Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von BloodyKuma (BloodyKuma).
Veröffentlicht: 08.12.2019. Rubrik: Grusel und Horror


Ichbin so ein guter Mensch

Menschen sind solch erbärmliche Wesen. Ihre verdammte Naivität kotzt mich an. Ein Lächeln reicht, und sie vertrauen mir. Wie dreckige Köter fressen sie mir aus der Hand und können nicht genug bekommen. Ich frage mich jedes mal aufs neue warum Menschen so einfach zu täuschen sind. Weil ich schön bin? Weil ich ein sympathisches Lächeln habe oder ist es doch mein großer Busen der sie entzückt? Ich kann es mir nicht erklären. Immer wieder lassen sie sich von meiner Maske täuschen, diese Idioten. Sie haben nicht den leisesten Schimmer, wie sehr ich sie eigentlich verabscheue. Ich kann meinen Ekel vor diesem niederen Wesen Mensch kaum noch bändigen. Diese widerlichen Gesichter die mich anlächeln, weil sie glauben ich wolle ihnen etwas Gutes. Zum Kotzen! Die Sorte Menschen, die mein Blut am meisten zum kochen bringen, sind Menschen die an das Lügenkonstrukt der Liebe glauben. Menschen die an die Liebe glauben, sind in meinen Augen wertlos und dumm. Sie geben sich einem primitiven ‘‘Gefühl‘‘ hin, welches so nicht existiert. Ich sehe es als meine Pflicht an, diese Menschen zu belehren und sie von diesem primitiven Gefühl zu befreien. Deshalb verbringe ich meine Abende und Nächte damit, geeignete Menschen für meine kleine Lehrstunde zu suchen .Wenn ich ein passendes Material gefunden habe, nehme ich die Verfolgung auf. Mein Körper verschmilzt mit der Dunkelheit der Nacht. So ist es ihnen unmöglich meine Anwesenheit zu bemerken. Ich werde zu ihrem eigenen Schatten der sie verfolgt. Sie haben nur Augen für sich, für sich und ihre ekelhaft vorgetäuschte Liebe. Dieses Schauspiel bringt mein Blut zum kochen. Ich spüre wie ein Feuer in meiner Brust entfacht. Feuer, das mit Hass und Wut in mir wütet. Ein heftiges Kribbeln durchfährt meinen ganzen Körper und meine Hände fangen voller Tatendrang an zu pulsieren. In meinem Kopf steigt der Druck und mir wird fast schwarz vor Augen. Mein Körper ist kurz davor einfach los zu stürmen. Jedes mal auf‘s neue habe Schwierigkeiten, damit meinen Rausch unter Kontrolle zu bringen. Sie dürfen mich nicht bemerken, noch nicht. Ich kann nicht zulassen, dass ich einen Fehler begehe. Erst wenn ich sicher bin, mich unbemerkt mit den zwei beschäftigen zu können, kann die Lehrstunde beginnen. Ist der lang ersehnte Moment endlich eingetreten, spreche ich die beiden an. Das Feuer wird immer größer und der Druck in mir bringt mich fast zum explodieren. Ich halte es kaum noch aus. Bevor sie sich zu mir herum drehen erlischt das Feuer in meinen Augen und sie fangen an zu funkeln wie von einem hilflosen kleinen Mädchen. Ich frage sie höflich ob sie mir helfen könnten, da ich mich verlaufen habe. Ich schenke ihnen mein freundlichstes Lächeln und sie fressen mir wieder aus der Hand diese Köter. Nichts ahnend, versuchen sie mir so gut es ihnen möglich ist zu helfen. Sie haben nicht die leiseste Ahnung, dass sie gleich erleuchtet werden. In ihrer Naivität glauben sie etwas Gutes zu tun, indem sie einer verlorenen Person helfen. In diesen Momenten befinde ich mich in einem Zustand aus Ekel und Ektase. Ekel weil diese naiven Wesen wieder so dumm waren und auf meine Maskerade hereingefallen sind. Ekstase weil ich sie in wenigen Momenten aus diesem Lügenkonstrukt befreien werde. Mit zwei gezielten Schlägen, schicke ich sie ins Reich der Träume. Da liegen sie nun im Dreck und werden vom Mondschein angeleuchtet. Ein wahnsinniges Lächeln fährt über mein Gesicht, da sich unheimliche Vorfreude in mir breit macht. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen , an dem ich meinen Rausch freien Lauf lassen kann. Ich ziehe mein Messer und begebe mich daran diese armen Wesen zu erlösen. Da ich ein Profi bin dauert es nicht lange bis ich sie in den gewünschten Zustand versetzt habe. Wenn die beiden zu sich kommen, wird die Welt um sie herum in Stille und Dunkelheit getaucht sein. Das einzige was sie fühlen werden, sind höllische Schmerzen. Ich habe ihnen die Möglichkeit genommen dumm und naiv zu sein. Sie werden nie wieder auf die Lüge der Liebe hereinfallen. Warum fragt ihr euch? Ganz einfach. Ohne Augen kann man sich nicht von der Mimik und Gestik anderer beeinflussen lassen. Ohne Ohren können sie nicht von den Worten anderer verführt werden. Ohne Zunge können sie selbst keine Worte herausbringen um andere zu täuschen. Mein Werk ist vollbracht, ich habe diese beiden Menschen erlöst. Ein Gefühl von Freiheit und Glück macht breitet sich in mir aus. Das sind die schönsten Momente die ich in meinem Leben genießen darf. Es wird einige Zeit dauern bis sie realisieren, wie sehr ich ihnen geholfen habe. Irgendwann werden sie mir bestimmt dankbar dafür sein. Sie werden sich mit einem tiefen Gefühl der Dankbarkeit auf ewig an die letzte Person erinnern die sie in ihrem Leben gesehen haben. Mich, eine gnädige Frau die sie von ihren primitiven Gefühlen befreit hat. Jetzt ist es ihnen möglich die Welt zu sehen wie sie wirklich. Die Welt ist still dunkel und ohne Liebe. Ich hoffe sie werden die Chance nutzen, die ich ihnen gegeben habe. Dieses Pärchen hat jetzt die Möglichkeit ein neues Leben zu starten, in einer Welt die ich für sie geschaffen habe. Erfüllt mit tiefer Zufriedenheit und mit dem Gefühl, etwas Gutes getan zu haben, lecke ich das Blut von meinem Messer und mache mich auf den Weg nachhause. Schließlich muss ich morgen wieder auf die Arbeit und anschließend Ausschau nach neuen Pärchen halt. Pärchen die ich erlösen werde. Ich bin so ein guter Mensch.

Anmerkung:
Ich schreibe gelegentlich ein paar Kurzgeschichten, habe aber nicht den Mut dazu sie meinen Freunden zu zeigen. Deswegen dachte ich postest du mal eine anonym. Das ist einer der ersten Geschichten die ich geschrieben habe und ich wollte einfach mal fragen was ihr so davon haltet. Mir ist auch bewusst das die Richtung in die ich schreibe nicht für jeden etwas ist. Also Sagt mir bitte was ich verbessern und ändern kann. Danke im voraus.

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Mephisto am 29.12.2019:

Eine sehr gute Geschichte muss ich sagen. Sie war spannend und unterhaltsam.Das einzige was mich gestört hat, war das du oft Handlunge und Gefühle doppelt erklärt hast. Du musst nicht so oft schreiben wie sehr sie die Menschen hasst das hat man beim Anfang schon verstanden. Der Teil wie sie ihre Opfer belehrt hat mir allerdings sehr gut gefallen,ziemlich originel. Meiner Meinung nach 9,3 von 10 Punkten. Hoffe du schreibst noch mehr😀.

Weitere Kurzgeschichten:

Der Seefahrer
Nur Gedanken aus meinem Kopf :)
Franzen