Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Barbara Landl (Barbara).
Veröffentlicht: 08.01.2020. Rubrik: Kinder und Jugend


Altes Jahr- Neues Jahr

Eigentlich ist es immer dasselbe- das alte Jahr neigt sich dem Ende zu, das neue steht sozusagen „vor der Tür“. Als hätte man eine Chance, es einfach nicht hereinzulassen.

Der Blick zurück auf 365 vergangene Tage und Nächte schnurrt auf wenige Einzelbilder zusammen, manche zeigen Schreckliches: meinen Kater, der tot im Rinnstein lag, weil er in der Nacht zuvor von einem zu schnell unsere Straße hinunterfahrenden Autofahrer erwischt worden war. Ich habe ihn, den Kater, nicht den Autofahrer, den habe ich ja nicht erwischt, im Garten begraben- neben unserem alten Hund, der vor drei Jahren an Altersschwäche gestorben ist. Irgendwie war ich schon traurig. Der Kater war erst vier Jahre alt, das ist so vergeudetes Leben. Er hatte ja keinem was getan. Außer den Mäusen von unserem Nachbarn, dem Bauern.

Ach ja, und die Geschichte mit meinem Versuch, die befruchteten Hühnereier, die ich vom Nachbarn als Trost geschenkt bekommen hatte, unter einer Wärmelampe auszubrüten- ging auch daneben. Im Internet stand, dass das eine schwierige Angelegenheit werden kann. Wurde nicht nur schwierig, hat gar nicht funktioniert. Sowas frustriert mich total.

Weniger schrecklich war vielleicht mein Beinbruch. Ich war am Strand in ein von irgendjemandem gebuddeltes Loch getreten, weil ich beim Sonnenbrille-Aufsetzen einen Moment nicht aufgepasst hatte. Allein das Geräusch, das dabei zu hören war, ganz abgesehen vom dem Schmerz, der mir durch die Knochen fuhr. So musste es sich anfühlen, wenn einem jemand ins Knie schießt.

Aber die Krankenschwester, die mich nach der OP in den Folgetagen versorgte, die war echt nett. Etwas zu alt für mich, aber total locker und entspannt. Bestimmt ist mein Puls jedes Mal um einige Schläge schneller gegangen, nur weil sie mit ihren zarten drei Fingern, an denen hellrosa, fast durchscheinende Fingernägel zu sehen waren, an meinem Handgelenk meinen Herzschlag mit höchster Konzentration entgegen nahm. Auf mein fragendes „Und?“ antwortete sie stets: „Alles prima, du bist ja noch jung!“ Genau!

Und da sind wir schon beim nächsten Thema. Eigentlich fühle ich mich immer noch für alles zu jung, obwohl die anderen in meiner Klasse eher den Eindruck vermitteln, für fast alles schon zu alt zu sein: für Filme ab 12- wer guckt die denn noch?, für das Klauen einer Schokolade im Supermarkt- hallo, das hab ich mit 5 gemacht! Nicht das ihr denkt, ich klaue, das ist nur so ein Beispiel, damit ihr versteht, was ich meine.

Und für das Feiern von Weihnachten mit den Alten- ich meine, mit den ganz Alten, da wünsche ich mir allerdings auch das Gefühl, zu alt dafür zu sein.
Also, ich denke jedes Mal, wenn es auf Weihnachten zugeht: Dieses Jahr hälst du dich beim Weihnachten feiern mal etwas mehr zurück- ist ja was für die Kleinen.
Und dann kommen Opa und Oma und Tante Henni, die sich immer so wahnsinnig auf unser gemeinsames Memory spielen freut.
Ich hatte mich nach der obligatorischen Begrüßung: „Mein Gott, Junge, bist du groß geworden…“ in mein Zimmer verzogen und gedacht: „Lass die Alten mal alleine spielen“, da stand plötzlich Tante Henni in der Tür und sagte. „Was denn, du willst uns doch jetzt nicht alleine spielen lassen?! Weißt du, wie sich das anfühlt? Als wären wir zu alt für dich.“ Was will man da noch sagen! Dass ich mich endlich zu alt für diese Spielerei fühlen möchte, würde Tante Henni eh nicht verstehen.

Und natürlich wurde es ein total lustiger Weihnachtsnachmittag. Ich habe Tante Henni unter dem Tisch zwei Pärchen zugesteckt, damit sie nicht ganz ohne dastand. Sie kriegt das eben nicht mehr so ganz hin mit dem Merken, wo was liegt. Vor allem, wenn man mehr als eine Runde spielt. Aber aussetzen kommt für sie nicht in Frage.

Na ja, an was ich mich auch noch ganz gut erinnere vom letzten Jahr, war das Theaterspiel, in dem ich einen Polizisten gespielt habe. Klingt jetzt nicht so spektakulär, ich weiß.
Aber als ich mich mal etwas intensiver mit dem Text beschäftigt hatte und ihn schon ganz gut auswendig konnte, merkte ich bei den Proben, dass die anderen immer dann, wenn ich dran war, anfingen zu lachen. Ich habe dann versucht herauszufinden, worüber sie am meisten lachten, und habe diese Dinge dann noch mehr herausgespielt.

Mein Lehrer meinte hinterher, das hätte er mir gar nicht zugetraut, dass ich so gut schauspielern könne.
Und meine Eltern erst- mein Vater sagte: „ Nicht, dass du mal Schauspieler werden willst. Dann muss ich immer mit Mama ins Theater gehen, um dich zu sehen, und verpasse am Samstag die Sportschau.“ Ich antwortete:„ Papa, heutzutage kann man auch an Wochentagen ins Theater gehen.“ „Ach, wirklich- vielleicht sollten wir das ja mal machen. Dann gewöhne ich mich schon mal dran!“ sagte er nur und grinste.

Insgesamt gesehen war das letzte Jahr ganz o.k. Ich habe in Sport meine 1 halten können und in Französisch bin ich von der 5 runter gekommen. Wenn ich jetzt für Englisch noch ein bisschen mehr tue, dann sollte eine 3 drin sein bis zum Sommer.

Ich merke gerade, dass ich schon wieder mitten drin bin im neuen Jahr, zumindest gedanklich.
Morgen geht die Schule wieder los und eigentlich freue ich mich sogar ein wenig auf den Chaoshaufen. Also, das alte Jahr ist vorbei und das neue hat in meinem Leben schon wieder ganz schön angefangen, sich breit zu machen. Da kann ich nur sagen: Herzlich willkommen- aber benimm dich gefälligst. Und bitte diesmal keine überfahrenden Kater und so was.
Vielleicht sollte ich Tante Henni mal im Altersheim besuchen gehen und eine Runde Memory mit ihr spielen- auch wenn ich dafür ja eigentlich schon zu alt bin.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

Seerosen
Wartezeit
Inspiriertes Sein