Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben von Reiher123.
Veröffentlicht: 23.05.2021. Rubrik: Unsortiert


2.4 Catch the Emojis

Achtung! Diese Geschichte enthält Teile von Gewalt!

Bei der Beerdigung von Yanik beschlossen alle, die Mission in seinem Namen fortzusetzen und die Emotionen einzufangen und zu extrahieren. Anouk stellte eine Liste zusammen mit allen Emotionen, die entkommen sind, damit gewährleistet wird, dass diese keinen weiteren Schaden anstellen. «Wieso sollen wir die Emotionen einfangen? Offensichtlich ist es doch im Sinne der Regierung, alle Emotionen einzufangen und zu vernichten.» sagte Simon. «Du hast recht» sagte Martina. Also beschlossen sie, vorerst nichts direkt zu unternehmen, nur zu beobachten. Das Ziel war es, alle Personen mit den Emojis in sich (Emoji-Virus) zu identifizieren und zu observieren, bevor die Regierung alle gefangen nehmen und töten kann. Da die entfesselten Emotionen bei ihren Besitzern eine Übermässigkeit der jeweiligen Emotion entfachten, war es dank der heutigen medialen Kommunikation war es leicht, die Personen, oder zumindest Verdachtspersonen, herauszufinden. Alle Personen, die keinen Virus hatten und von der Regierung befragt und verhört worden waren, wurden wieder freigelassen. Bereits nach wenigen Monaten hatte die Regierung alle 15 Emotionen (Angst, Scham, Glück, Furcht, Neid, Eifersucht, Liebe, Tapferkeit, Freude, Trauer, Scheu, Schuld, Mut, Gesunder Menschenverstand & Euphorie) zusammen und sperrten die jeweiligen Personen ein, um sie anschliessend operieren zu können. Bei den Operationen starben bisher alle Versuchspersonen, da es ein schwieriger Eingriff war und wie bei Thomas eine sehr kleine Überlebenschance gab. Als der letzte Gefangene in den Operationssaal gebracht wurde, griffen Simon und co ein. Sie stürmten mit all ihren Leuten das Bundeshaus und gelangten in den Keller, indem sich das Labor/Operationsaal befand. Als sie ankamen, war die letzte Person auf dem Operationstisch bereits verstorben und die Emotion zusammen mit all den anderen in einem Behälter aufbewahrt. Beim Gefecht zwischen den beiden Parteien wurde der Behälter zerstört, und ein Mitarbeiter des Labors hatte sich in den Kabeln verfangen, sodass alle Emotionen in seinen Körper flossen. Jetzt begann ein Wettlauf gegen die Zeit. Die Emotionen mussten so schnell wie möglich aus dem Kopf dieser Person entfernt werden und anschliessend sicher verwahrt. Denn für niemanden ist es gut, 2 gleiche Emotionen zu haben, denn jede Emotion ist für sich wichtig und harmoniert, mal mehr mal weniger, mit den anderen. Janine hatte zum Glück als Sicherheit mehrere Ohrkameras dabei, mit diesen konnten Thomas und seine Freunde in den Kopf des Mitarbeiters dringen, um die Emotionen einzufangen. Sie fanden ein riesiges Labyrinth vor, doch als Team gelang es, alle Emotionen einzufangen. Bevor sie den Kopf verlassen konnten, entwendete Simon die Tasche mit den Emotionen von Tanja. «Du also» sagte Thomas. «Ja, ich» entgegnete Simon. Dies wird mein Durchbruch, ich werde Milliarden verdienen mit den Operationen. Und dafür muss ich nur meine kleinen Mitarbeiter, die sich ebenfalls in die Köpfe der Leute hineinversetzen können, schicken und alle positiven Emotionen zu töten, wie ich es bei dir und Jenny getan haben. Jenny bat alle anderen, ihnen ihre Wut für ein paar Sekunden zu übergeben, damit sie Simon überwältigen kann. Da sie von allen am wütendsten wurde, stimmten sie zu. Janine schloss im Labor ein Gerät an die Personen an, und der Transfer begann. Jenny wurde immer stärker und griff Simon mit voller Wucht an. Dieser konnte sich gegen diese Macht nicht behaupten und die Tasche mit den Emotionen flog weg. Anouk ergriff sie und sie begannen zu einer Pforte zu rennen, die sich soeben geöffnet hatte. Alle konnten fliehen, ausser Thomas & Jenny, die von Simon mit letzter Kraft zurückgehalten wurden. Thomas konnte sich losreissen, aber Jenny war zu sehr geschwächt vom Kampf. Plötzlich entdeckte Thomas eine Sichel. Er griff nach ihr, entfernte damit mit einem kräftigen Hieb den Arm von Simon und Jenny war frei. Simon schrie vor Schmerzen und die beiden konnten noch rechtzeitig durch die Pforte flüchten. Draussen angekommen, zerstörten sie die Maschine gemeinsam, sodass sich die Pforte schloss und Simon im Kopf des Mitarbeiters gefangen blieb.
Alle Emotionen wurden in der Büchse der Pandora aufbewahrt, bis sie eine Lösung dafür hatten. Der Mitarbeiter wurde in ein Hochsicherheitsgefängnis gesteckt, aus dem er nie entkommen kann. Martina beschloss, dass die Büchse der Pandora nirgendwo besser aufbewahrt werden konnte als im Grab von Yanik, da es ursprünglich seine Emotionen waren.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

2.3 Die Untersuchung
2.2 Kopflüften
2.1 Etwas falsch im Oberstübchen
08 - Ein neuer Job
07 - Die Rache des Bösen