Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2018 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 05.06.2018. Rubrik: Lustiges


Blumenfrauen

„Die Tulpen in der Vase sind leider verwelkt“, sagte die Frau des Philologen zu ihrem Mann. „Ich gehe nachher runter zur Blumenfrau und kaufe was Neues.“

„Zur Blumenfrau?“ Am Klang seiner Stimme merkte sie, dass wieder einmal ein Wort in ihm Assoziationen hervorgerufen hatte. Natürlich wusste er, dass jene Dame gemeint war, die im Erdgeschoss einen kleinen Blumenladen führte. Seine Gedanken jedoch schweiften ab…

„Woran erinnert dich denn DIESES Wort?“, fragte seine Frau neugierig. „Vielleicht an Eliza aus My Fair Lady?“

„An die auch“, nickte er. „Aber in der Welt der Märchen und der Mythologie hat das Wort Blumenfrau noch eine andere Bedeutung: eine Frau, die in eine Blume verwandelt wurde oder aus Blumen entstanden ist. Mir fällt dazu vor allem Blodeuwedd ein. Kennst du ihre Geschichte?“

„Nein, noch nicht einmal den Namen. Aus welcher Sprache stammt er?“

„Aus dem Walisischen. Blodeuwedd ist eine Frauengestalt der walisischen Mythologie. Ihr Name bedeutet ‚Blumengesicht‘. Sie wurde von den Zauberern Math und Gwydion aus Eiche, Ginster und Mädesüß erschaffen, damit sie die Gemahlin von Lleu Llaw Gyffes wurde, der keine menschliche Frau heiraten durfte. Später wurde Blodeuwedd ihrem Mann untreu und plante seine Ermordung. Zur Strafe wurde sie von Gwydion in eine Eule verwandelt.“

„Warum denn ausgerechnet in eine Eule?“, wunderte sich die Gattin des Wissenschaftlers.

„Sie sollte bei allen Vögeln verhasst sein und sich deswegen nie mehr ans Tageslicht wagen. Es stimmt übrigens tatsächlich, dass andere Vögel die Eule als ihren Fressfeind hassen.“

„Eine eigenartige Geschichte. Wie sind wir eigentlich darauf gekommen?“

„Durch das Wort Blumenfrau“, schmunzelte der Philologe.

„Ach ja! Ich muss mich beeilen. Die Ladenbesitzerin schließt immer schon um 17 Uhr und öffnet dafür ganz früh. Eine echte Lerche. Die sollte wirklich mal jemand in eine Eule verwandeln…“

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Weißehex am 14.06.2018:

Sehr hübsche Geschichte, aus der man viel mitnehmen kann. Ich wusste gar nicht, dass es auch eine walisische Mythologie gibt :-) bei dem Wort Mythologie dachte ich bis jetzt immer nur an die griechische. In einem Geschäft sah ich übrigens vor kurzem eine Eule aus Keramik (das heißt, ich weiß nicht genau, aus welchem Material) und in der Beschreibung dazu stand, dass Vögel vor ihr Reißaus nehmen würden, sie war sozusagen als Vogelscheuche für den Garten gedacht. Dass Vögel Eulen als Fressfeinde ansehen und hassen, wusste ich bis zu dieser Geschichte auch nicht. In deinen Geschichten ist immer etwas Interessantes zu finden!




geschrieben von Christine Todsen am 14.06.2018:

Vielen Dank! Ja, die Waliser und überhaupt die Kelten haben eine reiche Mythologie. Auch in meiner Geschichte „Der Lachs des Heiligen“ (vom 30.09.2017) kommt sie vor.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Noras Tagebuch
Oma Else und der Serienmörder
Namen
Fräulein Lina
Der Osterhase und das Rentier Rudolf