Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Denise Gehlert (deniseglrt).
Veröffentlicht: 09.05.2019. Rubrik: Nachdenkliches


Schwarz

Alles schwarz, doch überall glitzert es. Ich seh ins Unendliche, kann es nicht zählen. Da ist etwas, irgendwas, doch ich kann’s nicht benennen. Ich weiß nur, dass ich an diesem Ende der Welt liege, sofern ich es Ende nennen kann, und niemand sonst ist hier. Ich starre gebannt hinauf und sehe alles und nichts zugleich. Ein Gefühl aus fesselnder Freiheit, weil ich weiß, egal, wo wir sind, wir sehen dasselbe.
Ich starre weiter nach oben, denke an nichts als an das Glitzern und Funkeln. Durch meinen Körper fließt Eis. Es ist kalt, aber es tut nicht mehr weh. Ich bin allein, aber fühl mich nicht mehr einsam. Ich weiß, du siehst es, und du wirst es jeden Tag weiter sehen, und vielleicht sogar an mich denken. Damals hast du gesagt, wenn das Glitzer nicht steht, sondern fliegt, dann kann ich mir was wünschen. Jetzt steht es. Ich wünsche mir nichts, nehme es so hin. Wenn ich mir etwas hätte wünschen sollen, hätte ich sicherlich die Gelegenheit bekommen. Aber ich soll mir nichts wünschen. Ich will mir auch nichts mehr wünschen. Alles was ich will, ist ein letztes Mal das Sehen, was du siehst. Ich weiß nicht mal mehr, wie viel von mir noch existiert, wie viel noch funktioniert, denn ich spüre immer weniger. Ich weiß auch nicht, wie lange ich schon hier liege. Ich glaube eigentlich, ich starre seit Tagen, doch es verändert sich nichts. Und doch bin ich nicht unglücklich, weil alles über mir funkelt. Vielleicht kann ich jetzt auch dort hin, und dann siehst du nicht nur das, was ich sehe, sondern dann siehst du mich. Dann bin ich das Glitzern und das Funkeln zwischen der Schwärze, dein bisschen Unendlichkeit, dein bisschen Hoffnung. Nur eines von unendlich vielen Lichtern, doch jedes Einzelne schön. Keines mehr wert als das Andere. Wenn man genau hinsieht, sieht man, dass das Funkeln pocht. Es pocht, als wären es unendlich viele Herzen. Ich denke, es sind Herzen. Und meins kommt bald dazu. Dann schlägt es da oben weiter, für dich, und du siehst es schlagen. Und mein letzter Gedanke ist, dass du hoffentlich weißt, dass es nur für dich da oben funkeln wird.

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

Engelrevolution
Das Sudokuheft
Im Café