Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben von Alex268sunn.
Veröffentlicht: 28.08.2020. Rubrik: Unsortiert


Ein Spaziergang mit der Schneefrau

In meiner Stadt hat es gestern Abend geschneit.
Für diejenigen unter Ihnen, die im kalten Deutschland leben, ist dies vielleicht nichts Besonderes, aber ich
Ich lebe im warmen Süden Japans.
Es schneit hier nur selten, deshalb habe ich das Glück, die weißen Blütenblätter zu sehen. Ich hatte also das Glück, die weißen Blütenblätter zu sehen.
Gestern war ich zum ersten Mal in der Lage
Nobita-kun! Am Morgen rief meine Mutter, um mich zu wecken.
Nobita, es schneit! Stehen Sie auf, ziehen Sie sich an und gehen Sie so schnell wie möglich zu Ihrer Tante.
Sie sollten aus der Tür gehen. Tantchen, es wird kalt sein, und wir hatten nichts für dich.
Ich brauche dicke Kleidung. Nehmen Sie diesen Mantel, diesen Hut und diese Handschuhe.
Hände.
"Hm? Ich antwortete schläfrig.
Muss ich den ganzen Weg zu meiner Tante gehen? Aber es ist so weit weg.
Es ist so kalt draußen."....
Nobita, du bist ein Junge! Und es ist alles weiß und so schön da draußen! Chance
Und Spaß!
Mit diesen Worten war alles geregelt.
Ich zog mein dickes Fell und meine schweren Winterschuhe an, und wir machten uns auf den Weg.
Der Schnee fiel noch immer vom Himmel, und die Straße vor mir war anders als gewöhnlich, und ich konnte nicht unterscheiden
Ich konnte keine Ich musste einen kleinen Hügel hinaufgehen und aufpassen, dass ich nicht ausrutsche und hinfalle.
Das kann ich nicht sein.
Wie schön das ist!
Und die Stadt war so ruhig, es war, als ob alle schliefen.
Ich weiß überhaupt nicht, wo ich bin. Wie man es auch betrachtet, weiß, weiß, weiß, weiß!
Sind wir schon verloren? Ich kenne dieses Haus nicht einmal, und ich habe dieses Haus noch nie gesehen.
... Es ist ein bisschen seltsam, so vollständig von Schnee umgeben zu sein.
Ich bin ganz allein und habe Angst, und ich habe das Gefühl, ich habe mich verirrt. Zu dieser Zeit wurde die vorherige ...
Es erinnerte mich an eine beängstigende Geschichte, die ich einmal gehört hatte.
Die Geschichte der Schneefrau, des Geistes, der die Menschen erschreckte und sie in einem heftigen Schneesturm in die Irre führte. Das ...
Ich meine, es ist ein Kinderspiel, aber ... ...
Der Wind wehte unaufhörlich, als ob eine kalte Hand meine Kehle berühren würde.
Was ist diese unheimliche Silhouette in der Ferne? Es ist lang und groß! Es war natürlich nur ein Baum.
Natürlich war es nur ein Baum, aber ich war trotzdem erschrocken und eilte zu ihm.
Ich habe es rausgelassen.
Mit klopfendem Herzen suchte ich nach dem Haus meiner Tante.
Ah! Endlich! Das spitzgedeckte Haus mit dem Kirschbaum im Hof! Ich habe es gefunden! gut
Oh, Gott sei Dank habe ich Sie gefunden!
Sobald Tantchen mir die Haustür öffnete, stürzte ich mich auf sie.
Ich vergrub mein Gesicht in meiner Taille.
Tante Mamiko! Sie sehen verängstigt aus! Die Schneefrau!
"Oh je", beruhigte mich die Tante mit ruhiger Stimme und führte mich ins Wohnzimmer.
Ich ging hin.
Sie brauchen keine Angst vor der Schneefrau zu haben.
Ich gab die mitgebrachten Kleider der Tante, und wir saßen zusammen im Wohnzimmer und tranken heißen Tee.
Das habe ich getan.
Aber wissen Sie was? fragte die Tante.
"Warum hat sich die Schneefrau in ein Gespenst verwandelt?
Ich schüttelte den Kopf.
Sie war eine junge Frau. Sie war eine junge Frau, die sich in einem Schneesturm verirrte und allein starb.
Ich bin geworden. Ich bin jetzt ein Geist, aber ich bin nicht die Art Mensch, die kleinen Kindern wehtut.
Ich würde so etwas nie tun, Nobita.
Als ich ihrer Geschichte mit großem Interesse zuhörte, dachte ich darüber nach und
Das habe ich getan.
Musste ich wirklich Angst haben?
Gewiss, Tantchens Geschichte macht Sinn. Die Schneefrau war eine junge Frau. Ich und
Vielleicht habe ich mich im Alter nicht so sehr verändert.
Was für ein schreckliches Schicksal. Es ist ein Wunder, dass er immer noch als Geist umherirrt.
Nein.
"Danke für den Tee! sagte ich und schob meine Füße in meine Schuhe.
Der Heimweg wird nicht mehr unheimlich sein!
Als ich an die Front ging, fiel noch immer Schnee, und er glühte wie von Zauberhand.
Ich fragte mich, ob das Haar der Schneefrau auch so weiß war wie es war.
Ist die Stimme der Schneefrau auch wie der Wind, der durch die Bäume streicht?
Ich frage mich, ob die Wangen der Schneefrau so kalt sind wie der Schnee auf dem Teich?
Machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie auf dem Heimweg eine Schneefrau anrempeln könnten.
Das habe ich getan. Ich musste mir keine Sorgen mehr machen, dass ich mich verlaufe und die Heimat aus den Augen verliere.
Ich fühlte mich gut, und jedes Mal, wenn ich um eine Ecke bog, sah ich eine Gestalt, die insgeheim im Begriff war zu verschwinden.
Ich habe mich gefragt, ob ich der armen Frau mit nach Hause folgen könnte.

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Michael Braun am 03.09.2020:

Toll geschrieben. Schöne Wendung.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Trump Populist und Einblick in die Geschichte
Bleke an neke
Grosses Rätzel der Menschheit
Unterschied zwischen Science und Fiction?
Pizzagate