Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von francois.
Veröffentlicht: 15.05.2020. Rubrik: Unsortiert


STIPPVISITE

Es klopft an der Eingangstüre. Laut und übervernehmlich. So laut und mitten in der Nachtruhe? Ich blicke auf die Uhr. 23.37 h. Weshalb benutzen die Einlassfordernden nicht die Klingel? Oder melden sich mit einem Telefonanruf an? Das Geklopfe könnte aus einem Kriminalfilm abgekupfert sein. Dort begehrt einzig die Polizei mit wilden Rufen auf diese Weise Eintritt. Doch kein anderer Laut ist zu vernehmen, ausser diesem Poltern an der Eingangstüre. Ein Geräusch das mir Angst einjagt. Angst nicht einzig für mich. Nein, auch für die massive Holztüre für die ja eine unbedingte Unschuldsvermutung zu gelten hat. Jetzt ein Knirschen und Splittern. Meine Vorahnung trifft ein … Nun packt mich tatsächlich körperliche und nur teilweise bekleidete Angst. Gepaart mit Wut. Wut über den oder die Eindringlinge. Einbrecher? Geiselnehmer? Bestimmt keine Geiselgeber. Da, schwere Tritte auf der Holztreppe. Wenn diese nur hält! Sie hat bereits das Syndrom des Morbius Morschus. Bekannt und gefürchtet in der Holzwelt. Holzweg? Im doppelten Holzboden. In der Kabine des Souffleurs. Des Einspringers in höchster Wortesnot. Über den es dann kein Entrinnen aus der Gefahrenwelt mehr geben kann. Eine Treppenstufe bricht, nach an mein Ohr wehendem Schallklang wuchtig ein. Doch das Treppenstufentrittgewitter geht voran. Muss ein schwerer Brocken sein. Ein extra machtvolles Polizistenschwergewicht? Doch jetzt, kurz vor Mitternacht, ringelt sich ein grauer langer Rüssel um die Ecke in Richtung meiner Schlafstätte. Winkt mir zu. Banane holen? Zucker? Einen Salatkopf zur Beruhigung der Trombone und dessen was dahinter stecken mag. Doch da vernehme ich ein Gemurmel. Ein Zähneknirschen das von heftigsten Schnaufern begleitet wird und in ein leises Singsang übergeht. Elefantensprache? Oder welches Wesen ziert sonst ein mächtiger Rüssel. Rüsseltier? Nein, das ist viel kleiner. Und als ich aus dem Singsang Worte bilden kann - seit wann verstehe ich Elefantensprache ist mir vollständig neu, nie gelernt, nie studiert - erklingt, falls ein Schrei überhaupt erklingen kann, so heftig, dass der Boden meiner Wohnung ins Zittern gerät, ein beleidigter Singsang-Aufschrei.
Er sei kein Elefant. Ein Mammut. Elefantensprache ein primitiver Mammut-Dialekt. Aber er wolle nicht rechten. Sei nur auf Stippvisite hier. Stippvisite, um klar zu stellen, dass diese neuste Verschwörungstheorie die da lautet der bedrohliche Virus stamme von den Mammuts ab und habe die Eiszeit überlebt, unwahr sei. ‚Fake News‘. Denn schliesslich gehe es um Mammutehre. Und die sei gewichtig. Damit habe er seine Pflicht getan. Könne nun getrost getröstet in der Vergangenheit verschwinden, die er nur für diese Stippvisite - was dieses Wort auch immer bedeute – auf hoffentlich ewige Zeit, betreten habe...

Wünsche ein angenehmes Wochenende und freue mich auf Ihren Mammutfreien Besuch auf meiner Homepage wo ess immer wieder Neues zu entdecken gibt!
Herzlichst François

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

GEMUNKEL
VERMUMMUNG
EIERSEHEN
GEMUNDET
SCHOKOLADENSEITE