Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Oliver Kästner (Ben Warrik).
Veröffentlicht: 28.10.2020. Rubrik: Lustiges


Diana

Diana macht sich Sorgen, da sie Krebs im 13ten Stadium hat. Sie geht zum Seelenklempner und staatlich geprüften Kleptomanen 'Klaus Diedör'.

Der setzt die Zange professionell an und Dianas Sorgen können abfließen.

Sie ist überglücklich und macht direkt Karriere als Youtube Star! Ohne Erfolg.

Also jobbt Diana erstmal Teilzeit als Gerichtsvollzieherin, bis sie was anderes findet.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Christine Todsen am 29.10.2020:
Sorry, aber ich kann daran nichts "Lustiges" finden. Bin vielleicht zu alt für solchen Nonsens. Mit dem Thema Krebs sollte man grundsätzlich keine Blödeleien machen. Leider nicht "gern gelesen".




geschrieben von Ben Warrik am 29.10.2020:
Christine, dann sollte man über die schwere, tödliche Krankheit Corona aber auch keine Witze machen dürfen. Siehe deine Geschichte "Das Edinburgh Problem".




geschrieben von Christine Todsen am 29.10.2020:
Naja, Ben, da hast Du recht. Ich freue mich aber, dass Du Corona als „schwere, tödliche Krankheit“ bezeichnest. Vielleicht raffst Du Dich ja jetzt sogar zum Maskentragen auf (siehe Deine Kommentare zu meiner Geschichte „Der ABCD-Club in der Coronazeit“)!




geschrieben von Ben Warrik am 29.10.2020:
Ich habe den Kommentar aus deiner Weltsicht heraus geschrieben. Als schwer und tödlich sehe ich sie garantiert nicht an. Es ist nicht mal sicher, ob es das Virus überhaupt gibt. Bisher habe ich nach langer Recherche im Internet keinen einzigen, authentischen Erfahrungsbericht eines Corona-Erkrankten gefunden! Nur fragwürdige Interviews von Zeitungen, Reportern usw. mit angeblich Betroffenen.




geschrieben von Christine Todsen am 29.10.2020:
Let's agree to disagree.




geschrieben von Ben Warrik am 29.10.2020:
Wichtig ist immer die Menschen in Angst zu halten mit ihren Fake-Nachrichten. Der äussere unsichtbare Feind? TERROR (aktuell die Messerattacke in Nizza) Der innere unsichtbare Feind? Onkel VIRUS




geschrieben von RudiRatlos am 30.10.2020:
mit jeder Geschichte hier kann man wem auf die Füße treten. So gesehen, dürfte man überhaupt nichts mehr schreiben. Die Netiquette regelt gewisse Schreibweisen im Netz. Die Mettiquette besagt: schreib doch jeder, wie er will. Einhalt gebieten könnte letztendlich das Strafrecht, wenn moralische Werte verletzt werden; Allerdings: Wie groß sich die Kunstfreiheit erstreckt, zeigt der Fall der Schmähkritik von BÖHMERMANN. Da die Schreiberlinge sich hier in einem AutorenVerzeichnis befinden, sind sie auch keine Konsumenten der Kunst - dürfen sich also durchaus Künstler nennen und unterliegen dessen Schutzbereich. Und wenn BÖHMERMANN meint, dass Erdogan ein Eselficker sei und dafür noch den PopKulturPreis erhält ... Geschmacklosigkeit ist nicht strafbar, aber verwerflich.




geschrieben von Ben Warrik am 30.10.2020:
Geschmacklosigkeit ist vor allem auch subjektiv. Den Witz: "Du Mami, ich mag die rote Suppe echt nicht!“ – „Sei ruhig Kind, die mach ich dir doch nur einmal im Monat!“ finden die meisten Menschen z.B. geschmacklos. Ich finde ihn genial :) Makaberer Humor spricht halt nur sehr wenige Leute an, glaube ich.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

weit außerhalb der Komfortzone
Das Hühnerei
Der Frosch mit den langen Ohren
Spurlos verschwunden
Nachbarn