Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Sinem Mustafa (sinemmustafaaa).
Veröffentlicht: 29.12.2019. Rubrik: Märchenhaftes


Weihnachtswunder🎄

Es war die lang erwartete Weihnachtsnacht.. Alle waren zu Hause, mit der Familie, mit Freunden, mit Lieblingen! Überall herrschte Freude, Lächeln und Hoffnung! Alle freuten sich über das Fest und Wünsche nach Gesundheit, Glück, Zufriedenheit verbreiteten sich Mund zu Mund!
Nur die kleine Anna war alleine zu Hause.
Ihre Eltern waren mit Freunden, aber sie hatte abgesagt, mitzumachen. Sie saß vor dem riesigen Fenster und sah nach den Stirnen mit einem Stift in der Hand, mit der Hoffnung, dass es ein Wunder passiert. Auf dem ganzen Gesicht konnte man sehen, dass sie unglücklich war. Sie hatte schon alle Hoffnungen verloren. Freunde hatte sie nicht so viel, Geld auch, Liebe gar nicht erlebt und Erfolg na ja, aber hilft das alle Mängel zu bekämpfen und bisschen Hoffnung auf etwas zurückzubringen? Die Antwort war: Nein! Sie träumte lange von Liebe, von einem Wunder, aber das passierte sowieso nicht.
Sie hatte schon aufgegeben und Gedanken über Umbringen drehten sich ab und zu in ihrem Kopf. Mehrmals hatte sie sich die Frage gestellt, warum sie noch leben sollte, aber eine Antwort fiel ihr nie ein. 16 Jahre gelebt und was hatte sie erreicht? Fast nichts. "Weiter werde ich auch nichts ändern können", so die Arme.
Aber heute war Weihnachten. Das Fest der Liebe, der Hoffnung, des Zusammenseins.. der Wunder.. Sie blickte noch einmal raus mit der Hoffnung, dass sie die lang ersehnte Liebe da findet, aber es gab keiner. Nur die Stimmen von Vögeln waren in der dunklen Nacht zu hören. Sie weinte weiter, ohne zu wissen, worüber sie weinte.
Die Uhr schlug 24... Mit dem Schlagen, hörte sie ein Geräusch und lief zur Tür. Jemand klopfte an die Tür, aber wer könnte um Mitternacht das machen? Die Kleine begann zu zittern. Ein Dieb? Ein Unbekannter? Es könnte jeder sein. In diesem Moment erinnerte sie sich daran, was sie von ihren Eltern mehrmals gehört hatte und öffnete die Tür nicht.
Sie zeichnete wieder. Ihr Bild war fast zu Ende. Aber der Mensch hörte nicht auf, an die Tür zu klopfen. Da sie sehr neugierig war, ging sie zur Tür. "Sowieso bin ich unglücklich und möchte sterben, was schlechteres kann mir heute passieren", so sie. Und sie öffnete die Tür.
Glaubst du an Weihnachtswunder? Und was fand sie hinter der Tür? Es war Fabian, ihre größte Liebe, der Junge, an den sie sich verliebt hatte und von dem sie am meisten beleidigt wurde. Sie saß vor der Tür mit Rosen in der Hand. "Entschuldigung für alles, was ich gemacht habe! Ich liebe dich. Endlich kann ich mir das eingestehen.", so der Junge. "Waaaasss? Was ist los?!", fragte überrascht Anna. "Mehrmals suchte ich das Glück bei anderen auffälligen Mädchen, aber schon habe ich verstanden, dass du die Ein und Einzige für mich bist. Entschuldigung sehr, sehr, sehr für alle schlechten dummen Worte, die ich dir gesagt habe, als du mir geschrieben hast. Ich bin der dümmste Junge auf der ganzen Welt. Aber es ist nie spät einen Fehler zu verändern, nicht war, so Fabian weiter und küsste Anna an die Mund. "Nein! Natürlich nicht! Ich liebe dich bis zum Mond. Danke, Gott! Danke! Das ist das Weihnachtswunder! Ich bin jetzt die Glücklichste!", so die Kleine und begann vor Freude zu weinen.
Die beiden umarmten und küssten sich. Sie gingen ins Haus und erzählten sich lange, wie sie sich ineinander verliebt haben.
Das war das Weihnachtswunder.. Das, was das Leben eines Mädchens rettete und es das Glücklichste machte. Danke, Gott! Weihnachten bringt Wunder, es ist genug, dass man daran glaubt und mit Geduld darauf wartet. Gott schiebt auf, aber vergisst nie.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

Matze verliebt sich
Der letzte tanz
Glauben ist nicht Wissen