Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Sonja Daprelà (Sonja).
Veröffentlicht: 21.01.2021. Rubrik: Kinder und Jugend


Die Waldfee und der kleine Troll

Der kleine Troll Kasimir sass zitternd vor der Türe seines Elternhauses.
Ein Troll ist menschengestaltiges Fabelwesen und kann manchmal sehr großer, manchmal aber auch von zwergenhaft hässlicher, fellbedeckter Gestalt sein, mit einer große Nase und nur vier Fingern an jeder Hand.
Trolle sind nicht böse, sie bewegen sich nur in der Nacht. Bei Tageslicht erstarren sie zu Stein.
Eine liebenswerte Eigenschaft der Trolle ist, dass sie die Natur verehren und achten. Sie sammeln Nüsse sowie Eicheln für Eichhörnchen und für andere Nager, bereiten warme Lagerstätten für die Tiere vor und versorgen bei Trockenheit Bäume und Blumen mit Wasser.
Und genau so ein Troll weinte nun still vor sich hin und war sehr traurig. Zur selben Zeit war die kleine Waldfee unterwegs und sammelte saftige Kräuter. Auf einmal hielt sie inne denn sie hörte ein leise schluchzen. Sie schaute sich um, zuerst nach rechts, dann nach links und auf einmal sah sie Troll Kasimir der ganz in sich zusammen gesunken beim Eingang sass.
Na du kleiner Troll, was ist los? Kann ich dir helfen?
Ach, liebe Waldfee mir kann niemand helfen, ich bin ja so traurig.
Meine Eltern streiten sich so fest, ich habe so Angst, dass sie sich trennen und ich dann nicht weiss wohin ich soll.
Erst jetzt bemerkte die Waldfee ein lautes Gezeter im Innern des Hauses.
Aber Troll, streiten gehört zum Leben, die Dinge muss man aussprechen die einem bedrücken und manchmal sind die Leute nicht immer gleicher Meinung und dann wird es halt laut. Ich bin sicher, wenn sich Deine Eltern ausgesprochen haben und versuchen den anderen zu verstehen wird das Gewitter vorbei sein.
Und so war es dann auch. Nach einigen Minuten wurde es still im Haus und plötzlich kamen Vater und Mutter Troll aus dem Haus. Sie waren ganz erstaunt das der kleine Kasimir so traurig war. Sie nahmen den kleinen Troll fest in die Arme und versprachen ihm, beim nächsten Streit nicht mehr so laut zu Schreinen.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Susi56 am 22.01.2021:
Sehr hübsch Idee und gut umgesetzt. Es wäre schön, wenn die wörtliche Rede in Anführungszeichen stehen würde, damit sie sich vom Rest des Textes besser abgrenzt. Auch ein paar Fehlerchen sind drin, aber sonst...hat es mir gut gefallen. 😃




geschrieben von Sonja am 24.01.2021:
Hallo Susi vielen Dank für die Hinweise. Und es freut mich, dass Ihnen die Geschichte gefallen hat. Meine Muttersprache ist "Schwyzerdütsch", ich bin also Schweizerin und die Deutschen Sprache ist manchmal nicht so einfach für uns. Schönen Sonntag Freundliche Grüsse Sonja Daprelà

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Der Feuerdrache und der Wassergeist