Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Bjarne Pfennig (BjarneP).
Veröffentlicht: 23.04.2021. Rubrik: Fantastisches


Der Zeichner

Tick.
Die Zeit und das Leben zogen sich durch ihn, wie ein Wurm durch den Sand.
Tack.
Er trank einen Schluck Tee.
Tick.
Er sah auf die Uhr.
Tack.

Er seufzte und stand auf. Irgendjemand musste sich ja kümmern … warum aber immer er? Auf seinem Gesicht zog sich ein verschmitztes Grinsen. Er wusste die Antwort. Denn niemand außer ihm brachte je irgendetwas Vernünftiges zustande. Er warf sich seinen Mantel über, drückte den »Lichtschalter« und starrte aus dem Fenster hinaus – das Wetter war gut, dachte er, vielleicht würde er selbst einmal … nein, daran war gar nicht zu denken. Die Arbeit ging vor! Sie ging immer vor, denn die Arbeit war alles, was er hatte. Auch seinen Klienten war es unzumutbar, wenn er einen Tag freinehmen würde. Mit einem Schnaufen setzte er sich an seinen Schreibtisch.
Aus einer kleinen Klappe in der Wand hob er einen Stapel Papiere hervor. Das Papier war leer und weiß, wie Schnee – und Schnee war etwas, das so weiß war, wie das Papier. Er schmunzelte und schob den ersten Zettel in die Klappe zurück.
Der nächste Zettel. Er zog einen Stift und … zeichnete einen Wolf. Es war ein kleiner Wolf, mit spitzen Zähnen. Er zeichnete ihn so detailgetreu, wie er konnte. Was nicht schwer war, denn es gab eigentlich noch keine Wölfe … doch jetzt gab es einen. Er zeichnete rasch noch ein paar weitere, damit sich der Erste nicht einsam fühlen musste. Mit einem zufriedenen Seufzen schob er den Zettel in die Klappe.
Er kratzte sich die Wange. Was nun? Ein weiteres Blatt. Es bot unendlich viele Möglichkeiten. Er zeichnete einen Drachen, schüttelte mit dem Kopf und strich ihn schnell wieder. Denn sowas brauchte es nun wirklich nicht. Das war Viel zu simpel!
Aber was nun …? Er blickte auf: Ja natürlich. Sofort begann er zu zeichnen. Das Meisterwerk seiner Schöpfung. Etwas, an das kein anderes Bild je heranreichen könnte. Ein Tier mit langen Ohren und einem Puschelschwanz! Das perfekte Raubtier! Mit den Ohren könnte sich nie und nimmer etwas an es anschleichen! Schnell steckte er es in die Klappe …, auch wenn er das seltsame Gefühl nicht loswerden konnte, das er irgendetwas wichtiges vergessen hatte …

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

(7) Die Finsternis im Herzen
(6) Der menschlichste Mensch
(5) Wahre Göttlichkeit
(4) Das Universum in der Hosentasche
(3) Ein simpler Pakt