Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
4xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Weißehex.
Veröffentlicht: 31.12.2020. Rubrik: Unsortiert


Jedes Jahr - zeitlos

Wie jedes Jahr am Silvestermorgen ging Sylvia zum See hinunter. Das hatte sie schon als kleines Mädchen gemacht. Manchmal war ihr Opa mitgekommen, und sie hatten jedesmal ihre Oma getroffen. Zuhause redeten sie nicht mehr darüber. Aber ihr Opa war immer gutgelaunt gewesen danach.

Dieses Jahr war es ziemlich kalt, und es lag Schnee. Zugefroren war der See trotzdem nicht. Ein paar Enten schwammen in einiger Entfernung, ihr Schnattern war laut zu hören. Sylvia beobachtete sie lächelnd.
„Hallo, mein lieber Schatz", sagte eine Stimme hinter ihr. Erfreut drehte sie sich um.
„Achim! Schön, dass du kommen konntest."
„Ich komme doch jedes Jahr", sagte er weich, und Sylvia nickte.
„Was machen die Kinder?" fragte er.
„Tobias macht nächstes Jahr Abitur. Und Tamara fängt eine Ausbildung als Bankkauffrau an."
„Und dir geht es auch gut? Bist du glücklich? Mit... ihm?"
„Ja." Versonnen schaute sie ihn an. „Vielleicht nicht so wie mit dir. Aber doch... Ich bin glücklich."
„Das freut mich für dich."
Nach diesen Worten schwiegen sie. Sylvia hätte sich gerne an ihn gelehnt, doch sie wusste, dass dies nicht möglich war. Sie erzählte ihm stattdessen, wie sie Silvester feiern würden: mit Tom und Silke, Ulrike und Bernd. An Bernd konnte Achim sich erinnern. „Das war doch dein Arbeitskollege?"
„Ja, durch mich hat er Ulrike kennengelernt."
Sie schwatzte weiter; nicht, weil sie glaubte, dass es ihn interessiere, aber sie wusste, dass er gehen würde, sobald sie aufhörte zu reden. So war es immer, jedes Jahr.
Als eine der Enten auf einmal laut mit den Flügeln schlug und das Schnattern durch einen wütenden Unterton verstärkt zu ihnen herüber klang - offensichtlich war sie mit einer anderen Ente in Streit geraten - sah Sylvia zu ihr hin. Im selben Moment wusste sie, dass dies ein Fehler gewesen war. Achim hatte den Moment genutzt und war verschwunden.

Eine halbe Stunde später war sie zu Hause. Oliver war bereits in der Küche mit den Vorbereitungen beschäftigt. „Du bist ein Schatz", sagte Sylvia und küsste ihren Mann. „Ich helfe dir gleich, ich ziehe mich nur gerade um."
Flink lief sie ins Schlafzimmer. Als sie die Kommode aufzog, um Strümpfe herauszunehmen, fiel ihr Blick auf Achims Bild, das sie in der Schublade verwahrte. Sie drehte es um und las zum wohl hundertsten Mal die Zeitungsanzeige, die auf der Rückseite festgesteckt war:

„Achim Lauer
geboren 01.02.1965
gestorben 30.11.2011.
Du wirst für immer bei uns sein."

Lächelnd küsste sie das Bild.

4xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von RudiRatlos2 am 02.01.2021:
allerdings: er konnte nie gestorben sein - es gibt keinen 31.11.




geschrieben von Weißehex am 04.01.2021:
Das stimmt, da habe ich mich verschrieben, allerdings unabsichtlich. Ich ändere es gleich um. Sollte der 30.11. heißen.




geschrieben von RudiRatlos2 am 04.01.2021:
jetzt sag bloß nicht, das alles echt ist ...




geschrieben von Weißehex am 05.01.2021:
Aber selbstverständlich! :)

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Rentier im Pech
Ich könnte platzen
Ein Tag im Jahre 2060
Blommsenfeld
Lucys Entlassung 🦇