Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2012 von Isbahan (Isbahan).
Veröffentlicht: 14.02.2021. Rubrik: Satirisches


Wiedergeboren werden, leicht gemacht.

Es ist nie zu spät, damit anzufangen, Mentaltraining als Sport zu betrachten, und sich um die Entwicklung eines außergewöhnlichen Charakters mit wahnhaftem Erleben zu kümmern. Wichtig ist: Sie müssen auf der Suche sein. Nach der EINEN Erkenntnis. Alles, was darüber hinausgeht, ist Hexenkram und Scharlatanerie. Suchen Sie Anleitung. Zum Beispiel, wie Sie ihr Leben mit komplizierten Ritualen magisch verzaubern und ihren gesunden Menschenverstand direkt ins Mittelalter katapultieren. Mit Ho`oponopono, The Secret (deutsche Übersetzung: Das Sekret) oder mit dem Makrelenweitwurforakel der alten Friesen: „Werft de Fisch in de Gischt!“

Machen sie es nicht wie die Geheimspiritisten, sondern bekennen Sie sich öffentlich zu Engeln, höheren Mächten, Kartenlegen, Heilsteinen, Channeln ... und Sie werden viele neue Freunde gewinnen. Mit denen Sie sich ungeniert über Verschwörungstheorien und Aluhüte austauschen können.
Esoterik ist Spiritualität, die man kaufen kann. Sie müssen ein bisschen investieren. In Bücher, beispielsweise: Von Aleister Crowley bis Doren Virtue ist für jeden New Cage-Anhänger was dabei. Falls Sie unsicher sind, greifen Sie zu den Klassikern: „Der Pfad des verpeilten Kriegers“ oder „Gespräche mit Karel“, immer wieder empfehlenswert: „Sorge dich nicht – pupse! Botschaften des Körpers“, von Dale Carniggel.

Weil ich es gut mit Ihnen meine und nicht möchte, dass Sie sich bei Ihrer Suche monetär und spirituell völlig verausgaben, verrate ich Ihnen schon mal DAS Geheimnis. Ich erspare Ihnen damit die Lektüre des Kornkreis-Geschwurbels und der Smaragdtafel des Hermes Trigeminus, gleichsam die Keimzelle aller esoterischen Systeme, die es so ausgedrückt: wie außen, so innen.
Oder: wie unten, so oben.
Verdammte Axt, oder war es: wie rechts, so links?

Vor einem Jahr brach mein Leben komplett zusammen. Ich hatte diese klassische Maserati-Rolls-Rolls-Krise. Mein Meister, Mahalitschi Rabindranath Tofu war gest... äh, hat sich neu inkarniert. Ich stand mit all den anderen Sanyassins in meinen orangeroten Klamotten und der Mala da und kam mir so seelengevögelt und irgendwie auch verarscht vor. Wer möchte schon weiterhin Ma Dyan Shama heißen, wenn er in Oer-Erkenschwick wohnt und einen abhandengekommen Meister hat?
Ich hatte einen Burnin von dem ganzen Tantra- und Drogenkonsum und ein Restless-Legs-Syndrom vom Rumgezappel und Rumgeschüttel zu indischer Sitar-Klangschalen-Musik. Meine Kopfschmerzen von den Golaka Nag Champa-Räucherstäbchen und dem vegetarischen Zeugs waren chronisch geworden ... also ich war durch. Und habe mich gefragt: Quo vadis?
Und dann hatte ich plötzlich eine Eingebung: Das Geheimnis ist das Gesetz der Anziehung!
Ich sollte mir also was anziehen. Was anderes, als die orangeroten Klamotten. Und nachdem ich das getan hatte, hat sich mein Leben komplett verändert. Also, zum Guten. Und da jeder unserer Gedanken eine Kraft ist, dachte ich: holla. Die Waldfee.
Und dann las ich alles über esoterischen Wasserkult und schamanische Reinigungsrituale. Das hat mir die Augen geöffnet: Mal wieder duschen! Und die Wohnung putzen. Aber nicht einfach so, mit Besen und Schrubber. Sondern mit Achtsamkeit. Und Atemmeditation: Atem ist Leben. Und mit selbstgestrickten Socken übers Parkett schluffen, ist ja auch irgendwie putzen.

Danach habe ich meine Wohnung ausgeräuchert – leider war mir die Al-Hojari Superior-Erzengel-Raffael-Weihrauch-Mischung ausgegangen. Also habe ich ein bisschen Buchenholzaroma für Makrelen abgeflämmt, das hat auch für ein geiles Chi in allen Ecken gesorgt.
Mein Wohnzimmertisch ruckelte plötzlich, wie von Geisterhand. Ich fühlte einen kühlen Hauch, der mich magnetisch zu dem Schreibblock zog, der auf dem Tisch lag. Und ehe ich mich`s versah, fing ich an, automatisch zu schreiben. ES schrieb mich. Mir war, als hätte ich meinen inneren Leerer gefunden.
Er sagte zu mir: „Ich bin`s. Spaniel, der erleuchtete Geist der Plejaden, und ich channele dieses Buch durch dich: EIN KURS IN STAUNEN. Es behandelt universelle, geistige Themen und ist eine Synthese aus christlicher, sufistischer, konfuzianischer und arabesker Heilweisen für Körper, Geist und Säle.
Glauben Sie mir, ich war völlig übermannt. Anstatt mich auf weltliche Probleme zu fokussieren, bekam ich Antworten. Also, die meisten waren etwas ... simpel.
Aber lieber eine gechannelte Binse in der Hand, als einen Meister im Himmel, dachte ich und schrieb und schrieb ...
In dieser Zeit trank ich auch ziemlich viel. Doch mein spiritueller Meister Spaniel, sagte: „Reinkarnation war gestern. Rauskarnation ist der neueste Scheiß. Und wenn wir zwei hier fertig sind, wird dein Alkohol-Problem noch das Geringste sein ... „
Und ER hatte so recht. Was ER mir beigebracht hat, war mehr als dieses Ich-bin-viele-Tschakka!-Sozialdarwinismus-Gelaber, wo nur die Starken, Reichen und Selbstbesoffenen in den Himmel auf Erden kommen.
Was ich Ihnen zu bieten habe, ist das HONK-PRINZIP, so der Titel meines neuen Bestsellers, mit dem – zumindest ich – ein schöneres, wohlhabenderes und spiritistisches Leben führen werde.
Kauf! Jetzt! Mein! Buch!


Möge es Ihnen Liebe und Freude bringen!
Für Ihr ganzes Dasein.
Und mögen alle Ihre Chakren
Immer offen stehen.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Machen Sie niemals eine Therapie!
Frau Schrömpel ist doch nicht blöd
Sehnsucht nach was besseres.
Die Marc-Uwe-Offenbarung oder: Ich weiß, wem Bestseller-Autoren ihren Erfolg verdanken
Frau Schrömpel kriegt die Krise