Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Rinoa (Rinoa).
Veröffentlicht: 15.05.2019. Rubrik: Grusel und Horror


Mein Tag

Hallo,
das hier ist vielleicht sowas wie ein Tagebuch. Warum hier? Warum öffentlich? Warum..warum..warum??
Warum nicht?
Was hat das alles einen nutzen was ich tue, wenn es niemand erfährt?

Nun es begann eigentlich ganz harmlos. Alles total unspektakulär..wie alles in meinem Leben. Und vielleicht ist dies auch der Auslöser gewesen. Ein Kind im nichts aus dem nichts für das nichts.

Ach ich weiß es nicht. Was soll es auch. Ich habe mich damit abgefunden. Und dennoch war da etwas was mich schon immer innerlich gefressen hat. Warum ich? Was habe ich getan um dies erleben zu müssen?!

Nichts. Ich habe es mir nicht ausgesucht wo und wann ich geboren wurde. Dann war ich da...und...tja nichts dann....

Meine Kindheit war fast normal. Meine Mutter hat sich durch gekämpft und alles gegeben. Außer vielleicht das wichtigste...LIEBE...an mich, an alle anderen schon. So viele Männer. Und ich? Nicht viel....bis gar nichts.

Naja ist lange her und jetzt bekomme ich alles was ich will. Mehr oder weniger. Aber so wie ich es will.

Wo also fange ich an?!
Es war Mittwoch...oder Donnerstag?! Ich denke es war Donnerstag. Mittwoch ist noch zu weit am Anfang der Woche. Also ein Donnerstag. Alle freuen sich schon auf den Freitag, Wochenende. Familie, feiern und Spaß haben. Ich nicht. Aber das war damals. Nun freue ich mich immer auf den Donnerstag. Ein Tag wie für mich geschaffen. After-work-parties und der Gedanke ans Wochenende lässt die Menschen unvorsichtig werden. Und mich umso aktiver. Eher per Zufall hat sich mein neues Leben eröffnet. Ein Drink nach einem mehr als beschissenen Arbeitstag in dem unmöglichsten Büro das man sich vorstellen kann. Menschen die sich gegenseitig so tief in den Ar... kriechen, dass man nicht weiß wo einer anfängt und der nächst aufhört und alles auf Frieden-Freude-Eierkuchen machen das einem schon schlecht wird. Ich musste nach dem Tag einfach was trinken gehen. Dorthin wo mich keiner kennt. Keiner mein Gesicht schon mal gesehen hat oder meinen Namen gehört hat. Dort wo alle anonym sind und doch bekannt. Ich war schon immer sehr unauffällig. Selbst mein Vermieter wusste nie wer ich war. Aber das war schon okay so. Zu mindesten ab jetzt.
An diesem Abend ging ich direkt nach der Arbeit in diese Bar. Sie war voll und stickig. Rauchen erlaubt. Ich bin Nichtraucher. Und dies aus gutem Grund. Aber egal, genug von mir. Warum sollte ich wollen, dass mich jemand auf der Straße erkennt. Jetzt wo ich endlich ein Hobby habe. Ein, welches mir Spaß macht. Wirklich Spaß macht. Ohne Nebenwirkungen für mich :) aber nur für mich...
Der erste den ich mit nahm und ihm zeigte was ich konnte hatte Anfangs noch auf schnellen Sex gehofft. Aber spätestens nachdem ich ihm die Hände um einen Baum gefesselt hatte wurde ihm schlagartig klar, dass dem nicht so war. Da war es aber schon zu spät. Noch bevor er auch nur einen Laut von sich geben konnte war sein Kopf ab. Lange musste ich dafür trainieren um eine solche Kraft aufzubringen und kontrollieren zu können. Aber in einer Großstadt gibt es genug Möglichkeiten dies zu tun ohne das es einem auffällt. Und nun war es endlich soweit. Es war das beste Gefühl, welches ich je erlebt hatte. Nur waschen und beseitigen der Gegenstände ist sehr aufwendig. Da ich nicht so schnell damit aufhören will muss ich höllisch gut aufpassen keine Beweismittel zu hinterlassen.
Ich habe viel darüber gelesen und mir viele Notizen gemacht. Viel recherchiert und mich gefragt, wie man es wohl anstellt nicht erwischt zu werden. Viele Sendungen darüber gesehen und mich teilweise gewundert wie dumm mache doch waren. Naja, es ist alles Neuland für mich. Auch dieses Schreiben. Was wollt, müsst und dürft ihr wissen ohne das ich aufhören muss? Meine Arme tun mir weh...ich glaube ich gehe besser schlafen und lasse euch mit euren Gedanken alleine. So wie ich mit meinen Gedanken alleine bin.

Bis zum nächsten...

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Noxlupus am 16.05.2019:

Was da wohl nach den ... noch kommt? Bin gespannt.

Weitere Kurzgeschichten:

Deutschland - Hymne
Stille als Entscheidungshilfe
Leidenschaft