Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben von Gerrit Wind.
Veröffentlicht: 19.04.2021. Rubrik: Unsortiert


SCHALMEI

SCHALMEI

Es war schon dunkel als Schalmei in sein Schlupfloch heimkehrte.
Er hatte sich in einem Keller in einem leerstehenden Gebäude eingenistet.
Der Raum stand voll mit leeren Obstkisten und einer Matratze.
Schalmei hatte sich hier einige Vorräte angesammelt, da er sich hier
schon 2 Wochen aufhielt.
Die Leute aus dieser Gegend suchten nach ihm und er musste aufpassen,
dass sie ihn nicht erwischten.
Er hielt sich meistens ausserhalb der Gegend auf und kam erst spät
im Dunkeln wieder, damit ihm niemand über den Weg lief.
Er hatte vor einiger Zeit im Juwelierladen einen Edelstein mitgenommen.
Das kam irgendwie raus und hatte sich schnell rumgesprochen.
Die Leute aus der Gegend kannten ihn.
Der Edelstein ist sehr viel Wert. Den möchte Schalmei in einem Ort
etwa 2 Stunden von hier verkaufen.
Am nächsten morgen machte sich Schalmei auf zu diesem Ort.
Er ging in dem Ort in ein anderes Juweliergeschäft und verhökerte
den Edelstein.
Am Abend wollte er wieder in sein Schlupfloch.
Aber es war etwas passiert. Vor dem Kellerfenster standen mindestens 5
Leute. Und in seinem Schlupfloch waren auch Leute.
Einer der Leute die draussen standen, drehte sich um.
"Da ist er !", rief die Person lautstark.
Schalmei rannte so schnell wie er konnte davon. Die Leute rannten
hinter ihm her.
Er rannte zum Bahnhof und versteckte sich dort hinter einer Hütte.
Als der Zug kam rannte er schnell in den Zug.
Er war den Leuten entkommen, die ihn verfolgten.
Die hätten ihn mit dem ganzen Geld von dem Edelstein erwischt.
Schalmei fuhr die ganze Nacht mit dem Zug.
Am nächsten morgen stieg er dann aus irgendwo in einem Ort.
Er nahm sich dort ein Pensionszimmer.
In sein altes Schlupfloch wollte er nicht wieder zurück.
In diesem Ort suchte man ihn nicht. Der Ort war zu weit entfernt.
Schalmei ist davongekommen.

ENDE

SCHALMEI

Eine Kurzgeschichte von Gerrit Wind

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

DAS VILLENWOCHENENDE
DER SCHALLANDRIAN
ANGRIFF DER RIESENRATTE
DIE NACHBARIN
CHA MISTER SPECTUS RUN RUN !