Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Dan Prescot (Dan Prescot).
Veröffentlicht: 29.07.2020. Rubrik: Nachdenkliches


Realität Die Information 5.2

Ich folge den Erhebungen und Senken ihres Halses. Den feinen Ästelungen ihrer Blutgefäße auf ihrer blassen Haut. Während ich mit meinen Fingern die Landkarte auf ihren Körper nachzeichne geht ein leichtes Beben durch ihren Körper. Ihre Augen sind geschlossen und der Kopf ruht seitlich auf ihren hellen Haaren. Die Hände verweilen auf beiden Seiten neben ihren Kopf.
„Du wusstest wer die Wohnung vor Sybille bewohnte?“
„Ja.“
„Es war auch kein Zufall das wir auf der Party waren?“
„Nein.“
Ich verharre an ihrem Bauchnabel und lege die flache Hand auf ihr Becken.
„Sybille wusste von mir?“
„Ja.“
Ellen öffnet die Augen und dreht den Kopf zu mir. Einige Momente schauen wir einander in die Augen.
„Ich wollte die Party abwarten. Danach hätten wir über die Sache sprechen können.“
„Hm. Warum hast du mich nicht vorher gefragt?“
„Bist du sauer?“
Ich horche in mich hinein. Bin ich sauer? Nein, ein wenig enttäuscht. Nicht das ich anders gehandelt hätte.
„Nein, eigentlich nicht. Ich fühle mich ein wenig überfahren, das ist alles.“
Ich streiche mit der Hand über ihre Haare, folge ihren Gesichtszügen, über die Wange zum Kinn.
„Was will Melissa, hast du eine Ahnung?“
„Nein, keine Ahnung. Aber es schien ihr wichtig.“
Sie dreht sich auf die Seite und stützt ihren Kopf auf den angewinkelten Arm, so dass wir uns anschauen.
„Wir müssen nicht zu ihr gehen, wenn du nicht willst.“
Ich sinniere was ich gestern alles über die Unbekannte erfahren habe. Ihr Name ist Aurora Engel, sie wohnte in der Wettorstraße und sie studierte in Hannover.
Irgendetwas aber passt nicht zu den Informationen, die ich gerade zusammenfasse. Wenn sie doch in Hameln wohnte, warum ist sie nicht mit mir ausgestiegen? In dem Waggon waren acht Personen, neun mit mir. Aber ich bin sicher, dass ich als einziger das Abteil in Hameln verließ.
„Einen Cent für deine Gedanken.“
Einer Ahnung folgend:
„Ich denke wir sollten zu Melissa gehen. Es muss was bedeuten das ich damit nicht abschließen kann, dass ich immer wieder auf Details stoße.“
Ellen seufzt auf.
„Melissa weiß aber nicht mehr über die Sache als Sybille.“
„Wir können ja danach noch zu Sybille. Stört es dich, wenn ich kurz dusche?“
„Ich dachte wir bleiben noch eine Weile?“
„Ich brauche ein Frühstück.“
„Ich kann schnell etwas machen.“
„Mach dir keine Umstände, ich lade dich ein.“

to be continued

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Realität Die Information 5.1
Aufbruch
Realität Konvaleszenz 4.2
Realität Konvaleszenz 4.1
Realität - Die Fährte 3.1