Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Dirk Hoffmann.
Veröffentlicht: 16.03.2020. Rubrik: Menschliches


Das ist ja die Krönung!

Guten Tag, nett, dass Sie hier lesen. Wenn Sie an aktuellen Themen und dem allgemeinen Zeitgeschehen interessiert sind, kennen wir uns bestimmt noch nicht. Wissen Sie, ich schreibe lediglich kleine Geschichten, denn für alles andere fehlt mir einfach die nötige Kompetenz. Klar, wenn man sich mal so auf der Welt umsieht, scheint das noch nie irgendjemanden von irgendetwas abgehalten zu haben, aber man muss ja nicht jeden Blödsinn mitmachen. Selbst wenn ich etwas aktuelles schreiben wollte, ich wüsste gar nicht worüber, denn es ist ja ganz generell sehr ruhig im Moment, finden Sie nicht auch? Ich meine, was war in den letzten Jahren nicht alles los? Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Klimakrise und, und, und. Aber in letzter Zeit? Nichts. Absolut gar nichts!
Augenblick mal... einen kleinen Moment noch... alles klar, kann weiter gehen. Entschuldigen Sie bitte, ich musste gerade niesen. Volles Rohr auf die Tastatur, ich wische das mal eben weg.

So, wo war ich? Genau, alles ist herrlich entspannt gerade, man weiß das Leben wirklich wieder zu genießen. Zum Beispiel war ich gestern in der Innenstadt und was soll ich ihnen sagen? So leer habe ich sie nur selten erlebt. Mal so richtig entspannt durch die Geschäfte zu schlendern war sehr angenehm und auch die Straßenbahn war deutlich leerer. Einfach herrlich!
Kaum zu glauben, aber anschließend im Supermarkt war es auch sehr erholsam. Ihnen kann ich es ja verraten, ich bin ein eher schlichtes Gemüt und fühle mich durch die überbordende Produktpalette dort oft überfordert. Jetzt hat der Marktleiter endlich ein Einsehen gezeigt und die Regale etwas übersichtlicher gestaltet. Sehr gut, selbst das groteske Überangebot von Toilettenpapier hat er endlich in den Griff bekommen, dieser Teufelskerl!

Gut, das ganze hat natürlich auch seine Schattenseiten. Einige Arbeitskollegen nutzen die ruhige Phase scheinbar um eine vierzehntägige Auszeit zu nehmen, aber hey: Es sei ihnen gegönnt und wenn mir danach ist, werde ich auch mal kurz den Arzt kontaktieren. Ich habe gehört, das geht jetzt äußerst komfortabel per Telefon. Großartig, bequemer geht es wirklich nicht!

Auf dem Heimweg habe ich einen Nachbarn getroffen und in so einer ruhigen Phase hat man endlich mal Gelegenheit für eine kleine Unterhaltung. Seit zehn Jahren lebt er jetzt schon hier und meint auch, eine so ruhige Zeit habe er selten erlebt. Endlich mal keine Krisen und Katastrophen. Okay, er kommt von weiter weg und daher ist der Begriff Krise für ihn ohnehin eher mit rollenden Panzern, Kindersoldaten, ethnischen Säuberungen und monatelanger Flucht verbunden. Das ist bestimmt furchtbar, denken sie nicht auch? Ich meine, täglich um sein Leben bangen zu müssen, nichts zu essen zu haben, Freunde und Familie zu verlieren, also das verdient nun wirklich die Bezeichnung Krise. Fragen sie den mal, was ihm zum Thema Toilettenpapier einfällt...

Ich genieße jetzt noch weiter die Ruhe. Ihnen wünsche ich eine gute und angenehme Zeit, bleiben Sie gesund.

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von DER WORTKOTZER am 16.03.2020:

Eine interessante Sichtweise!




geschrieben von Dan Prescot am 19.03.2020:

Daumen hoch! Uns geht's gut, trotz allem.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Bernemann und ich
Dudenverfolgung
Teuflische Träume
Immer geradeaus
Giesbert der Entbehrliche 3. Teil - Besorgte Bürger