Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben von die Juditha.
Veröffentlicht: 21.11.2022. Rubrik: Menschliches


Babylonisches Sprachengewirr

Einst begannen die Menschen in Babel einen Turm zu bauen, der so hoch wie kein anderer sein sollte. Weit in den Himmel sollte er hineinragen. Sie versuchten Gott zu erreichen. Das wollte Gott nicht. Alles Göttliche sollte von den Menschen angestrebt aber nie erreicht werden. Er suchte einen Weg, den Bau zu verhindern und schenkte den Menschen viele verschiedene Sprachen. Nun verstand keiner mehr den anderen. Der Bau kam zum Erliegen und die Menschen trennten sich. Jede Gruppe zog sich in ein Gebiet zurück, das ihr gefiel und sie sich niederlassen wollte.
In meinem ersten All-Inclusive-Urlaub hatte ich den Eindruck am Pool eines Club-Hotels haben sich Menschen aus den verschiedensten Ländern, viele unterschiedliche Sprachen sprechend, wieder getroffen. Ich hörte niederländisch, schwedisch, deutsch, türkisch, arabisch, englisch, spanisch und manchmal griechisch. Nun war ich auf Kreta. Die Sprache, die mir am meisten verloren schien, war griechisch. Verloren kam ich mir auch vor. Verloren zwischen allem, was uns trennt. Ich habe gestaunt, welch buntes Sprachengewirr an einem Hotelpool möglich ist und gesucht, was uns verbindet. Recht ziellos lagen wir am Pool, jeder in seinen Gedanken, im Buch oder mit den eigenen Kindern im Spiel. Erlebnisse, über die ich meine Erfahrungen hätte mit jemandem austauschen können, gab es keine. Jeder war dankbar über die jeden Tag gleichbleibende Struktur, die die festen Mahlzeiten mit sich brachten. So wussten sie, wie der Tag vergehen kann. Gleiche Interessen? Literatur? Nein. Das Land und seine Kultur, in dem wir Urlaub machten? Nein. Die Familie? Ein wenig. Für einen Tag kam ich ins Gespräch mit einer Familie zu dem Thema, wie schnell Kinder lernen. Am nächsten Tag reisten sie ab. Unter denjenigen, die meine Sprache sprachen, gab es keine Verbindung, selten immerhin ein Gespräch, dass ich mit Erwachsenen führen konnte. Ich war nicht auf der Suche nach Freundschaften und hab auch einen Flirt ausgeschlossen. Einfach gute Gespräche mit Fremden haben manchmal etwas sehr Bestärkendes. Einfach mal in Kontakt treten, finde ich sehr erholsam. Erholsamer als einfach nur abzuhängen und nichts sagen, nichts hören.

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von anschi am 22.11.2022:

Liebe Juditha, wenn man die Bibel zitiert, sollte man es richtig tun: Nicht Gott hat den Turmbau zu Babel scheitern lassen, sondern die Menschen selbst, die sich auf dem Weg zu einem unerreichbaren Ziel einander entfremdeten und am Schluss überhaupt nicht mehr verstanden. Dass Du mitten in einem popeligen, voll besetzten Hotel mitten in einem noch volleren Urlaubsland über Alleinsein klagen musst, lässt aufhorchen, denn normal ist das nicht. Die Regel ist, dass man im Urlaub sehr rasch Anschluss gewinnt und Bekanntschaften schließt, gleich welcher Herkunft, welchen Alters und welchen Geschlechts. Die Ursache dafür, dass das bei Dir scheinbar nicht klappt, solltest Du nicht beim Lieben Gott oder in der Unzulänglicheit anderer, sondern bei Dir selbst suchen. Wir lieben sonnige Gemüter im Urlaub, nicht Meckerliesen, die mit dem Alten Testament unter dem Arm ankommen, wenn ihnen das Hotelfrühstück nicht schmeckt. Nichts für ungut und heitere Grüße anschi




geschrieben von Weißehex am 22.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Liebe Juditha, ein solches Sprachengewirr am Pool habe ich im Urlaub auch gehört und fand es faszinierend, auch wenn ich nicht viel verstanden habe. Aber ich war auch nicht auf der Suche nach Austausch. Es gibt auch Leute, die im Urlaub keine Lust auf Gespräche mit Fremden haben, weil sie befürchten, dass ihnen eine Urlaubsfreundschaft aufgedrückt wird, die sie nicht haben wollen, das ist einfach so und ganz sicher nicht dein Fehler. Lass dir von anschi nichts weismachen. LG Weißehex




geschrieben von Christelle am 22.11.2022:
Kommentar gern gelesen.
Deinen All inclusive-Urlaub, wie du ihn schilderst, kann ich nachvollziehen. Dass man sich in einer solchen Umgebung nicht wohl fühlt oder keine Gelegenheit für gute Gespräche findet, ist normal. Ich glaube nicht, dass dir das „sonnige Gemüt“ fehlt, sondern dass es für dich der falsche Urlaub war. Mir persönlich wäre auch ein Aktiv-Urlaub lieber.




geschrieben von die Juditha am 29.11.2022:

Liebe Christelle, genau zu dem Schluss kam ich auch. All Inclusive Urlaub hab ich jetzt mal ausprobiert und fand das Sprachengewirr faszinierend. Aber ich bleib mehr der Aktiv-Urlauber.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Eine Preußin in Leipzig
In Familie
Nur den Moment
„Für die Tropen bin ich geboren“ (Alexander von Humboldt)
Irgendwie kann ich es kaum erwarten