Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Linchen (abc_user).
Veröffentlicht: 03.05.2020. Rubrik: Unsortiert


Zucker ist der Feind meines Freundes

Ich werde euch nun vom Leben meines Freundes erzählen. Er ist 13 Jahre alt und-süchtig nach Zucker.

Kennengelernt habe ich Jonas im Kindergarten. Wir waren gut befreundet, trafen uns oft, lachten, spielten, tobten miteinander und waren immer für einander da. Eines Tages, Jonas und ich spielten gerade mit den Autos, kam die Erzieherin mit einem Telefon in der Hand zu uns und sagte, dass Jonas dringend mal mit ihr vor die Tür gehen müsste. Mein Freund tat, wie ihm befohlen und ich wunderte mich nur. Plötzlich wurde mein Freund abgeholt. Warum? Wir hatten ja noch nicht mal gemeinsames Frühstück. Traurig spielte ich alleine weiter und redete mit niemandem. Erst als Jonas am nächsten Tag auch nicht in den Kindergarten kam, erzählte ich meiner Mutter von dem Ereignis. Sie schwieg. Dann erklärte sie mir mit zittriger Stimme, dass der Vater von Jonas gestorben war. (...)

Nun sind mehrere Jahre vergangen. Nach dem schlimmen Ereignis hatte ich erst einmal Angst mit Jonas zu spielen. Ich wusste ja nicht, wie ich mich verhalten sollte. Jetzt, mit 13 Jahren, haben wir wieder ein bisschen Kontakt. Jedes mal erschreke ich mich, wenn ich ihn sehe. er hat sehr zugenommen, sein Gesicht sieht sehr krank aus und an seinen Händen ist ein roter, wunder Ausschlag. Mir ist klar, warum. Jedes mal, wenn er in trauriger Stimmung ist, greift er zu Süßigkeiten. Tafel Schokolade, Packung Gummibärchen und mehrere Bonbons reichen ihm oft nicht als Tagesbedarf an Süßem aus.

Mir wurde klar, ich musste etwas machen. In der Bücherei holte ich mir Bücher, in denen es um Zucker ging. Ich nahm an Veranstaltungen betrefflich des Themas teil und führte ein Gespräch mit einer Ernährungsberaterin. Und ich wagte ein Gespräch mit Jonas über das Zuckerthema . Wir arbeiteten uns durch die verschiedenen Methoden durch. Es half tatsächlich. Und eines Tages sagte er dann den Satz, den ich nie vergessen werde: "Du hast meinen Feind besiegt, ich danke dir!"
Er brauchte meine Unterstützung, ich brauchte ihn.

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Dan Prescot am 04.05.2020:

Schöne Geschichte.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Unter der Erde