Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von White River (ochi).
Veröffentlicht: 15.12.2020. Rubrik: Persönliches


Sombrero 50 $

Und noch eine Kurzgeschichte - bin gerade gut in Form. Ya man.

In meiner Wassersport Station im Hilton Hotel Jamaica – Ocho Rios wurde ein neuer Weg zu der Windsurfing School asphaltiert. Von der Sonnenterrasse zur Beach sollte es glatt und frisch betoniert sein.
Aus der Arbeitergruppe rief mir ein Typ mit Sombrero zu: “Hey teacher, I need 50 $, please, leihe mir money bis friday“.
Er war der Boss von der Beton Kolonne und ich der Boss an der Beach.
Seine Männer guckten nun: Was macht der Wassersport-Boss? Es war natürlich für den Beton-Boss ein Prestige-Auftritt, so zu fragen.
Ich sagte: „Okay, bis friday“. Er kletterte über das ausgelegte Moniereisen zu mir rüber, nahm die 50 US$. Er bedankte sich laut und überschwänglich, sodass alle Gäste auf der Terrasse und seine Leute sahen, was er für ein geiler Typ ist, und sich so ohne weiteres 50 $ leihen konnte. Seine Kolonne bestand so round about aus 10 people.
Sensationell ist die Sache – denn unter Jamaicanern gab es die Regel: Leihe nie jemandem Geld. Wenn er das kann, hat er es auch über und braucht es nicht, also kriegt er es auch nie wieder.
Am friday ist Lohntag für die Arbeiter und auch die Rückzahlung für meine 50 $.
Am Mittag war die Kolonne auf der gegenüberliegenden Seite von mir. Der Beton war frisch gegossen und sauber und glatt abgezogen. Sie tranken Bier und warteten auf ihre Lohnauszahlung. Auf meiner Seite saßen viele Gäste, tranken Coffee und sonnten sich. Meine Angestellten, 6 sportliche Männer, hatten auch resttime.
Ich kam von der Poolbar, in Badehose, mit meinem Girlfriend im Bikini und ein paar Freunden. Ich sah den Boss mit seinem riesigen Sombrero auf der anderen Seite der betonierten Fläche und rief: „Eddy, time to give the money back!“ - „No way, maybe next week!“ rief er rüber.
Alles rundherum guckte und lauerte, wie ich das löse. Ich rief ihm zu, ich wolle nicht talken: „Bring die 50 $ - right now!“.
Also – zwischen uns frisch gegossener Beton, 15 Meter breit, er frech, das als Show betrachtend und siegessicher: „Come on – come and get your money, white man!“
Blitzschnell sprang ich in den Beton und lief rüber, barfuß und in den weichen Beton einsackend, bis auf die Moniereisen, erreichte ich ihn. Seine Kolonne schrie auf vor shock.
Ich schnappte mir den Sombrero, setzte ihn mir auf und machte meinen run back.
Die Leute rundherum und seine Arbeiter klatschten mir Beifall.
Ich schickte einen von meinen Jungs rüber mit der message, den Sombrero kriegt er für 50 $ wieder, und er soll umgehend dafür sorgen, dass der Beton glatt gestrichen wird.
Am selben Abend standen 2 Arbeiter bei mir vor dem Bungalow und lösten den Hut ein.
Es war das Gespräch überall an der Bar und an der Beach, und der Hotelchef sagte: „Da hast Du denen mal gezeigt, wo es längs geht“.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Andreas Gorki - Heiligabend
Weltbürger Sammy
Christmas in Jamaica