebt. Im Laufe der kommenden Woche wollte ich einen weiteren Besuch machen, in der Hoffnung, dass ich dann mit dem ersehnten Karussel fahren konnte. An einem Nachmittag begab ich mich wieder in schnellem Tempo zum Anger. Mit der Hand in der Hosentasche ließ ich freudig meine Groschen durch die Finger gleiten und zählte jedesmal dabei mit. Mehr wurde die Barschaft in der Hosentasche dadurch aber nicht. Schnurstracks steuerte ich mein Kettenkarusse an und konnte zusehen, wie es den Fahrgästen freude machte, wenn die Fliehkraft sich auswirkte. Beim nächsten Halt würde ich auch dieses Vergnügen haben. Ich hatte eine dieser Sitze in
Beschlag genommen, jemand kam vorbei, um den Obulus zukassieren. Die Fahrt ging aber erst los, nachdem noch einige Leute Platz genommen hatten. Es war ein herrliches Gefühl, mit zunehmender Geschwindigkeit immer mehr an Höhe zu gewinnen, bis ein jähes Absinken das Ende der Karusselfahrt ankündigte. Für eine weitere Fahrt blieb ich gleich in meiner Gondel sitzen und hielt meinen weiteren Groschen schon bereit. Diesmal wollte ich es den anderen nachnachen, um einen noch grösseren Radius bei der Fliehkraft zu erreichen. Man schaukelte etwas, insofern man die Füsse auf den Boden bringen konnte. Ich hatte viel Spass an diesen Flügen und blieb für weitere Runden sitzen. Als ich mich nach dem fünften Start im Kreis drehte, verließ mich jedoch jäh die Freude an diesem Karussel. Mein Befinden sank unendlich. Ich wünschte mir, dass die Fahrt schnell zu Ende gehen würde. Nahdem ich festen Boden unter den Füssen hatte, überkam mich ein Gefühl, wie ich es früher einmal hatte, als ich reichlich von der warmen Holundermarmelade genascht hatte, welche meine Mutter selber preiswert hergestellt hatte. Genau die gleiche Übelkeit verspürte ich jetzt. Ich schlich langsam nach
Hause, darauf bedacht, jede Erschütterung zu vermeiden, denn sonst wär mir das viele Karusselfahren aus dem Gesicht gefallen. Mit einer auffallenden Blässe im Gesicht erschien ich in unserer Wohnküche.
Ich beichtete, dass ich alle meine Groschen im Karussel gelassen hatte. Anstelle von Bedauern durfte ich mir jetzt noch eine einschlägige Predigt anhören, wobei meine Mutter am Schluss mit der Hand auf das Sofa zeigte, ...dass ich mich dort hinlegen sollte. Seit diesem Tag empfand ich nie wieder Vorfreude, wenn irgendwelche Schausteller mit ihren bunten Wagen in die Stadt kamen.
Glücksrad und Kettenkarussel konnten mich nie mehr begeistern.
Ende

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Ein Ladenhüter vom Flohmarkt.
Mein schönes zweites Leben.
Erfüllen Hufeisen Wünsche?
Die Kinder vom Herrn Pastor.
Die Frau im grauen Mantel.