Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
6xhab ich gern gelesen
geschrieben von Onivido kurt.
Veröffentlicht: 11.11.2022. Rubrik: Unsortiert


Brave new strategies

Vor gar nicht so langer Zeit stand in einer Kleinstadt im Llano(1) Venezuelas ein Gasthaus, "El Venado Blanco" - das Weisse Reh- genannt. Carne en Vara(2) wäre das einzige Gericht auf der Speisekarte gewesen, sofern es eine solche gegeben hätte. Carne en Vara mit Tostones(3), mit Yuca(4) oder Arepas(5) mit Käse und Rahm und natürlich eiskaltem Bier. Das Gasthaus war bescheiden, aber allbekannt. Es lag am Stadtrand unter dem Dach des Korridors, der den Patio eines alten Hauses aus der Kolonialzeit umgab. Ein riesiger Saman überschattete den mit Bananenstauden, Farnen und Orchideen bepflanzten Innenhof. Von dem untersten Ast des Baumriesen hing an einer Kette ein großer offener Vogelkäfig. Darauf saß ein Paar farbenfroher Guacamayas(6), das die Gäste mit den populärsten Sprüchen und Schimpfworten aus allen Teilen des Landes unterhielt. Ungefähr ein halbes Duzend fauler, fetter Katzen fraß - als Zeichen besonderer Zuneigung - was die Stammgäste vom Tisch fallen ließen. Die beiden Kellner waren schloddermäulige junge Männer, deren einzige Ähnlichkeit mit anderen Vertretern ihres Standes darin bestand, dass sie Essen an die Tische brachten. Einheimische und Fremde gleichermaßen genossen, wenn immer sie dazu Gelegenheit fanden, die rustikale Gastlichkeit dieser Stätte.

Obdulio Peraza, der Wirt, Herz und Seele des Hauses, verbrachte die Zeit damit die Gäste willkommen zu heißen, zu tratschen, Geld zu zählen und den drei Frauen Anweisungen zu geben, die in der offenen Küche das Fleisch rösteten, die Yuca kochten, und die Arepas formten und backten. Nichts entging seinen Augen, schier allgegenwärtig sah er überall nach dem Rechten. Im Morgengrauen pflegte er mit seinem Pickup auf den Markt zu fahren um Advocados, Zwiebeln, Tomaten, kurz und gut alles was für den kommenden Tag benötigt wurde zu kaufen.
Obdulio war wohlhabend und wurde Tag für Tag wohlhabender. Seine Söhne und Tochter waren gescheite Kinder, zu gescheit, um sich mit dem Geschäft der Familie abzugeben. Ihr liebender Vater schickte sie zum Studium in die Vereinigten Staaten, um eine höhere Bildung zu erwerben und das Geld auszugeben, das er scheinbar so mühelos verdiente.
Regierungen wurden gewählt und gestürzt, Revolutionen angezettelt und verraten, Verordnungen und Gesetze mit den Händen geschrieben und den Füssen getreten, Putschist Hugo Chavez wurde eingekerkert, begnadigt, zum Präsidenten gewählt und Obdulio wurde älter und feist. Eines Tages fiel er in Ohnmacht und war tot.
Nach dem Begräbnis versammelten sich Freunde und Familie im Venado Blanco wo der Geist Obdulios noch lebendig und fast körperlich zu spüren war. Spät in der Nacht, nachdem die letzten Flaschen Rum geleert worden waren und deshalb Freunde und Nachbarn sich auf den Heimweg begeben hatten, begann die Familie darüber zu beraten, was mit der Gaststätte zu tun sei. Man kam darauf sie zu verkaufen, aber Misia Julia, die Witwe Obdulios, wollte davon nichts wissen und zum anderen war es nun ja auch eine Tatsache, dass El Venado Blanco eine Goldgrube war. Jedoch keiner der beiden Söhne Obdulios, noch seine Tochter fanden sich dazu bereit das Geschäft ihres Vaters weiterzuführen.
America war Soziologin, verheiratet mit Dr. Rosenbaum einem äußerst erfolgreichen Bostoner Psychiater. Der brauchte seine Frau nicht nur im Schlafzimmer, sondern weitaus mehr in seiner Praxis in der Maschinerie von Rezeptionisten, verschiedenenen Arten und Klassen von Assistenten, Astrologen und Partnern.
Abelardo hatte bereits mehrere Doktortitel in Physik und Ingenieurwissenschaften errungen, hatte die US Staatsbürgerschaft beantragt und war ein aufsteigender Stern bei der NASA.
Nach dem College hatte José Julian zusammen mit anderen ehemaligen Kommilitonen eine Softwarefirma gegründet und die Gruppe war gerade im Begriff ins große Geschäft einzusteigen.
America fand die Lösung zu diesem Dilemma. Es gab da diesen Mann, Ulises Olmos, ein Landsmann, einer aus der Clique von Lateinamerikanern mit denen sie während ihrer Studienzeit in den USA verkehrten. Das Letzte was sie von ihm gehört hatten war, dass er bei McDonald als Manager fungierte, jedoch aus familiären Gründen verzweifelt danach trachtete in sein Heimatland zurückzukehren. Sie waren sich alle einig, dass dieser Mann die ideale Person für das Management des Venado Blanco sei.
Ulises war hocherfreut, obgleich er sich Mühe gab das nicht zu zeigen.
Seine erste Amtshandlung bestand darin, die Katzen loszuwerden. Ihre Gegenwart war unvereinbar mit den elementarsten Prinzipien der Hygiene, ganz davon zu schweigen, dass es viele Menschen gab, die allergisch auf Katzenhaare reagierten.
Dann widmete er seine Aufmerksamkeit der Kleidung des Personals. Uniformen wurden Pflicht. Die Frauen in der Küche hatten einen weißen Arztkittel zu tragen und dazu ein weißes Kopftuch. Ursprünglich bestand er auch auf einer Maske vor dem Mund, aber er kam davon ab, natürlich nicht wegen der Proteste des ungebildeten Küchenpersonals, sondern auf Grund des gedankenvollen Einwands eines Gasts, der meinte, dass dieser Aufzug Kriminellen bei einem eventuellen Überfall des Restaurants als Verkleidung dienen könnte. In seinem Eifer, den Eigentümern zu zeigen, dass sie einen Fachmann angestellt hatten, der diese Bauernwirtschaft zu einem wirklichen Restaurant wandeln konnte, sparte er weder Mühe noch Geld, um sein Kurzzeitziel zu erreichen, das heißt den Umsatz in den ersten zwei Wochen nach seinem Dienstantritt zu verdoppeln.
In der Zwischenzeit nützten hasengroße Ratten und eine Armee niedlicher grauer Mäuse die Abwesenheit der Katzen. Nicht nur in den nächtlichen Stunden hielten sie ihre schamlosen Gelage in der Küche und dem Vorratsraum, sogar tagsüber erschreckten sie das Küchenpersonal durch ihr plötzliches Auftauchen zwischen Töpfen und Tiegeln. Die schrillen Schreie der Köchinnen konnten deutlich von den befremdeten Gästen wahrgenommen werden, die sich zu fragen begannen ob sie wirklich Rindfleisch serviert bekamen.
Señor Olmos fällte eine Entscheidung. Er würde die Gaststätte vollkommen modernisieren, das heißt sie kompatibel mit den Standards des einundzwanzigsten Jahrhunderts machen.
Als Mann der Tat ging er unverzüglich ans Werk. Am Eingang des Venado Blanco lasen enttäuschte Kunden ein riesiges Plakat welches verkündete, dass die Gaststätte wegen Renovierung geschlossen sei. Es versprach nach der Wiedereröffnung, excellenten Service, internationale Küche und dem Besucher 3000 eine Reise auf die Ferieninsel Margarita.
Die zahlreichen Stammgäste erwarteten die Wiedereröffnung mit zorniger Ungeduld. Als das Local endlich seine Pforte für das Publikum öffnete, kannte ihre Überraschung keine Grenzen.
Ein uniformierter Türsteher begrüßte die Gäste am Eingang, der jetzt von einer großen Fackel geziert war. Der riesige Saman war verschwunden. Ein abgedunkeltes Glasdach überspannte den Patio. Eine Klimaanlage unterkühlte die Atmosphäre. Die Guacamayas saßen traurig fröstelnd in einem goldfarbigen Käfig. Zwei Damen in Mikroröcken führten die Gäste an ihre Tische, Kellner in schneeweißen Liquiliquis(7) schwärmten durch das Lokal, atmeten den Gästen ins Genick, füllten geschäftig Wassergläser, leerten Aschenbecher und runzelten die Stirn über die allzu bodenständigen Bestellungen der Gäste, welche ihrerseits mit gerunzelter Stirn die Speisekarte und die Preise begutachteten.
Natürlich war die Familie Peraza zur Eröffnung eingeladen, aber es kamen nur Misia Julia und America, die mit ihrer Familie gerade im Urlaub war. Dr. Rosenbaum riet, -in einer einzigartigen Geste der verwandtschaftlichen Verbundenheit - vollkommen gratis, das Wort "weiß" aus dem Namen des Restaurants zu streichen, da es eine rassistische Konnotation hätte und stattdessen das Reh rosa zu streichen, um auch das dritte Geschlecht zu einem Besuch zu animieren.
Señor Olmos setzte diesen wertvollen Rat geflissentlich in die Tat um. Die Wirkung all dieser Anstrengungen blieb nicht aus. Das Restaurant war das Stadtgespräch. Die Presse, ja sogar das Fernsehen besuchte El Venado und wurde großzügig bewirtet. Señor Olmos war zufrieden. Bis jetzt hatten alle seine Maßnahmen Erfolg gezeigt.
Während der kommenden Wochen bemerkte er zu seinem Erstaunen, dass sich die Betriebskosten verfünffacht hatten, jedoch der Umsatz kaum gestiegen war und der Gewinn, trotz aller Verdrehungen bei seiner Berechnung, sich sogar verringert hatte. Das Störendste war die Anzahl der Beschäftigten. Da Herr Olmos ein entscheidungsgewohnter Mann war, fand er sogleich eine Lösung zu diesem Missstand. Outsourcing. Er entließ das Küchenpersonal. Die Küche wurde zu einem riesigen Aquarium umgebaut in dem lebende Haie den Gästen einen milden Schrecken einjagten. Standardmahlzeiten wurden mehrere Straßen entfernt von einem Küchendienst zubereitet und in einem Lieferwagen -natürlich mit dem Logo des Venados - ins Restaurant gebracht. Die Bestellungen übermittelte man per E-Mail.
Drei Monate später war das Venado in ernsten finanziellen Schwierigkeiten. Dank der Verbindungen des Herrn Olmos und seinen geschäftlichen Fähigkeiten, kaufte es ein bekanntes amerikanisches Schnellimbiss-Restaurant sehr günstig. Natürlich wurde Señor Olmos in Anbetracht seiner Verdienste und dem erprobten Geschick für Neuerungen zum Manager dieses neuen Lokals in der Stadt ernannt.
_____
1 Steppenartige Lanschaft
2 Geröstetes Fleisch. Es wird von den Gästen kiloweise bestellt, roh abgewogen und dann geröstet
3 Geröstete Kochbananenscheiben
4 Mandioka
5 aus Maisteig geformte fingerdicke Scheibe die gebraten oder gebacken wird und wie Brot verzehrt wird
6 Riesenpapagei
7 Nationaltracht

6xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Kurt Brunner am 12.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Hervorragende Story, humorvoll und sarkastisch zugleich. Sie zeigt auf, wohin Gewinnsucht führen kann und ein Idyll zerstört. Sehr gut beobachtet; so kann nur jemand schreiben, der die Umstände vor Ort bestens kennt. Schade, dass der Knopf »gefällt mir« nur nach Bekanntgabe der E-Mailadresse angewählt werden kann, denn viele Leute geben diese nicht gerne bekannt!. Beste Grüsse, Kurt Brunner




geschrieben von Horst Radmacher am 12.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Hola, Onivido. Ja, so könnte eine Story über Rückkehrer aus einer vermeintlich fortschrittlicheren Welt aussehen. Aber das nur gewohnt Gute einfach nur umzukrempeln, um etwas neues, Erfolgreiches daraus zu machen, geht oft nach hinten los. Es ist meistens sinnfrei, fremde Modelle einfach nur auf Traditionelles aufzupfropfen. Schöne Geschichte. Saludos, Horst.




geschrieben von Onivido kurt am 12.11.2022:

Hallo Kurt, das Geschichtlein wurde aus Nostalgie geschrieben. Ich kann nur lachen oder weinen ueber den Zerfall meines vertrauten Umfelds. Ich habe mich fuers Lachen entschieden.Danke fuer deinen Kommentar und beste Gruesse///Onivido




geschrieben von Onivido kurt am 12.11.2022:

Hola Horst, das traurige ist, dass die meisten Menschen hier, alles was von USA kommt gewohnheitsmaessig als besser und fortschrittlicher ansehen. Langsam kommt jetzt ein wenig Besinnung auf die eigenen Traditionen und die Leute merken, dass nicht alles besser ist , weil es importiert ist. Feliz fin de semana///Onivido




geschrieben von Gari Helwer am 12.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Eine wirklich gute Geschichte, Onivido! Altbewährtes einfach mal so zu lassen ist verpönt... Wohin "größer, weiter, mehr und noch besser" führt, sehen wir gerade überall um uns herum! Liebe Grüße!




geschrieben von Onivido kurt am 13.11.2022:

Hallo Gari, es frut mich, dass du die Geschichte gut findest. Beim Schreiben befuerchte ich immer, dass meine Geschichten vielleicht ein bisschen zu fremd sind. Gruesse///Onivido




geschrieben von Christelle am 14.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Sehr schöne Geschichte. Ich stimme mit dir überein, dass nicht alles gut ist, was aus den USA kam und kommt. Deine sarkastische Art zu schreiben gefällt mir.




geschrieben von Onivido kurt am 14.11.2022:

Hallo Christelle "Deine sarkastische Art zu schreiben gefällt mir." Das freut mich. Mein Sarkasmus wird meist nicht als solcher erkannt und wird oft mit Kopfschuetteln aufgenommen. Ich kann es aber einfach nicht lassen. Beste Gruesse///Onivido




geschrieben von Kurt Brunner am 14.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Ich habe jetzt alle Deine Geschichten gelesen. Am besten gefallen mir definitiv: Brave new strategies, Brief an Dr. Spiegel und Outsourcing. Nicht alle Leute erfassen subtilen Humor. Ich hatte einmal eine Zeichnung mit einer Katz welche ihren Kopf im Türchen einer Kuckucksuhr eingeklemmt hatte. Es gab sogar Professoren, welche diesen Witz nicht verstanden. Meine weltweiten Reiseerfahrungen haben mir leider auch gezeigt, dass gewalttätige Kriminalität am häufigsten in christlichen Ländern mit hohen Bevölkerungszuwachs vorkommt. Viel Erfolg mit Deinen Kurzgeschichten. (Es ist nicht leicht; ich habe 20 Verlage angeschrieben, bis ich einen Verleger für meine Reisegeschichten »Zum Teufel mit dem Kuckuck« fand). Beste Grüsse, Kurt H. Brunner




geschrieben von Onivido kurt am 16.11.2022:

Hallo Kurt, Du hast alle meine Geschichten gelesen. Dass so etwas je geschieht, haette ich nicht fuer moeglich gehalten. Vor mehr als zwei Jahrzehnten ist mir aufgefallen, dass ich Schwierigkeiten habe mich in deutscher Sprache auszudruecken. Deshalb begann ich Geschichten zu schreiben mit starker Anlehnung an “Deutsches Sprachportal” einerseits und mein Umfeld andererseits. Dann plagte mich die Neugier. Was wuerden geuebte Schreiber dazu sagen? Ich stellte meine Geschichtlein in die “Leselupe”, wo sich angehende Literaten tummeln. Da bin ich natuerlich fehl am Platz. Versuchen die Geschichten zu veroeffentlichen, habe ich nicht fuer realistisch gehalten. Die Sache mit der Katze und der Kuckucksuhr zeigt , dass Humor nicht jedermanns Sache ist. Auch verwechseln viele Leser den Protagonisten einer Geschichte mit dem Schreiber. Beste Gruesse und danke fuers Lesen und den Kommentar///Onivido




geschrieben von Kurt Brunner am 19.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Darf ich Dir noch einen Rat geben? Ich würde statt McDonald z.B. schreiben: ein bekanntes amerikanisches Schnellimbiss-Restaurant. Leider ist die »Freie Welt« nicht so frei wie sie propagiert wird. Vorgehen für eine Textänderung: Einloggen > Meine Postings > Veröffentlichte Kurzgeschichte > bearbeiten. Sowohl bei meiner Kurzgeschichte »Eine unheimlich anhängliche Katze«, wie auch in meinem Reisebuch »Zum Teufel mit dem Kuckuck« habe ich immer darauf geachtet, dass mir niemand einen Strick wegen Kreditschädigung drehen kann. Falls Du weisst, wie ich meine etwas lange Kurzgeschichte auch als PDF in dieses Portal stellen kann, wäre ich dir dankbar.




geschrieben von Onivido kurt am 19.11.2022:

@Kurt. Mc Donalds ist schon zu "ein bekanntes amerikanisches Schnellimbiss-Restaurant."geworden, Danke fuer den Rat. Das kling auch viel besser. Ich habe auf der Kurzgeschichten Website nach einem Hinweis bezueglich des pdf Formats gesucht , aber nichts gefunden. Beste Gruesse///Onivido

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Tatsachen
Torheit schützt vor Altern nicht.
Korrektur
Die Schwiegermutter
Moor mit zwei “o”