Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2023 von Anni (Anni).
Veröffentlicht: 03.09.2023. Rubrik: Abenteuerliches


Der alte Kassettenrekorder Teil 1

Eines Morgens wachte Lisa in ihrem Bett auf. Sie hatte sich schon eine ganze Woche lang auf diesen Tag gefreut. Heute war ihr Geburtstag und alle ihre Freunde kamen um mit ihr zu feiern. Sie werden auch ein Picknick machen und ihren Lieblingskuchen naschen. Sie hörte Stimmen von unten. Das waren bestimmt ihre Eltern die gerade alles für ihren Geburtstag vorbereiteten. Sie war neugierig, deswegen zog sie die Bettdecke beiseite und stand auf. Sie schlich auf zehenspitzen zur Tür und schob sie ganz langsam und leise auf. Sie horchte. Alles war still auf dem Flur. Jetzt ging sie die Treppe hinunter und legte ihr Ohr an die Wohnzimmertür und guckte durch das Schlüsselloch. Aber da waren ja gar nicht ihre Eltern. Da war niemand! Aber sie hatte doch eben Stimmen gehört. „ Da muss ich mich wohl getäuscht haben" , denkt Lisa. Da! Plötzlich hörte sie schon wieder stimmen. Eine Stimme war kratzig und kalt. Die andere war, war eben so grausam. Sie lauschte noch einmal. Die Stimmen die sie hörte, kamen aus dem Keller. Sie hasste den Keller: Dort war es stickig, dunkel und kalt. Sie fasste sich Mut und stieg die Kellerstufen hinab. Sie hatte das Gefühl dass sie den Stimmen immer näher kam. Sie wurden auch immer lauter. Sie rief: „ Hallo? Ist da wer? Zeig dich!" Da sah sie es. Ein alter Kassettenrekorder stand auf einem alten, modrigen Schemel. Lisa wusste, dass der Kassettenrecorder ihrem Vater gehörte. Er hatte damit schon als Kind herum gespielt. Aber wer hatte den denn nur angemacht? Hier war doch niemand. Oder etwa doch? Sie wagte kaum zu atmen. Sie versuchte den kassettenrekorder auszustellen. Doch immer wenn sie einen Knopf drückte passierte nichts. Plötzlich schwiegen die Stimmen. Dann drang eine fürchterliche, gruselige Melodie aus dem kassettenrekorder hervor. Jetzt erfasste sie Angst. Große Angst. Schnell rannte sie in ihr Zimmer und schlug die Tür zu. Sie verkroch sich in ihr Bett und schweißgebadet. Bald würden ihre Eltern hereinkommen und ihr alles Gute zum Geburtstag wünschen.

counter2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Dornröschen und der Küchenjunge
Deine Geschichten
Die ungewöhnliche Freundschaft
Heldi der Hund als Held Teil 3
Heldi der Hund als Held Teil 2