Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2016 von Christopher Koch (Kultastar).
Veröffentlicht: 18.10.2019. Rubrik: Persönliches


Mönchsein

In meinem früheren Leben, war ich Mönch.
Im Umgang mit Menschen, war ich stark, und schwach zugleich.
Bei Tätigkleiten im Garten, war ich In meinem Sein gefestigt.
Es fiel mir leicht, meine Aufgaben anzunehmen.
Konkurrenz mit Anderen, existierte nur in deren Bewusstsein.
Ich achtete meinen Gegenüber und seine Meinung hatte Wert.
Mein Handeln war durchdacht.
Meine Worte wurden gehört.
Die Menschen um mich herum respektierten mich.
Ich meditierte regelmässig zu dieser Zeit, ohne es zu wissen.
Mein Blick war sowohl nach Innen gerichtet, als auch im Außen.
Ich war Wind.
Wenn Ich das Korn betrachtete, wie es sich bog,
sah ich gleichzeitig die Vögel über dem Hügel schweben.
Horchte Ich nach dem Tier im Dickicht, verweilte ich.
Das gezielte Atmen, gab mir Ruhe und Fokus auf das was kommen sollte.
Der Atem leitete meinen Verstand.
Der Verstand wiederum leitete, mein Handeln.
So führte mein Atem meine Hand. Und aus der Bewegung meiner Hand, wurde Wirklichkeit.
Die Wirklichkeit manifestierte sich im Objekt. Die Bewegung reduzierte die Wirklichkeit
auf das, was der Gedanke beinhaltete. Je freier der Gedanke war, desto weiter die Realität.
FoKusieren
Der Fokus auf den Moment, begleitete mich auf dem Weg, zu dem, was in der Zukunft lag.
Der Moment, manifestiert in der Wahrnehmung des Verstandes, wird dann zur Gedankenleistung,
wenn alles in mir, im Einklang ist. Resultierende Formen oder Bewegungen werden real,
wahrhaftig.
Manche nennen das, was ich mache, Kreativität. Andere, geben dem Ergebnis wieder andere
Namen.
Für mich jedoch, zählt nur die reine Absicht und der klare Verstand.
Sodass der Moment einzigartig
und erhaben werden kann.
Die Geschwindigkeit in solch einem Moment , also die Zeitmessung, ist außer Kraft gesetzt.
Das was im Jetzt passiert, nimmt Alles und ist Alles. Resultierendes aus einem Moment ist das,
was in der Zukunft liegt.
Das was kommt ist richtig und wichtig.
Der Atem begleitet mich durch Momente.
Der Blick nach innen gerichtet, wenn der Fokus im Außen ist, lässt Momente real werden.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

«Das Syndikat der Hexer»
Koppulieren
Die Siedlung