Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
5xhab ich gern gelesen
geschrieben 2022 von Weißehex.
Veröffentlicht: 22.11.2022. Rubrik: Nachdenkliches


Ein Gespräch, wie es hätte stattfinden können

Die 65-jährige Erika R. hat ihre 90-jährige Mutter umgebracht. Die fassungslosen Nachbarn Marlene und Wilmar sinnieren über die Tat und das Motiv.


Marlene: „Ich kann es immer noch nicht glauben. Dass sie das wirklich getan hat!“

Wilmar: „Beim Aufwachen habe ich immer alles vergessen. Und dann fällt es mir innerhalb der nächsten fünf Minuten wieder ein. Es ist wirklich nicht zu fassen.“

Marlene: „Wie kann man einen Menschen umbringen, der einem so nahesteht? Wie kann man seine eigene Mutter umbringen?“

Wilmar (zuckt die Schultern): „Vielleicht hatte Erika ganz einfach die Schnauze voll. Sie hat ihre Mutter zehn Jahre lang gepflegt, und es wurde immer schlimmer. Sie hat ihren Beruf aufgegeben, Johann ist fremdgegangen, die Kinder sind weit weg. Hilfe hatte sie nicht.“

Marlene: „Aber der Pflegedienst kam doch.“

Wilmar: „Schon, sogar dreimal am Tag. Aber Erikas Mutter konnte sich überhaupt nicht mehr selbst versorgen, man konnte sie keine Minute am Tag alleine lassen.“

Marlene: „Hätte sie sie nur ins Heim gegeben!“

Wilmar: „Das stand ja im Raum. Johann hat es mir vor kurzem auf der Straße erzählt, dass er Erika dazu überreden wollte. Sie sträubte sich dagegen. Weder Johann noch ich verstanden das.“

Marlene: „Ich auch nicht. War es zu teuer?“

Wilmar (zuckt wieder die Schultern): „Wahrscheinlich.“

Marlene: „Aber das Geld hätten sie doch gehabt.“

Wilmar: „Vielleicht war das der Grund, dann wäre es später weg gewesen.“

Marlene (schüttelt den Kopf ): „Das kann ich mir nicht vorstellen. Erika war nie habgierig.“

Wilmar: „So gut kenne ich sie nicht, das kann ich nicht beurteilen. Aber angenommen, das sei nicht der Grund gewesen, was dann?“

Marlene: „Vielleicht hat sie sie gehasst?“

Wilmar: „Und dann pflegt sie sie zehn Jahre lang zu Hause und bringt sie dann erst um? Macht doch keinen Sinn. Wenn man hasst, wartet man nicht zehn Jahre lang.“

Marlene: „Woher willst du das wissen? Vielleicht hat sie immer gehofft, dass sie am nächsten Tag tot ist und sie endlich erlöst wird. Aber der Tag kam und kam nicht und dann …“

Wilmar (fällt ihr ins Wort): „Das ist ja so unverständlich. Erikas Mutter war 90, ich wiederhole, 90!!! Jahre alt. Warum bringt man eine 90-jährige um?“

Marlene (trocken) „Womöglich wäre sie sonst 100 geworden.“ Erschrocken schlägt sie sich die Hand vor den Mund. „Das hätte ich nicht sagen sollen. Die arme Frau.“

Wilmar: „Ich glaube, da könnte durchaus was dran sein. Vielleicht hat Erika gedacht, ihre Mutter würde sie noch überleben.“ Er überlegt.„Womöglich dachte sie, wenn sie tot ist, würde Johann ihre Mutter ins Heim schaffen und dort würde sie von der Familie vergessen werden.“

Marlene: „Das ist doch kein Grund.“

Wilmar: „Alles andere ist auch kein Grund. Es kann sein, dass sie mit der Pflege völlig überlastet war und sich nicht traute, um Hilfe zu bitten. Ist das ein Grund?“

Marlene: „Etwas haben wir noch vergessen. Es könnte auch Mitleid gewesen sein. Erika konnte das langsame Dahinsiechen ihrer Mutter nicht mehr mit ansehen, das ist ja nicht auszuschließen.“

Wilmar (kritzelt etwas auf einen Zettel ): „Jetzt haben wir a) Habgier, b) Hass, c) Angst, ihre Mutter würde sie selbst überleben und anschließend von Johann abgeschoben und von der Familie vergessen werden, d) Überlastung und e) Mitleid.“

Marlene: „Warum schreibst du das auf?“

Wilmar: „Ich will es begreifen.“

Marlene: „Wird man das können?“

ENDE

5xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Der Autor hat die Kommentarfunktion deaktiviert.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Im Garten steht ein weißer Bär
Paris 2010
Pinguin
Geschichte einer Liebe
Die Schwalbe Fliegganzweit