Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2018 von Mandy2018 (Mandy2018).
Veröffentlicht: 18.03.2018. Rubrik: Kinder und Jugend


Unser Dackel Willi

Willi ist schon zehn Jahre alt, ein paar graue Haare verteilen sich um seine Nase und sein Geruchssinn ist nicht mehr so gut. Er schläft auch viel am Tag, mehr als früher als er noch fit wie ein Turnschuh war. Aber das ist ja verständlich, wenn man alt und müde ist. Eines Tages, es war Sonntag und die Sonne schien, die Vögel zwitscherten vergnügt und flogen im Apfelbaum von Ast zu Ast, sah uns Willi mit seinem süßem Dackelblick traurig an. Er wedelte mit dem Schwanz und sah zur Terrassentûr hinüber. Was war denn los mit Willi? Was wollte er uns sagen?
Wir mussten es herausfinden. Wir machten die Terrassentûr auf, in der Annahme, er wollte raus in den Garten. Dort war er immer gern, seine Decke lag dort unter der Sitzbank und ein Napf mit frischem Wasser stand auch bereit für ihn. Doch er erhebte sich nicht, nein, er blieb in seinem Hundekörbchen liegen und sah uns immer noch an.
Unsere Mutter versuchte ihn aufzurichten, doch er wollte nicht. Wir machten uns Sorgen. Sie sagte, dass das halt so ist, wenn Hunde alt sind, die Kraft lässt nach und die Beine wollen nicht mehr. Da musste unsere Oma aber auch mal was dazu sagen. " Willst du etwa behaupten ich bin alt?" Oma konnte schon schlecht hören und das Horgerät, welches sie trug, war nicht so, wie es hätte sein sollen. Sie störte es nicht aber komischerweise hörte sie immer Bruchstücke von Sätzen, die sie dann falsch verstand. Mutter sprach ja von Willi. " Nein Oma, du bist nicht alt, wie kommst du denn da drauf?" sagte ich zu ihr. " Na, ich kann auch nicht mehr laufen, sonst säße ich ja nicht in diesem komischen Stuhl mit Rollen dran" fügte sie hinzu. " Diesen komischen Stuhl mit Rollen dran nennt man Rollstuhl und es ist gut, dass es sowas gibt" erzählte ich ihr behutsam. Unsere Mutter machte einen Vorschlag, sie wollte mit uns allen einen schönen Spaziergang machen.
Da kam mir eine Idee. Ich nahm meine Puppe aus dem Puppenwagen und legte die Decke von Willi hinein. " Was hast du denn vor? " fragte Oma. " Da kommt gleich der Willi rein" sagte ich. Ich freute mich total, dass Willi mit spazieren kam, wenn er auch nicht selbst laufen wollte, so konnte er zumindest bei uns sein. Ich machte das Verdeck vom Puppenwagen runter damit Willi alles sehen konnte. Behutsam legte Mutter ihn hinein und los ging es. Alle fanden meine Idee toll. Ich war stolz auf mich. Willi genoss den Spaziergang sehr, auf dem Rückweg schlief er fast die ganze Zeit.
Ja an der frischen Luft zu schlafen und wenn man dann noch die ganze Zeit geschuckelt wird, ist ja auch herrlich.

Ende.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Das kleine Kaninchen auf der Suche nach Freunde
Oma Berta