Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von Armando Alfieri.
Veröffentlicht: 02.11.2020. Rubrik: Unsortiert


Du bist Eingebung

Du wachst auf und kommst zu mir.
Ich höre deine langen Schritte wie dein Gähnen.
Du ziehst noch die Nacht an, deine Haare sind ungeordnet und der Traum, den du gemacht hast, hat dir nicht gefallen.
Du schaust mich im Gesicht nicht an, aber du sagst „Guten Tag“. Du willst einen Kaffee trinken.
Es ist Sommer, deswegen du ziehst deinen kurzen Schlafanzug an. Er ist so leicht, dass ich ihn mit dem Bettbezug verwechsle, wahrend ich aufräume. Du schiltst mich, als du es nicht mehr findest. Du bist noch nicht vorbereitet für mich; ich stehe und lächle dich an. Ich will mit dir spielen und sehen, dass du Spaß hast, aber in der Früh bist du Erwachsene und folgst mich nicht. Du bleibst ernst während des Frühstücks, solange du zur Arbeit gehen musst. Du übertreibst nie mit der Marmelade auf dem Brot und kannst du dich nicht entspannen, wenn die Geschirre nicht gespült sind nach dem Frühstück.
Du hast das Kleid gestern Abend vorbereitet und bist tadellos, als du ausgehst.
Nein, du folgst mich nicht, auch wenn ich an dich denke.
Ich suche dein Lächeln, weil ich von dem leben will, von dem Moment, in dem du guter als die Welt bist und gibst ihr die Kraft auf sich selbst zu drehen und mir die Kraft an sie festzuklammern. Du bist alle Physikgesetze.
Du schaust dein Handy und du lässt mir nur deine Schultern sehen, auf Facebook verbunden liest du die Nachrichten von deinen Freunden. Du siehst unerreichbar aus. Du isolierst dich von der Welt und du brauchst nichts und niemand, aber wirst du verlegen, ob ich sage, dass du wirklich hübsch bist. Das erwartest du nicht und kannst du mir nicht widerstehen oder entfernen.
Du gibst mir einen Kuss und gehst sofort wieder weg.
Ich drehe mich und nur als ich dich nicht mehr sehen kann, entscheidest du an mich zu lächeln.
Du hörst auf und bist glücklich, wenn ich an dich denke. Entschuldigung, ich habe es nicht gemerkt.
Wir werden uns heute Abend treffen. Ich freue mich schon sehr.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

Der Regen
Ich, der Arbeiter
Uroma und die Urzeit des Telefons