Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
5xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Natalie Krauss (inkedfantasie).
Veröffentlicht: 25.01.2021. Rubrik: Grusel und Horror


Nächtliche Besuch

Dylan war müde von der ganzen Arbeit, die er die ganze Woche über hatte. Im Büro war 24/7 die Hölle los und an Pause war kaum zu denken. Über die geleisteten Überstunden wollte er garnicht erst reden. Erschöpft schlug er die Wohnungstür hinter sich zu und seufzte laut. Nachdem er den Schlüssel auf die Ablage warf, schlenderte er zur Küche und öffnete den Kühlschrank. Neben frischem Gemüse und gutem Fleisch, war der Kühlschrank natürlich auch großzügig mit Alkohol gefüllt. Dylan's Margen knurrte als er das blutige Rindersteak erblickte. Müde sah er hinter sich auf die Uhr. 22:35 Uhr.
„Dann eben nur eine Tiefkühlpizza" murmelte er vor sich hin, da er keine Lust mehr hatte so spät noch zu kochen. Er zog sich eine kühle Flasche Whiskey aus dem Abteil des Kühlschrankes, und beförderte seine Pizza in den Backofen. Nachdem er sein Glass befühlte, sah er die Flasche an „ Na, bei einem Glass wird es wohl nicht bleiben „ dachte er, nahm sie dann direkt mit und setzte sich auf die Couch im Wohnzimmer. Er schloss für wenige Minuten seine Augen und genoss endlich einmal einen Moment der Stille. Beim verdrücken der Pizza, trank er ein paar Gläser Whisky und sah sich dabei die Nachrichten an. Dylan starrte auf den Fernseher und versuchte zu verstehen was der Nachrichten Sprecher sagte, dies verstand er aber nicht, da er kurz vorm einnicken war..." und nun zur aktuellen Wetterlage.. für heute Nacht ist ein starkes Gewitter gemeldet, das wohlmöglich bis Sonntag morgen andauern wird. Bitte bleiben sie wenn möglich zu Hause und beachten sie die Verhaltensregeln... „zzz" Dylan schlief ein.

...
„ Klopf, Klopf..", er schreckte hoch. Was war das ? ..
„ Klopf, Klopf, Klopf". Da klopft doch jemand an mein Fenster .. das war kein normales Geräusch eines Astes. Das war definitiv ein Klopfen. Wie konnte das sein? Er wohnte schließlich im 8 Stockwerk. Er horchte erneuert auf. Nichts. Dylan sah auf die halb leere Whisky Flasche und schüttelte den Kopf. „Das hab ich mir wohl nur eingebildet" sagte er laut. Er sah auf die Uhr. 01:29 Uhr. „ Verdammt hab ich lange geschlafen" ärgerte er sich innerlich. Langsam stand er auf und griff nach der Flasche um sie zurück in den Kühlschrank zu stellen. In der Küche angekommen, sah er aus dem Fenster und erschrak fürchterlich. Gelb funkelnde Augen starrten ihn an. Er schrie auf und lies die Flasche fallen. „ Baaam". Das laute Geräusch rüttelte ihn aus seiner Angstarre und er sah auf die vielen Scherben und den Whisky der sich über den Küchenboden verteilte. Panisch sah er wieder zum Fenster und ... nichts. Dort war garnichts. Dylan schlug sich links und rechts gegen die Wangen. Verdammt nochmal! Das war doch bestimmt nur ein Licht vom Wohnzimmer das sich im Küchenfenster spiegelte. Langsam und vorsichtig lief er zu dem Fenster, öffnete es und sah raus. Es stürme sehr stark. „Klopf, Klopf, Klopf", da war das Geräusch wieder. Dylan sah nach oben und sah dass sich ein Blumentopf des Nachbarn gelöst hatte, und nun leicht gegen seinen Fensterrahmen schlug, da dieser noch mit einem kleinen Seil befestigt worden ist, damit er nicht runter fällt und Menschen verletzt. „Lachend griff er nach dem Blumentopf und zog ihn zu sich rein. „ Dem  bring ich ihn morgen Früh. Sicher ist sicher". Dylan schloss das Fenster, drehte sich um und sofort blieb ihm fast das Herz stehen.
Eine große dunkel Gestalt mit Sonnengelben Augen stand vor ihm und starrte ihn an. Er wollte schreien als er sah das sie lächelte und zwei messerscharfe Nadelspitze Eckzähne kamen zum Vorschein. Es kam kein Ton aus seinem Mund. Er hatte einen riesigen Kloß in seinem Hals. Dylan war wie paralysiert und konnte sich nicht bewegen als dieses Monster auf ihn mit ausgestreckter Hand zulief. Es legte zwei eiskalte Finger auf seine Schläfe und alles was Dylan noch mitbekam war eine tiefe dunkel Stimme die in seinem Kopf ertönte. „Schlaf!". Es wurde dunkel um ihn  herum und er konnte nichts dagegen tuen. Sein Körper sackte zusammen und er fiel in einen tiefen Schlaf...

...
Fortsetzung folgt

5xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

An deiner Seite
Ohne dich
Die Liebe zwischen zweien