Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
Geschichte anhörenDiese Geschichte jetzt als Hörspiel anhören!

geschrieben von Endzeit Rockers.
Veröffentlicht: 29.03.2024. Rubrik: Grusel und Horror


Schlappohr

Ich selbst befand mich innerhalb eines Gebäudes. Im untersten Stock, den Kellergeschossen. Fragt mich nicht was ich da zu suchen hatte. Denn die Räume wahren mehr als unheimlich und verwahrlost. Tatsächlich, gab es da eine Suche für mich. Aus jetziger Sicht, kann ich mich nicht einmal genau daran erinnern, nur noch, das ich einen Schläger suchte. Eins, von drei Teilen, die ich wohl benötigte. Nicht das ich jemals einen Schläger bräuchte, aber so fand es nun mal statt. Die anwesenden Figuren waren grotesker Natur, eine Mischung aus verwahrlosten Menschenschlag am Rande des Mammon und einem Gemisch aus frisch ausgebuddelten Experimentiergut. Irgendwie fehlten ihnen Glieder und hier und da kuckten Dinge raus, die man wohl, wäre man klar bei Verstand gewesen, sorgfältig wieder rein tun hätte müssen, um es anschließend zu vernähen. Aber dem war nicht so. Unachtsamkeit ist der Stete Verlauf der Unaufrichtigen. So gekrümmt war auch dessen Haltungen. So fragte ich mich selbst auch ungeniert durch, ob wer, könnte wer, hat wer, gesehen. Wüsste denn wer, wo mein Schläger ist. Durch die Räumlichkeiten, dessen Dämmerlicht nur spärliche Auskunft gab, genau wie dessen tropfende Worte, die Jene die sich hier in dieser Absteige, drei Fuß unter dem Boden, wohl pudelwohl fühlten.

Pudel. Pudel trifft es schon ganz gut. Der Verweis eines Hundes. Aber ein Pudel war es nicht. So lasst mich wo anders anfangen. Einer Art,- Vorspann. Ihr kennt sicher auch diese Hunde. Hmm, mir fällt der Name nicht ein, aber es sind Jene Hunde, mit diesen verträumten, verschlafenem, etwas dümmlichen Blick. Dessen großzügig vergebene Kopfhaut, wie ein Wust die Gesichtszüge formte. So ein doch recht kleiner Schoßhund. Oder besser ein Schlosshund. Ich glaube diese Sorte war der Jagt sehr zugetan. Weißes Fell, mit braunen Flecken, sein Schwanz immer am wedeln. Doch die markantesten Äußerlichkeiten des Tieres, waren seine Ohren. Diese waren so groß, das sie schon zu Boden hingen, wenn nichts in der Luft lag, das es wert gewesen wäre, dessen Aufmerksamkeit, vom Boden weg, zu etwas aufrechten zu gewährleisten. Immer am schnüffeln. Leckere Häppchen gab es. Es bedurfte keine große Mühe, dessen Fleischlichen Ergüsse vom Boden aufzulesen und in sich hineingleiten zu lassen. Mann musste nichts sehen, man musste nicht mal hören. Nur riechen, riechen, aber eigentlich nicht mal das. Nur schmecken. Kulinarisches Allerlei. Es musste munden. Sonnst frisst man es nicht. Sie war eine Frau, dessen Abbild, nicht dem hier meiner Anwesenheit glich. Es war schon etwas, was man dem typischen schwarz, weiß Vergleich nennen konnte. Einem weißen, schönen, gepflegten Vorstadt Milieu. Ihr Umgang mit dem Hund, hmm, ich möchte ihn nicht beurteilen, denn was weiß ich schon. Viel zu kurz nur, waren meine Einblicke. Es mangelte äußerlich, an der Fassade nicht. So hörte ich sie nur, in einem verquickt heiteren Ton sagen,- ,, Komm und hol dir fresschen, Schlappohr, ja komm. Hier hast du was feines.,, Träge, aber steten Schrittes, schritt, der kleine Fellberg voran und nahm, was er kriegen konnte. Es schmeckte wohl. ,,Gleich gehen wir noch ein paar Runden spazieren.,, Der Blick des Hundes ging zum ersten mal hinauf und starrte Sie an, mit wedelnden Schwanz. Welch friedsamer Anblick.

Wieder im Anwesen voller Tristheit, verwies man mich, doch mal im Hinterzimmer zu schauen. Auch hier war das Licht, beim betätigen, das Gegenteil von mannigfaltig. Die Lampe an der Decke war Müde und voll, mit angebackenen Fliegen. Hier würde, wer auch immer hier hauste, keine Lebhafte Seele emporsteigen. Das alte Fenster, dessen muffige Vorhänge den Anblick in das innere verschleierten. Dem war ich mir nicht bewusst, in jenem Augenblick. Also riss ich sie von dannen. Es war noch Tag, wenn auch ein trüber Tag. Es war nicht der traute Sonnenschein, wie gegenüber, da wo Sie wohnte. Dort schien immer die Sonne. Ein kurzer Blick nach draußen genügte, um dessen seltsamen Spagat zwischen Licht und Wettererscheinungen und dem, dessen man schließlich selbst ausgesetzt war. ,,Such doch mal da drin,, raunzend, hustend, waren die Worte. Ich suchte. Mehrere Gegenstände suchte ich. Doch, ich vergesse so schnell. Im Schrank fand ich zumindest Eins, meiner drei Dinge. So zumindest ein Bruchstück davon. Sichtlich, wirklich enttäuscht, hielt ich nun, den abgebrochenen Kopf des Schlägers in den Händen. Er lag in einem Schrank, voller Kleider, die alle unordentlich auf dem Boden lagen. Es sah aus, wie ein für Kleiderspenden, dessen inneres gut, geplündert wurde. Aufgerissen wie ein Tier, dessen Organe die man nicht wollte nun verstreut und der Interessenlosigkeit einfach liegen gelassen wurden. Man nahm sich was man brauchte, was einem gefiel, der Rest lag nun hier, verrottet. Eklig. So leben Menschen. Hier lag das Stück. Ein zerbrochenes Ende eines Teils, dessen Gesamtbild mal einst mein Schläger war. Fragte mich, wer es wohl kaputt gemacht hatte. Vermutungen Durchschlingen meinen Geist. Und ein Gefühl von Traurigkeit. Nun hatte ich eins, ja von dreien, dessen ich mir unsicher war und immer noch bin, welche Gegenstände es doch wahren und dem Anblick auf etwas, das man wohl mutwillig zerstörte und nun kaputt und unbrauchbar in meinen Händen lag.

Meine Gedanken waren Gefangene, meiner tristen Mauern die mich umgaben, indessen ich mich in steten abwärts Gang befand. Aber mein Blick sehnte sich derweil nach draußen. Zuweilen beobachte ich etwas, das genau eben da entlang lief. Man hörte es hecheln. Ungewöhnlich laut, war sein auf und ein atmen. Mit einem, pfff, Schnauzte es das Laub beiseite. Seine Tatzen waren groß und sein Fell lang. Mit einem Stock im Arsch, wäre dieser Hund, als prächtiger Mopp durchgegangen. Doch der Teufel steckt wie immer im Detail. Der Hund trug eine Maske. Warum auch immer. Fragt mich wieder einmal nicht. Aber dem war so. Als wäre das nicht schon makaber genug gewesen, war es in Anbetracht, der surreal gegenwärtigen Situation, wo man stets mit allem rechnen musste, immer noch ein wirrer Anblick. Dem Augen reiben, mit anzusehen, das dessen Gesicht falsch herum angebracht war. Macht Gott Fehler? Zumindest aus meiner Sicht der Dinge, oder zumindest in Anbetracht dessen, was Ich, in dem Moment, meiner konditionierten Norm, als Normal empfand. Dieses Ding, ich würde meinen, es war ebenfalls ein Hund, so möchte ich es auch belassen und nennen. So stapfte dieses Tier, dieser Hund, mit Maske auf dem Maul, dessen Augen unterhalb und dessen Mundwerk oberhalb, aus einem festen stabilen Berg heraus, wohl an seinem Nacken, herauswuchs, an all dem herabhängenden Fell, ganz ohne Hals. Eine verzerrter Realität, immer in Richtung,- Nirgendwo. Wer sein Ziel kennt, hat wohl auch einen Weg zu beschreiten.

Über den Dingen schwebend. Oft genug, sucht man es sich nicht aus. ,,Ja friss schön,, Eine neue Stimme. Zu sehen waren nur zwei Beine dessen. Schwarze, schwere Schuhe und eine Art komfortable Arbeiterhose. Zu hören, waren allerdings schreie. Sie. Ihre Stimme war mir nicht mehr unbekannt. ,, Hier hast du was feines.,, Über eine Einrichtung hing Sie, schrie wie am Spieß. Verständlich. Wenn man bedenkt, das dieser Irre, wirklich seltsame Hund, dessen Kauwerkzeuge auf der Stirn, sich gerade, oder schon eine Weile, in ihren Kopf vergruben. All ihr festes, dichtes, langes blondes Haar, lag teils heraus gerissen auf dem Boden. Blut formte sich an etlichen stellen zu kleinen und größeren Pfützen. Beim Anblick dessen wurde mir jedenfalls schlecht. Und Angst plagte mich beim steten Anblick. Kamen lebhaft, in steten Wellen auf meiner Haut nieder. Wie - Sie - sich wohl fühlen musste. ,,Hier hast du was feines. Friss schön.,, Erklommen wieder die Zauberworte. Schlappohr, altes Haus. Schnüffelnd, schleckend zu Boden. All die blonden, wunderschönen Haare, die sich voll mit Blut zogen, zu eklig krausen Büscheln daher lagen und der Lachen, voller hellem und der Lachen, voller dickem und dunklem Blut, ein Bild zeichneten, dessen man, wenn man ein Angebot bekäme, doch mal zu kosten, wohl lieber abgelehnt hätte. Nein danke, hab schon gegessen. Schlurfend, schlabbernd, dann als würde man ihm ein Eimer Wasser über geschüttet haben, musste Schlappohr sich ordentlich schütteln. Sein bellen klang, als wenn Jener niesen musste. Blondes Haar, lichterloh, lag grause da. Doch die Schreie verglommen nicht. Manchmal machte es knack. Dann ziepte es wieder. Stetes reißen. ,,Mach ihm doch mal platz.,, Waren die lieblich geformten Worte der zwei aufrecht stehenden Beine, dessen Oberkörper mir immer noch unbekannt blieben. Beide Hundemäuler vergruben sich tief, in den Oberen Teil ihres Schädels. ,,Das ist doch was feines.,,

Am Ende wachte Ich erschrocken und mit einem steten Angstgefühl auf.
Und fragte mich, was wohl die Botschaft, eines solchen Traumes war.

counter2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von ehemaliges Mitglied am 01.04.2024:

Tolle Geschichte, danke fürs Teilen Endzeit Rockers.

Wenn für viele auch bestimmt schwer lesbar wegen der teils dunklen Atmosphäre. Das mit dem zerbrochenen Schläger kann ich mir persönlich schon erklären. Ein Schläger steht ja für Wehrhaftigkeit. Gewisse Gruppen könnten ein Interesse daran haben, dass man sich nicht wehren soll.

Mit der Maske des Hundes hätte ich auch eine Idee. Ein Hund könnte symbolisch für das Tierische, Instinkthafte oder Wilde stehen.





geschrieben von Endzeit Rockers am 02.04.2024:

Grüß dich Passionsfrucht87

Ja die Menschen hier, sind nicht sonderlich Horror, oder Grusel affin. Irgendwo auch verständlich, ist ja mehr als genug Horror/Angst, in der Welt. Denn Angst ist das Mittel zum Zweck die Massen zu kontrollieren. Aber das Unverständnis, macht sie auch infantil, sie wissen, verstehen nicht was und wie böses funktioniert und werden somit zur leichten Beute für echte Monster in Menschengestalt. Ich hingegen beschäftige mich zu viel damit und verliere mich darin.

Deine Analyse finde ich klasse. Danke.
Ist toll das jemand was dazu sagt und ja.
Ich überlege auch schon.

Ich denk das mit der Maske ist ein # zu 2020 und auch für das Künstliche/Heuchlerische aufgesetzte. Ein System wo alles und jeder käuflich ist, wird zu einem Bordell. Das Lächeln, die Zuneigung ist unecht. Künstlich. Da draußen tragen ALLE Maske, immer noch. Die Masken vielen somit 2020, jeder hat sich gezeigt, sein wahres Gesicht, seine Geistige Haltung. Diese Groteske zeichnet der Hund ab. Ähnlich einem Jötunn Moder. Als Maskenverweigerer erster Stunde und dem beschäftigen mit dem wieso, weshalb, warum, habe ich wohl dieses Trauma an Menschen wie uns, damit verarbeitet. So weit das geht.

Dass das Gesicht Kopf steht, steht Symbolisch für das verdrehte Irre Weltbild unserer Welt. Die Welt steht Kopf. Wir leben ja im Satanismus. Alles ist Unnatürlich/Verdreht. Die Frau hängt ebenso Kopfüber. Wird von Kopf an gefressen. Der perfekte Sklave glaubt frei zu sein. Beherrsche das denken des Sklaven und du brauchst keine Ketten mehr.

Das steht somit für Kopflos, der Golem, unbedacht, unüberlegt, ebenso wie du andeutest, das System/der Hund, das Monster, das es auf deinen Verstand/Kopf/Geist/Körper und Seele abzielt. Der Krieg gegen die Weiblichkeit, heißt auch Krieg gegen die Männlichkeit. So definiere ich das.
Somit erklärt sich evtl auch die Figur in der Arbeiterhose.


Mit dem Schläger, ja das könnte sein. Ist eine Kluge Analyse.
DU scheinst mir nicht ganz ungebildet zu sein, was hier vor geht :)

War jedenfalls wirklich ein gruseliger Traum.

Vielen dank für deine Worte.






geschrieben von ehemaliges Mitglied am 02.04.2024:

Immer gern.

Du hast für dich einen Blick, was künstlich und was natürlich ist. Das kann viel Ärger ersparen :) Dann fällt man nicht mehr ganz so leicht auf Vieles rein.

Bei Corona hatte ich auch sofort ein ungutes Bauchgefühl und nahezu alles verweigert. Jup kann man froh sein, wenn diese Dinge für sich verarbeitet wurden.

Das das System es auf Körper und Seele abzielt, sehe ich persönlich nicht so. Aber das ist wahrscheinlich auch nicht der richtige Ort hier, um sich weiter darüber auszutauschen.

Schön, dass es nur ein Traum war, ja echt gruselig^^ Solche schattigen Geschichten wie Deine (auch wenn gut geschrieben mit spannendem Inhalt) lese ich nur sehr selten durch, vor allem wenn Sachen detailliert beschrieben werden.

Dank dir auch herzlichst









geschrieben von Endzeit Rockers am 03.04.2024:

Nehme deine letzten Worte,
so zur Kenntnis
und lasse diese so auch verweilen.
Wir sehen uns :)

Salut.

E.R.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Auf der Durchreise
Das alte rein raus Spiel
Na Jedenfalls,- Götterspeise des Grauens
Bootsmannschaft
Gustav Hansen Geschichte