Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Julio Tramell (Stephan Heider).
Veröffentlicht: 23.02.2021. Rubrik: Lyrisches


Wenn Ei sich Henne überstülpte

Wenn Schreck uns aus den Gliedern flöge,
und Weinen wich dem lauten Lachen.
Weil Knall sich mit Ballon anzöge,
das wär'n erstrebenswerte Sachen.

Wenn Funke aus der Flamme spränge
und Feuer kühlte sich ab zum Baum.
Der Wind das Blatt zum Zweige zwänge,
es wär ein regelrechter Traum.

Wenn Fluss zur Quelle hin sich wände,
Musik aus deinen Ohren dränge.
Das Lied im Munde stumm verschwände ,
weil Sänger es dann in sich sänge.

Wenn Tod des Lebens Anfang sei,
wir wären frei von Leid und Klage.
Die Träne liefe dem Auge bei,
doch stelle dir die eine Frage.

Frage dich, ob du das willst,
dass Sonne unsere Schatten frisst .
Ein Blütenmeer zu Knospen schmilzt,
weil früh um 6 schon Abend ist.

Wir wünschen uns die Zeit zu winden,
weil Schmerz die Seele oftmals reibt.
Geschichten würden jäh verschwinden,
wenn man Bücher rückwärts schreibt.

Die Sätze schrumpfen hin zu Hauf.
Der Seitenstapel sich enteinigt.
Der Stift saugt all die Lettern auf,
bis er das Blatt zur Gänze reinigt.

Zurück bleibt reinstes Blütenweiss,
in einem leeren Buche stehen.
Die Zeilen sind zurück im Geist,
den Dichter hat man nie gesehen.

Sein Werk, das hat er nicht geschrieben,
Es gab ihn nie, oh nein, wie schlimm.
Wir sind ungeboren geblieben,
so rum hat Leben keinen Sinn.

So bleibt als festes Maß die Zeit,
vom Anfang sie zum Ende rinnt.
Das Leben hält so viel bereit,
wenn Mensch sich nur darauf besinnt.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Die anderen Tage
Traurige Reichsamkeit
Moderne Großeltern oder die Legende von der Nunchako-Polka
Wirrer Traum in wirrer Zeit
Die Bootsfahrt