Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben von sylvia.
Veröffentlicht: 26.07.2020. Rubrik: Unsortiert


Ein Seehund im Bikini

ein Seehund im Bikini,

neugierig schwamm der kleine Seehund, nennen wir ihn Heini, Richtung
Strand, wo es zu dieser Jahreszeit so seltsame Dinge zu bestaunen gab. Die
meiste Zeit des Jahres war es hier eigentlich ruhig . Gelegentlich gab es Lärm
bei diesen ulkigen Zweibeinern, die gerne, wenn es dunkel wurde, anfingen zu
zappeln und dazu diesen Lärm brauchten.

Heini fand das lustig sie dabei zu beobachten . Sie zuckten und zappelten und es
wurde immer mehr Lärm. Dazu gab es buntes Licht. Heini wüsste gerne warum die das machen.
Aber es schmerzte schnell in seinen empfindlichen Augen und Ohren. Dann tauchte Heini ab in den
stillen Ozean.

Heini kannte die großen Weißen Boote, die die Zweibeiner Segeljachten, nannten. Gerne schwamm er
vorsichtig in den Hafen. Sein Lieblingsspiel war es, da aufzutauchen, wo ein Zweibeiner in Wasser sprang.
Das taten sie manchmal, und Heini lächelte, wenn sie dabei erschraken. Er amüsierte sich wie sie schwammen.
Das sah zu komisch aus. Einmal hatte er Spaß mit ihnen. Da spielten sie mit ihm. Heini bekam eine Sonnenbrille
aufgesetzt und wenn er in seine Pfoten klatschte, gab es was zu futtern. Einmal gab es Himbeeren. Einmal Pfannkuch
Mit der Sonnenbrille ist Heini dann abgetaucht. Da gab es noch mehr Lärm, aber Heini hatte Bauchweh und keine Lust mehr
aufspielen.
.
Heinis Bruder Robbi war nicht so mutig und meinte das wäre zu gefährlich bei den zweibeinigen. Lass das lieber sein.
irgendwann passiert dir was. Dann muss ich dich suchen. Ach was, ich muss das Ding hier noch zurückbringen
Heini spielte mit der Brille auf der Nase.

So schwamm Heini abends wieder Richtung Hafen und suchte die Yacht mit den Zweibeinern. Leider zog ein Gewitter auf.
Das mögen sie nicht . Da springt nie ein Zweibeiner ins Wasser. ich lege das Ding einfach an den Strand. Au ja , da war ich schon
lange nicht mehr. Heini robbte also an den Strand. und nun schnell das Ding weg. hopp. Huch was ist das wieder???
Heini war halt neugierig und fand etwas Neues im Sand. Es war bunt und weich. Er steckte seine Nase rein und es rutschte
über seinen Hals . Das zweite Teil hatte Bänder und hin mit dem ersten zusammen. hallo , Seehund , was machst du da ?

Heini lächelte. Das war immer am besten bei Zweibeinern. ruhig bleiben und klatschen. Dieser Zweibeiner saß im Sand mit
einer Ledertasche. Hattest du auch keinen guten Tag, brabbelte er? iiiisch jedenfalls nich. War immm Caasiinoo, weisst duu?
Miiitt einemm Freund, wir haaben zweitaussend doolaaa verloren.heini lächelte weiter

OHH jetzt spreesche isch schon mii seehunden. Du , seehund, der Bikini steeht dr nich. Irgendwie kam dieser komische Zweibeiner nicht
a wird gerade hoch. Heini hörte eine Polizei Sirene . Viel zu laut. Heini lächelte nochmal und verschwand flink in den Wellen. Da wird Robbi staunen
was Heini alles erlebt hat.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Die knorrige Eiche
EISBÄR UNTERWEGS