Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2016 von Fritzi von Frankfurt (Fritzi von Frankfurt).
Veröffentlicht: 12.10.2016. Rubrik: Unsortiert


Momente

Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente, die von unglaublicher Intensität sind. Für diese Momente lebt jeder Mensch oder zumindest hoffen diejenigen Menschen auf jene Momente, die sich ihrem tristen Alltag noch nicht völlig hingegeben haben. Worin diese Momente bestehen, hängt von den Hoffnungen und Wünschen der Menschen ab. Es kann ein Sonnenstrahl sein, von dem man direkt angestrahlt wird, nachdem es wochenlang geregnet hat oder das Lächeln eines attraktiven Menschen, das einem die Röte auf die Wangen zaubert oder auch ein Kinderlachen, das vermag das Herz zu erwärmen. Eines haben all diese Momente gemeinsam. Sie lassen sich schwer in Worte fassen. Sie sind magisch. Von diesen Momenten gibt es wenige im Leben, aber man erinnert sich immer wieder gerne zurück; man vergisst sie nie.

Ich stand neben einem fremden Menschen am Fenster, rauchte eine Zigarette und führte eine triviale Unterhaltung, deren Inhalt derart bedeutungslos war, dass mein Gedächtnis es nicht für wichtig erachtete, ihn zu speichern. In diesem Moment setzte mein Gehirn aus und ich war umzingelt von Emotionen, die stärker nicht sein konnten. Es fühlte sich an, wie ein Terroranschlag auf mein Herz. Völlig unerwartet versetzten mich meine eigenen Gefühle in Angst und Schrecken. Hatte ich doch bereits viele Jahre, an unterschiedlichen Orten gesucht und dennoch niemals gefunden. Stand er nun neben mir, der Mensch, von dem ich für einen kurzen Moment glaubte, er könnte es sein. Für ein paar wenige Sekunden hörte die Welt für mich auf zu existieren. Es gab weder Zeit, noch andere Menschen, Orte oder Handlungen. Es gab nur noch uns beide und mein rasendes Herz, von dem ich glaubte, jeder in dem Raum könne es hören, weil es wie unendlich viele dumpfe Schläge aus meinem Innersten heraus drang. Ein wirklich unglaublicher Moment, den ich erleben durfte, ein Augenblick, der das Leben lebenswert macht.

Wir verabschiedeten uns nach kurzer Zeit voneinander, da er keinen Sinn für magische Momente besitzt. Jedoch bleiben Erinnerungen an diesen einen Moment bestehen. Ich weinte ein paar Tränen, öffnete die Kiste, in der all die anderen kostbaren Momente sicher aufbewahrt waren und legte diesen dazu. Dann verschloss ich sie wieder, lächelte und sah dem nächsten großen Moment entgegen.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Die gelbe Blume
Hühnersuppe