Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
9xhab ich gern gelesen
Geschichte anhörenDiese Geschichte jetzt als Hörspiel anhören!

geschrieben von Rebecca Iser.
Veröffentlicht: 19.04.2021. Rubrik: Persönliches


Liebe. bi bi

Wie wunderschön sie ist
Ihr Lachen, ihr Gesicht
Ihre Augen, wie sie funkeln
Wie sie funkeln, wenn sie spricht

„Du siehst toll aus“, sagt sie dann
„und auch ein schönes Kleid“
Du siehst nun nur sie an
Und denkst nach all der Zeit:

„Was werden die anderen sagen?
Wenn sie uns sehen und sich fragen“
Ich soll doch Männer lieber haben
Und zu Mädchen Freundin sagen

Doch sie hat etwas an sich
Wenn sie so tanzt, dann fühle ich
Zum ersten Mal bin ich verwirrt
All die Jahre mich geirrt?

Und als du mich dann endlich küsst
Merk‘ ich lieb‘ alles was du bist
Mein Blick dir auch schon vorher galt
Doch war ich aufmerksam geteilt

Es ist alles anders mit dir
So sanft, so süß, so unkompliziert
Als ich nun merke,
dass ich dich vermiss‘
Und mich frage,
ob das so richtig ist

denn fast vergessen,
dass deine Lippen Honig sind
Und sich mit dir alles leicht
und richtig benimmt

Jede Berührung perfekt,
jedes Lachen im Regen
Deine ganze Gestalt,
deine Art dich zu bewegen


Und dann…


Was für ein Lächeln
Was für ein Gesicht
Ja, ich möchte gern tanzen
Und ein Bier, warum nicht?

Mein Herz schlägt so schnell
Und meine Wangen glühen
Wie ein Magnet folg‘ ich dir
Und die Funken sprühen

Wenn unsere Blicke sich treffen
als deine Hand die Meine streift
Und mein ganzer Körper kribbelt
Weil ich will dass er begreift

Dass er die Sonne für mich ist
Sein Lockenkopf in meinem Traum
Das Kissen neben mir bewohnt
Bist mein Zuhause und das Braun

Deiner Augen ist mein Hafen
Und dein Mund mein Feuerwerk
Hältst mich fest in deinen Armen
Bin in Gedanken und ich merk‘:

Das mein Herz ist zweigeteilt
und ich begreif‘ es endlich nun
denn ich liebe also Mädchen
und Jungen in ihrem Tun

In ihrem Sein
und in ihrer Liebe
Und dieses Glücksgefühl,
was ich nun kriege

Zu sehen und zu wollen
All die Gefühle und das Kribbeln
Und das Genießen und nichts sollen
Und Vorfreude zu entwickeln

Weil ich merke wer ich bin
Als sehe wen ich liebe
Und ich nehm’s jetzt endlich hin
Denn diese Liebe gibt mir Friede.

9xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Wenn Freundschaft wie atmen ist
B wie Borderline
Meine Farben, die gibt es nicht mehr (Momentaufnahme)
Das Wetter meines Lebens
Sommerregen