Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Bahar.Nejad (Bahar.Nejad7394).
Veröffentlicht: 23.04.2021. Rubrik: Unsortiert


Die Maus

Ich schrieb so viel, dass die Wörter, die ich schrieb, anfingen, mich zu essen. Was für ein Schmerz. Ich sitze in meinem zerstörten Bett in einem zerstörten Raum, in dem ich seit drei Monaten keine Miete mehr bezahlt habe. Ich bin versammelt von all diesen Papieren, all diesen Sätzen, all diesen Wörtern, die niemand gerne hört, die niemand gerne liest; ganz allein. Ich bin hungrig, so hungrig. Ich denke, das Geräusch meines Magens, das sich beschwert, und der Kampf zwischen den Papieren, wenn der Wind hereinweht, sind alles, was man in diesem Raum hören kann. Ich habe keine Ahnung, was ich jetzt tun soll. Sollte ich wieder etwas schreiben, einen Artikel, eine Geschichte oder ein Gedicht? Der verdammte Verleger drohte mir, ihn nie wieder zu sehen. Es ist nicht so, dass ich etwas anderes machen kann. Ich habe all diese Jahre damit verbracht, zu lernen und auswendig zu lernen. Ich hätte Bäcker werden können, anstatt meine Zeit mit Schreiben zu verschwenden. Zumindest würde ich nicht so hungrig sein wie jetzt. Dieser Geruch. Wirklich ekelhaft. Ich stinke, aber es ist nicht so, dass ich mir ein Bad leisten könnte. Ich wünschte, ich könnte. Ein warmes Bad und danach etwas zu essen. Süße Träume.
In der Schule haben uns unsere Lehrer angelogen, dass man mit der Kraft der Wörter und der Weisheit alles erreichen kann. Was für eine große Lüge. Ich kann gerade nicht einmal die Tasse auf meinem Tisch erreichen. Ich kann mich nicht einmal in meinem zerstörten Bett bewegen. Ich habe Durst. Ich sterbe. Ja. Ich sterbe. Ich weiß es. langsam und schmerzhaft. Ich kann nicht einmal glücklich darüber sein. Kann man sich wirklich darüber freuen? Nein, es gibt keinen Weg.
Ich denke nicht, dass sich jemand nach meinem Tod an mich erinnern wird. Vielleicht mein Vermieter. Verflucht mich ständig, nachdem ich gestorben bin, weil ich seine Miete nicht bezahlt habe. Ich weiß es nicht. Komisch. Ich sehe gerade alle Arten von Essen. Was für ein wunderschönes Trugbild.
Ich fühle mich wie ich beobachtet werde. Eine Maus, eine Maus ist direkt vor mir. Oh! Ich erinnere mich daran. Es ist dieselbe Maus, die ich gefüttert habe. Ich vermute. Ja. Damals, als ich etwas zu essen hatte. Ja. Damals. Sie kam wahrscheinlich zum Essen. Entschuldigung meine kleine Freundin, ich habe dir nichts zu geben. Wenn du Essen gefunden hättest, könntest du mir etwas bringen? Lächerlich.
Wenn ich meinen Körper bewegen könnte, könnte ich vielleicht diese Maus jagen und sie essen. So erbärmlich ist mein Leben jetzt. So erbärmlich. Sie schaut mich an. Ach komm schon. Ich habe dir gesagt; ich habe nichts zu bieten. Wenn du magst, kannst du all diese Papiere um mich herum essen, aber nach meiner Erfahrung schmecken sie nicht gut. Ach so erbärmlich. Ich vermisse die Eintöpfe, die meine Mutter für mich immer gemacht hat, als ich ein Kind war. Nun, das kann sie jetzt nicht. Sie ist tot. Ich werde auch bald tot sein.
Die Maus kommt näher. Ich kann mich nicht bewegen. Sie schaut auf meine knochigen Füße und Zehen. Wann bin ich so knochig geworden? So erbärmlich. Autsch! Diese maus hat mir in den zeh gebissen. Autsch. Es tut weh. Es tut wirklich weh. Ich mag wie eine Leiche aussehen, aber ich lebe noch, meine liebe Freundin. Früher habe ich diese Maus gefüttert und jetzt frisst sie mich. Echt sarkastisch. Blut. Ich kann meinen blutigen Zeh sehen, aber ich kann es nicht fühlen. Komisch. Die Maus lief weg und verschwand. Ich denke sogar das Fleisch meines Körpers schmeckt nicht gut.Mein Professor sagte mir immer, ich hätte einen guten Vorgeschmack darauf, was ich schreiben sollte. Jetzt kann auch diese maus meinen geschmack nicht ertragen. So peinlich.
Es ist kalt. Ich bin echt müde. Ich bin hungrig. Ich will schlafen. Warum schließe ich meine Augen nicht? Es gibt nichts zu sehen. Schlaf. Stirb einfach. Oh! Die Maus kam mit dreizehn anderen zurück. Was jetzt? Du hast alle deine Freunde mitgebracht. Also schmeckt es doch gut, oder?
Es scheint, dass ich nicht schmerzlos sterben würde. Stück für Stück beißen sie mich. Nach und nach werde ich tot. Eine Symphonie aus Beißen und Kauen und fließendem Blut. So schmerzhaft. Mir wurde gesagt, wenn du stirbst, das Letzte, was du sehen wirst, ist der Engel des Todes, aber was ich jetzt mit meinen halb geschlossenen Augen sehe, in diesem Moment, dem Moment der Wahrheit, ist eine Maus, die über meinem Kopf steht und schaut bei mir, mit so vielen wörtern und sätzen in den augen, dass ich nie hätte verstehen können. So erbärmlich.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

DIE WEGWARTE
Unterwegs
(7) Die Finsternis im Herzen