Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Nordlicht.
Veröffentlicht: 21.06.2021. Rubrik: Menschliches


Der Ratschlag

Ratschläge zu geben ist heikel. Da wird man etwas gefragt und soll etwas empfehlen. Vermutlich auch noch einen Ratschlag erteilen, zu etwas oder jemanden, den man selbst nicht kennt. Man kennt nur die Schilderungen einer Person. Eben jener, die einen Rat möchte.
Diese Ratsuchende Person ist nicht objektiv. Niemand ist objektiv. Aber hier ist es besonders heikel. Denn man soll einen Rat geben aufgrund einer, oder auch ganz vieler, subjektiver Erzählungen, eben jener Person.
Das bedeutet, man muss jegliche Emotionen von der Schilderung abziehen.
Leichter fällt das, wenn man die ratsuchende/ schildernde Person kennt. Wenn man weiß, zu wie vielen und welchen Emotionen die Person neigt. Wenn man weiß, wie diejenige Erlebnisse schildert. Ob sie zum Übertreiben neigt oder besonders positiv, oder negativ schildert. Dann muss man nur noch heraus finden, wie die Fragende zum Thema steht. Welche Antwort sie vielleicht hören möchte.
Natürlich muss man sich auch bewusst machen, welche Antwort man selbst gerne hätte. So dass man seine eigene Subjektivität bestmöglich heraus filtern kann.
Am Ende hat man dann ganz viele Komponenten in seinem Kopf zusammen gezählt und sämtliche Erwartungen und Emotionen abgezogen. Während man dann den Rat erteilt, hofft man, nicht zu viele Erwartungen abgezogen zu haben, nicht sie falschen Gefühle neutralisiert zu haben und keine kleine Erzählung vergessen zu haben mit ein zu beziehen.
Je nach dem, um was für einen Ratschlag es sich handelt, spielt natürlich auch die Unberechenbarkeit einem unbekannter Personen eine Rolle. Beziehungsweise, die Frage, was solche unbekannten Personen denken und vor haben.
Es ist also fast unmöglich einen verlässlichen Rat zu geben. Am Ende hofft man einfach nur, richtig Entschieden zu haben. Gesetz dem Fall der Ratsuchende hat sich an dem eigenen Rat orientiert denkt man dann später entweder: Glück gehabt! Oder: Scheiße!
Und wenn dem Rat zuwider gehandelt wurde: Hab ich dir doch gesagt! Oder: Ich kann ja auch nicht alles wissen!

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von die Juditha am 23.06.2021:
hier lohnt es sich, das Wort auseinanderzunehmen. Es prägte sich mir der Satz ein: "Auch Ratschläge sind Schläge." Seit ich diesen Satz gehört habe, gebe ich keine Ratschläge mehr. Mache nicht mal Vorschläge. (Die wurden bei mir zu Angeboten.) Genau den hier beschriebenen Zwiespalt und Zweifel hatte ich nämlich auch schon immer... liebe Grüße Juditha

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

von einem zum anderen
Waldjagd
Kartoffeln
Das Beherrschen der Elemente- Ein Schneckenabenteuer
Homeworkout