Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Luise Anton (Landkind).
Veröffentlicht: 29.06.2019. Rubrik: Nachdenkliches


Noah.

Noah liebt seinen gelb-grün gestreiften Pullover. Am Liebsten trägt er ihn auf dem Spielplatz um die Ecke, neben der kleinen Boutique in der Nähe vom Kiosk zusammen mit seinen gepunkteten Gummistiefeln und seinem roten Regenmantel. Seinen kleinen Freund ''Gorki'' hat er immer an seiner Seite. Gorki ist ein Kuschelaffe, den Noah zur Geburt von seiner Tante geschenkt bekommen hat und der zum Schlafen immer vor seinem Bettchen in seinem sehr liebevoll hergerichteten Kinderzimmer sitzt. Unter Noah's Kapuze kringeln sich seine kleinen braunen Löckchen hervor. Mama liebt seine Löckchen, aber noch mehr liebt sie seine braunen Knopfaugen, die immer so schön funkeln genau wie die Sonne im Meer, sagt sie. Jeden Mittwochnachmittag geht er gemeinsam mit Mama zur selben Zeit auf den Spielplatz um die Ecke, neben der kleinen Boutique in der Nähe vom Kiosk. Jeden Mittwoch trägt er seinen gestreiften Pulli, den roten Regenmantel und die gepunkteten Gummistiefel. Immer wenn sie am Nachmittag halb 3 dort ankommen wird erst gerutscht, dann geschaukelt und zum Schluss im Sand gespielt. Noah macht das immer so, sagt Mama. Er liebt Rutschen, doch noch lieber spielt er im Sand zwischen der roten Rutsche und der morschen braunen Bank wo Mama immer sitzt. Jeden Mittwochnachmittag kommt der Eiswagen. Noah liebt Erdbeereis, manchmal auch Vanille, sagt Mama. Auch heute ist wieder Mittwoch. Noah zieht sich also wie immer seinen gelb-grün gestreiften Pulli an. Er schlüpft in seine gepunkteten Gummistiefel, schmeißt sich seinen roten Regenmantel über, schnappt sich Gorki und läuft zusammen mit Mama halb 3 zum Spielplatz neben der Boutique in der Nähe vom Kiosk. Erst rutscht er auf der roten Rutsche, dann schaukelt er und nun spielt er im Sand. Mama zückt ihr Portmonee, denn der Eiswagen steht bereits hinter der kleinen Boutique. Noah weiß, Mama kommt gleich wieder mit einer großen Kugel Erdbeereis. Er liebt Erdbeereis, manchmal aber auch Vanille. Heute ist es sehr heiß- Mama wusste das. Die Schlange am Eiswagen ist deshalb heute besonders lang. Noah spielt noch immer im Sand und schaut erstaunt nach oben als ein ''Hallo Noah'' ertönt. Wer bist du?, fragt Noah. ''Ich bin ein Freund deiner Mama. Ich weiß, sie holt dir grad eine Kugel Erdbeereis, wie jeden Mittwoch.'' Das stimmt, sagt Noah. ''Wo ist denn Gorki? Den hat dir doch deine Tante geschenkt und wenn du schläfst sitzt er doch immer vor deinem Bett?'', sprach der Mann. Gorki sitzt da auf der Bank, entgegnete Noah und zeigte auf ihn. ''Noah, ich habe Zuhause noch einen Kuschelaffen, er heißt Sam und würde dich gern Kennenlernen. Er ist bestimmt ein toller neuer Freund für Gorki und dich.'' Noah sah ihn skeptisch an und flüsterte ''Aber, ich darf nicht mit Fremden gehen sagt Mama!''. ''Keine Sorge Noah, ich bin doch ein Freund deiner Mama, schließlich kenne ich Gorki und weiß wo er sitzt, wenn du schläfst und dass du Erdbeereis liebst'', sprach der vermeidliche Freund von Noah's Mutter. ''Stimmt'', sprach Noah, lächelte und folgte dem Mann ...

- Die Geschichte vom kleinen Noah und dessen Mama, die im Internet gern für Jedermann zugänglich Dinge aus ihrem und Noahs Leben teilt, ohne Bedenken-

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

Steh auf!
Interessant – Nach der letzten Schulstreik-Demo …
Die Quetscherin