Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
7xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Christelle (Christelle).
Veröffentlicht: 08.01.2022. Rubrik: Märchenhaftes


Die kleine Maus im Mondenschein

Eine kleine Maus irrte im Dunklen umher. Es war so dunkel, dass sie ihr Mauseloch nicht fand. Obwohl sie den Wald kannte, kam er ihr heute besonders gespenstisch vor. Wie laut es war, überall hörte sie irgendwelche Geräusche, die sie nicht zuordnen konnte. Denn sie war noch sehr jung, und das Mauseloch, das sie seit kurzem bewohnte, war ihre erste eigene Bude.

Sie hörte ein seltsames Flattern, das aus einem der hohen alten Bäume kam. Als sie hoch schaute, erschrak sie heftig. Denn an einem Ast hing kopfüber eine schwarze Gestalt, die die Arme weit ausgebreitet hatte. Hatte jemand sie aufgehängt? War sie tot? Die kleine Maus hatte ihre Gedanken vor Schreck laut ausgesprochen, denn die schwarze Gestalt meldete sich mit ärgerlicher Stimme: „Ich bin nicht tot, dumme Maus, ich bin eine Fledermaus!“ „Du bist auch eine Maus?“ fragte die kleine Maus erstaunt, „aber warum hängst du an diesem Ast und breitest deine Arme aus?“

„Das sind keine Arme, das sind Flügel, dumme Maus.“ Die Fledermaus schüttelte missbilligend den Kopf und schwang sich mühelos in die Luft, um davonzufliegen. Die kleine Maus hörte sie im Wegfliegen noch schimpfen: „So eine dumme Maus, die dümmste, der ich je begegnet bin.“

„Bin ich wirklich so dumm?“ fragte sich die kleine Maus und sah auf einem anderen Ast eine Eule sitzen, deren funkelnde Augen sie anblinzelten. Sie richtete die gleiche Frage an die Eule. Da Eulen als sehr klug gelten, musste diese das beurteilen können. Die Eule lachte. „Wir Eulen sind für Menschen das Symbol der Weisheit“, sagte sie in überheblichem Ton, „wir Eulen sind klug, aber das weiß eine kleine dumme Maus wie du natürlich nicht.“

Die kleine Maus schlich traurig davon. Wie sollte sie im Wald alleine überleben, wenn sie so dumm war?

Plötzlich trat der Vollmond aus den dunklen Wolken hervor und warf sein helles Licht auf die Erde. „Du bist keineswegs dumm, kleine Maus“, sagte der Mond, „du bist einfach nur unerfahren, weil du so jung bist. Ich sende dir hellen Mondenschein, damit du dich besser orientieren kannst.“

Das konnte die kleine Maus tatsächlich im Mondlicht besser. Und siehe da, sie fand sehr bald ihr Mauseloch, wo sie erschöpft einschlief.

7xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Ohnelly am 30.03.2022:
Kommentar gern gelesen.
Eine ganz prima Vorlesegeschichte!




geschrieben von Christelle am 31.03.2022:

Herzlichen Dank, Ohnelly!

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Geburtstagsüberraschung
Als ich in der Schule sitzenblieb….
Ruhe bewahren!
Wände haben Ohren
Schwieriges Rentnerdasein