Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
4xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Lena (Lena).
Veröffentlicht: 11.12.2019. Rubrik: Menschliches


Enttäuschte Erwartungen

Sichtweise von Marlies

Aufgeregt stand Marlies vor dem Spiegel und betrachtete sich von allen Seiten. Würde sie endlich die Aufmerksamkeit von Johanna auf sich ziehen? Bisher hatte sie nicht den Eindruck gehabt, dass Johanna gemerkt hatte, wie sehr sie an ihr interessiert war, aber vielleicht wusste sie auch nicht, wie sie ihr zeigen sollte, dass sie auch in sie verliebt war.

Sie fuhr sich noch einmal mit den Fingern durch ihre unkomplizierte Kurzhaarfrisur und lächelte sich zu. Ja, sie sah gut aus. Heute würde sie es Johanna sagen.

Nachdem sie sich ihre Lederjacke übergeworfen hatte, vergewisserte sie sich, dass sie ihren Haustürschlüssel und Geld dabei hatte und zog dann die Haustür hinter sich zu. Sie wohnte eine halbe Stunde von Johanna entfernt und nahm deshalb den Bus, der direkt vor ihrem Haus abfuhr. Um 19.00 Uhr stand sie vor ihrer Wohnung und atmete tief durch. Sei nicht albern, schalt sie sich selbst. Du tust wie ein kleines Kind und nicht wie eine fünfzigjährige gestandene Frau. Los, klingele jetzt.

Die Haustür wurde so abrupt aufgerissen, dass Marlies zusammenfuhr. Vor ihr stand Johanna. Sie war leicht geschminkt, trug eine schwarze Hose und ein dazu passendes T-Shirt und lächelte sie an. Wie machte sie das nur? Sie kannten sich erst seit einigen Monaten, aber immer, wenn sie sich verabredeten, war sie stilsicher angezogen, alles passte zusammen. Jetzt erst sah sie, dass Johanna rote Zähne vom Lippenstift hatte. ,,Du hast Lippenstift auf den Zähnen“, sagte Marlies ,,oder soll das so sein?“ und konnte sich ihr Lächeln kaum verkneifen. Erschrocken lief Johanna in die Küche und riss die Küchenschublade auf. Marlies eilte ihr hinterher und blieb dann im Türrahmen stehen.

Das Geschirr stapelte sich im Ausguss, auf dem Herd standen Töpfe, zum Teil noch mit Essen gefüllt. ,,Oh, ich hatte vorhin noch einige Gäste und bin nicht mehr zum Abwaschen gekommen“, sagte Johanna leichthin. Marlies verspürte einen Stich der Eifersucht. Warum hatte sie sie nicht eingeladen? Gehörte sie nicht zu ihren Freunden? Aber sie ließ sich nichts anmerken. Nun verließen sie das Haus. Johanna hakte sich bei Marlies ein. Marlies klopfte das Herz bis zum Hals. Sie begann zu schwitzen. Damit Johanna nichts merkte, machte sich Marlies vorsichtig von Johanna los.

In diesem Moment kam die Straßenbahn. Marlies lief los und ließ Johanna hinter sich. Sie erreichte die Straßenbahn völlig außer Atem und lachte. Als sie sich umdrehte, merkte sie, dass Johanna ihr nicht gefolgt war. Sie sprang in die Bahn, stellte ein Bein in die Lichtschranke und winkte Johanna zu. ,,Komm schnell“, rief sie aufgeregt. Was war mit Johanna? Humpelte sie? Jetzt hatte sie die Straßenbahn erreicht. Sie wirkte mürrisch. Hatte sie ihr etwas getan? Seit Tagen hatte sie sich auf die Verabredung gefreut und jetzt schien der Abend ein Desaster zu werden.

Traurig schaute sie Johanna an, aber diese schien sie kaum wahrzunehmen. Jetzt wandte Marlies sich ab und schaute aus dem Fenster. Die Bahn fuhr an und erreichte kurz darauf mit quietschenden Bremsen die nächste Haltestelle. Marlies sah einen Motorradfahrer, der gerade sein Motorrad aufschloss. Dahinter stand ein kleiner Jungen und winkte mit seinem Stoffhasen. Marlies lächelte ihn an. Er erinnerte sie an ihren Sohn, als er fünf Jahre alt gewesen war. Jetzt war er zweiundzwanzig Jahre alt und studierte in einer anderen Stadt. Sie verlor sich in ihren Gedanken. Aber nun wollte sich nicht in der Vergangenheit schwelgen, sondern sich auf die Gegenwart besinnen. Heute würde sie Johanna sagen, was sie für sie empfand, komme es, was wolle.
Sie drehte sich um und suchte Johannas Blick, aber sie konnte sie nicht entdecken.

Johannas Sichtweise

Sie stand vor dem Spiegel und schaute sich ihr Kinn durch einen Vergrößerungsspiegel an. Schon wieder neue Härchen am Kinn. Verärgert griff sie zur Pinzette und versuchte das erste kleine Haar zu fassen. Nach mehreren Versuchen gelang es ihr. Mit grimmiger Befriedigung riss sie es heraus und betrachtete es anschließend. Dann wischte sie ihre Pinzette mit Toilettenpapier ab und suchte nach dem nächsten Härchen. 10 Minuten später war sie zufrieden.

Sie wandte sich ihrem Spiegelschrank zu und griff nach dem Make up. Sie drückte etwas von der braunen Masse in ihre rechte Hand und begann ihr Gesicht damit einzuschmieren. Schnell war es dunkel getönt und der Hals hob sich weiß ab. Unwirsch schüttelte Johanna den Kopf. Sie war noch immer nicht in der Lage, sich angemessen zu schminken, obwohl sie schon Mitte fünfzig war. Resolut drückte sie erneut auf die Tube und verschmierte den Inhalt auf dem Hals. Nun wirkte sie fünf Jahre älter als noch vor einigen Minuten. Wütend griff sie nach einem Abschminktuch und wischte sich das Gesicht wieder ab. Anschließend streckte sie sich die Zunge heraus. ,,Okay, dann muss es ohne Schminke gehen,“ sagte sie zu sich selbst. ,,Ein wenig Puder muss reichen.“ Sie griff nach der Puderquaste, fuhr sich kurz über das Gesicht, nahm etwas Rouge und legte Lippenstift auf. Nun war das Waschbecken braun von der Schminke.

Fahrig wischte Johanna einige Male mit einem Tuch über die Flecken, bekam sie aber nicht weg. Sie warf das Tuch ins Waschbecken und ging, ohne noch einmal einen Blick in den Spiegel zu werfen, ins Schlafzimmer. Dort zog sie sich eine schwarze Hose an. Dann stand sie vor dem offenen Kleiderschrank.. Was sollte sie zu der Hose anziehen? Nachdem sie vier T-Shirts aus dem Schrank genommen und verworfen hatte, wandte sie sich der Kommode zu, doch auch hier wurde sie nicht fündig.

Schließlich griff sie nach dem ersten T-Shirt, das sie in der Hand gehabt hatte und zog es sich über. ,,Egal“, murmelte sie ,,es kommt sowieso nicht darauf an.“ In diesem Moment klingelte es an der Haustür. ,,Moment“, rief Johanna ,,ich komme sofort.“ Kurz entschlossen griff sie nach ihrer Jacke, warf sie sich über und wollte zur Tür stürzen, als ihr ein Schmerz durchs Knie fuhr. Aufstöhnend griff sie an ihr Bein und fluchte leise. Wenn das heute so weiterging, brauchte sie gar nicht zum Tanzen zu gehen. Dann könnte sie gleich zu Hause bleiben. War es so, wenn man älter wurde? Sie biss die Zähne zusammen und humpelte zur Tür. Marlies stand vor ihr und lächelte sie an. ,,Na, bist du bereit, dich ins Nachtgetümmel zu stürzen“, fragte sie. ,,Na klar,“ strahlte Johanna ,,ich kann es kaum erwarten.“ ,,Du hast Lippenstift auf den Zähnen“, grinste Marlies ,,oder soll das so sein?“ ,,Sehr witzig“, lächelte Johanna gequält. Sie zog den Taschenspiegel aus ihrer Jackentasche und schaute hinein. Rot leuchteten ihr die Zähne entgegen, man hätte ihr jetzt ohne Weiteres abgenommen, dass sie eine Vorliebe für rohes Fleisch hätte, dabei war sie Vegetarierin.

Johanna eilte in die Küche, holte aus der Schublade eine Packung Tempotaschentücher, riss sie auf und entnahm ihr ein Taschentuch. Dann begann sie energisch, ihre Zähne zu bearbeiten. In der Zwischenzeit war Marlies in die Küche gekommen und sah sich dort interessiert um. ,,Oh nein“, rief Johanna ,,guck nicht hin.“ In der Spüle stapelte sich schmutziges Geschirr, auf dem Herd standen Töpfe, die teilweise noch mit Essen gefüllt waren. Der Boden klebte. Marlies schaute Johanna erschrocken an. ,,Wie sieht es hier denn aus?“, fragte sie leise. Johanna lachte verlegen. ,,Ich hatte vorhin noch ein paar Freunde zu Besuch und bin noch nicht zum Abwaschen gekommen“, stammelte sie. ,,Aha,“ sagte Marlies. Sie wollte noch etwas sagen, unterließ es dann aber. Hatte sie den Schimmel bemerkt, der sich schon auf dem Essen ausgebreitet hatte? Warum hatte sie Marlies überhaupt in die Wohnung gelassen? Jetzt würde sie denken, dass... Resolut schob sie den Gedanken beiseite.

Sie wollte heute feiern und sich amüsieren. Bemüht fröhlich hakte sie sich bei Marlies unter. Die ließ es geschehen, machte sich aber bei der nächsten Gelegenheit wieder frei. ,,Guck mal, die Bahn kommt“, rief sie. ,,Lass uns rennen.“ Johanna rannte los, spürte aber im nächsten Moment wieder den Schmerz im Bein. ,,Verdammt“, murmelte sie mit zusammengebissenen Zähnen. Marlies hörte sie nicht, weil sie schon einige Schritte vor ihr war. ,,Ja, du kannst noch gut laufen mit deinen höchstens fünfzig Jahren“, knurrte Johanna. Marlies stand inzwischen in der offenen Tür der Bahn und winkte Johanna zu. ,,Nun komm doch. Die Bahn wartet jetzt nicht mehr so lange,“ rief sie aufgeregt. Johanna humpelte, so schnell sie konnte, zur Bahn. Dabei übersah sie ein Auto. Der Autofahrer hupte sie wütend an und zeigte ihr einen Vogel. Johanna schreckte zusammen und humpelte weiter. Nun hatte sie die Straßenbahn erreicht. ,,Was ist mit deinem Bein?“, fragte Marlies. ,,Kannst du denn so überhaupt tanzen?“ Johanna nickte grimmig.

Die Bahn war voll, viele Fahrgäste mussten stehen. Marlies hielt sich an einem Haltegriff fest und sah aus dem Fenster. Johanna lehnte sich an den Fahrkartenautomaten. In diesem Moment sprang ein junger Mann auf und bot Johanna einen Sitzplatz an. Sie drehte sich verblüfft um, weil sie damit rechnete, hinter sich eine alte gebrechliche Dame zu sehen, aber augenscheinlich war sie gemeint. Sie rang sich ein Lächeln ab und schüttelte den Kopf. Das hatte ihr heute Abend noch gefehlt. Jetzt war ihre Laune völlig im Keller.

Marlies hatte von dem kurzen Intermezzo zum Glück nichts mitbekommen. Johanna rechnete sich nun keine Chancen mehr aus, einen netten Mann beim Tanzen kennen zu lernen. Wer sollte denn Interesse an einer Frau haben, die so abgewrackt aussah, dass man ihr einen Platz in der Straßenbahn anbot? Sie warf einen Blick zu Marlies rüber. Diese stand in Gedanken versunken am Fenster. Sie folgte Marlies Blick und sah einen Typen, der gerade sein Motorrad aufschloss. Er hatte braune Locken und ein markantes Gesicht. Johanna seufzte. Der wäre ihr Typ. Ihr Herz wurde ihr schwer. In diesem Moment sah er auf und lächelte. Johannas Herz machte einen Sprung, doch er sah nicht sie an, sondern Marlies. Marlies lächelte zurück. Die Bahn hielt, fuhr wieder an. Johanna schüttelte den Kopf. Für heute hatte sie genug. Marlies würde sich auch ohne sie amüsieren.

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Dan Prescot am 12.12.2019:
Schönes Debüt. Bin auf weitere Beiträge gespannt.




geschrieben von Lena am 21.12.2019:
Danke! Die Rückmeldung hat mich ermutigt, weitere Kurzgeschichten zu posten. Lena

Weitere Kurzgeschichten:

Das Traumland
Kalt und Tod
Halt ..!