Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von Reiher123.
Veröffentlicht: 05.10.2020. Rubrik: Spannung


08 - Ein neuer Job

Achtung! Diese Geschichte kann Teile von Gewalt und Blut enthalten!

In der Folge hatte Emily jeden Tag denselben Traum. Den mit ihren angeblichen Eltern und der Rettung der Welt. An ihrem sechszehnten Geburtstag begab sich Emily auf Jobsuche. Nach wochenlanger intensiver Suche wurde sie fündig und konnte sich bei Brothers & Co vorstellen gehen. Sie bekam die Stelle, nachdem sie ein paar Tage probegearbeitet hatte. Sie wurde von einer Mitarbeiterin, Heidi, eingearbeitet. Mit der zunehmenden Arbeit vergass Emily immer mehr die Erinnerungen an ihren Traum. Sie freundete sich mit einigen Mitarbeitern an und unternahm auch ausserhalb viel mit ihnen. Doch von einem Tag auf den anderen ändert sich das Arbeitsklima im Büro vehement. Emilys Freunde und auch die anderen Mitarbeiter kontrollierten sie dauernd, sahen ihre Mails, beobachteten sie auch zuhause und noch einiges mehr. Kurz darauf wurde sie ins Büro gerufen. Ihr Chef, Fabio, sagte, dass ihre Verkaufszahlen abgenommen haben und sie eine schlechte Mitarbeiterin sei. Emily, zornig und traurig zugleich, nahm ihre Handtasche und ging ohne ein Wort zu sagen nach Hause. Allmählich war das Geld knapp und Emily brauchte Geld. Also ging sie, höchst widerwillig, wieder arbeiten. Gerade als sie sich an ihren Arbeitsplatz setzte, erschien eine Person. Es war Mike, ein ehemaliger Mitarbeiter. Er ging zu Emily. Sie fragte, wer er sei. Er sagte, er sei ein guter Kollege von ihrer Grossmutter, Carina. Die beiden verliessen das Büro. In der Kantine sassen sie zusammen. Er erzählte Emily, dass sie schnellstmöglich bei Brothers & Co kündigen müsse. Auch ihre Grossmutter sei gemobbt worden. Nach der Arbeit führte Mike Emily in den nahegelegenen Wald. Nach etwa zehn Minuten kamen sie an einen Wasserfall. Hinter diesem befand sich eine Höhle, wo die angebliche Hexe des Waldes lebte. Mike erzählte Emily, dass die Hexe die Göttermutter Hera sei und bevor sie eine Gottheit wurde, Carina hiess. Sie war ihre Grossmutter. Dann verabschiedete er sich von Emily und sie trat in die Höhle. Nach einer Weile erreichte sie einen grossen Raum. Dort waren allesamt seltsamer Gegenstände und Zeichnungen. Wie bei einer Hexe halt. Emily sah sich um. Nach einigen Minuten hörte sie Schritte. Sie versteckte sich hinter einem Tisch. Eine Kaputzengestalt trat in den Raum. Sie lief zum Tisch und nahm ihre Kaputze ab. Dabei entdeckte sie Emily. Emily erschrak und nahm ein Messer, welches auf dem Tisch lag und liess sich in eine Ecke drängen. «Ganz ruhig, ich bin die Bewohnerin der Höhle», sagte die Frau. Da legte Emily das Messer weg und sah sich die Person genau an. Sie sah genauso aus wie auf dem Foto, dass Mike ihr im Büro gezeigt hatte. Sie sagte etwas in einer altertümlichen Sprache, so etwas wie ein Zauberspruch. Dann erschienen die zwölf Tierkreiszeichen in einem Kreis und begannen sich zu drehen. Dies geschah so schnell, dass sich eine Art Portal öffnete. Carina nahm ein Pergament, welches sie durch dieses Portal steigen liess. Emily fragte, was denn hier los sei. «Das wirst du noch früh genug erfahren», sagte Carina. Währenddessen fand die beste Kollegin von Emily, Jenny, welche auch bei Brothers & Co arbeitet, heraus, dass in der Firma krumme Sachen getätigt werden. Sie fand heraus, dass Heidi, ebenfalls eine Mitarbeiterin des Brothers & Co, immer wieder heimliche Anrufe tätigte und immer für mehrere Stunden aus dem Büro ging. Eines Tages folgte sie Heidi und wurde von hinten bewusstlos geschlagen. Als sie wieder zu sich kam, war sie an Ketten in einem Kerker gebunden. Sie versuchte sich zu befreien, welches ihr aber nicht gelang. Als dann Sandro mit zwei Kollegen und Heidi kamen, wurde Jenny alles klar. Sie arbeitete tatsächlich für den Feind. Sandros Handlanger versuchten, mithilfe von Folter, an Informationen betreffend Thomas und seinen Freunden zu gelangen. Doch Jenny wehrte sich mit Erfolg dagegen. Etwa zur gleichen Zeit gab das Universum an Carina eine Mitteilung. Durch einen Feuerstrahl erschien ein dunkler Ort auf der Wand und nebenan eine Karte. Carina sah in ihre Kristallkugel und sah Jenny. Sie informierte Emily und Mike und sie gingen in den örtlichen Tempel auf dem höchsten Berg. Dort beteten sie zu den Göttern. Es erschien Zeus und Thomas. Carina erzählte ihnen was vorgefallen war. Thomas war bereit, den dreien zu helfen. Er nahm seine besten Freunde mit, Noah und Jonas, der Götterbote und der Gott des Feuers. Zusammen mit Emily, Carina und Mike begaben sich die drei Götter zu dem Ort, welche Carina durch das Universum zugestellt erhielt. Sie gingen an einem Fluss entlang Richtung Norden. Etwa nach einer Stunde erreichten Sie eine Brücke. Sie war sehr alt und nicht mehr im besten Zustand. Eine Person nach der anderen überquerte die Brücke, sodass nie zwei Personen auf der Brücke standen. Doch Jonas, der sehr ungeduldig war, betrat die Brücke bereits, als Emily noch gar nicht auf der anderen Seite war. So kam es wie es kommen musste. Die Brücke stürzte ein. Thomas und Noah, welche die Brücke noch nicht überquert hatten, waren geschockt. Thomas gelang es, mithilfe seines Dreizacks das Wasser unter der Brücke so zu formen, dass es Jonas auffangen konnte, doch Emily brach einfach durch die Wassermasse hindurch. Noah, der als Götterbote fliegen konnte, konnte Emily noch kurz vor dem Aufprall einholen. Er flog die Schlucht hinauf. Plötzlich traf ihn ein Pfeil am linken Flügel. Er konnte sich noch gerade auf den Felsvorsprung zu den anderen werfen. Jedoch war er schwer verletzt. Thomas, der die ganze Situation beobachtet und erkannt hat, sah auf etwa 500 m Entfernung einen Armbrustschützen. Ohne zu zögern griff er seine zweite Waffe. Ein Bogen. Er spannte ihn und traf den Armbrustschützen, ohne dass dieser überhaupt reagieren konnte, mitten ins Herz. Nun wollte er wissen, wer der mysteriöse Schütze war. Als er beim Leichnam war, drehte er ihn auf den Rücken. Es war Armo, einer der Handlanger von Sandro. Sie warfen ihn in die Schlucht, damit niemand merkte, dass sie da waren. Dann gesellte sich Thomas wieder zu seinen Freunden. Jonas gelang es unterdessen, den Flügel von Noah zu verbinden und verarzten. «Er ist noch zu schwach, um weitergehen zu können», sagte Jonas. Also blieb Jonas mit Noah zurück, während sich Emily, Carina, Mike, David und Thomas weiter auf die Suche nach Jenny machten. Carina spürte, dass Jenny ganz in der Nähe sein muss. In diesem Moment kam wieder ein Pfeil, diesmal traf er Mike. Er war sofort tot. Carina, sehr wütend über den Verlust eines treuen Freundes, konnte mit ihrer Göttlichen Kraft den Schützen verwunden. Es war Heidi. Sie flüchtete. Emily & co. Verfolgten sie. Heidi führte sie direkt in das Versteck von Sandro. Thomas und die anderen versteckten sich hinter einem Felsen. Sie warteten dort, bis es dunkel war. Als es endlich soweit war, schlich sich Thomas zu den Wachen, welche am Eingangstor zur Burg standen. Er zückte sein Bogen, drückte einen Knopf und es erschienen zwei Säbel auf der oberen und unteren Seite des Bogens. Mit dieser Waffe war es ein leichtes für den Gott des Meeres, die beiden zu besiegen, ohne grosse Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Er winkte Carina und Emily zu. Zusammen stürmten sie die Burg. Emily fand es merkwürdig, dass es keine Wachen gab ausser jene am Eingang. Im Thronsaal sass Sandro auf einem Thron. Thomas wollte sofort auf ihn zugehen, als ihn ein Geräusch stoppte. Er drehte sich um und sah, wie zwei Wächter Emily und Carina in ihrer Gewalt hatte. Zu allem Übel erschien eine dritte Wache, welche die brutal gefolterte Jenny in den Thronsaal begleitete. Sandro riet Thomas, sich zu ergeben und ihn nicht weiter zu bekämpfen. «Tu es nicht», sagte Carina. Doch Thomas hatte zu sehr Angst um das Leben seiner Freunde und Familie. Sandro schickte seine Sklavin Anouk los, um dem Gast etwas zu trinken zu holen. Thomas wurde von zwei weiteren Wachen an einen Tisch begleitet und festgekettet. Thomas nahm ein Schluck des köstlichen Wassers, welche Anouk ihm servierte. Ohne dass es Sandro mitbekam, gab Thomas Anouk ein Messer. Als Anouk auch Sandro was einschenken wollte, sah Thomas im oberen Teil des Thronsaals. Es war David, sein Sohn. Er hatte eine Pistole in der Hand. Anouk zögerte keine Sekunde und tötete Sandro mit dem Messer. Gleichzeitig erschoss David die drei Wachen. «Bring sie raus», sagte Thomas zu David. Er nahm Carina, Jenny, Anouk und Emily und begleitete sie raus. Anouk besorgte noch schnell die Schlüssel für die Handschellen bei Sandro und befreite Thomas. Doch ihnen gelang es nicht, den Thronsaal zu verlassen. Hunderte Wachen erschienen beim Eingangstor. David legte seine Pistole nieder und hob die Arme. Sie ergaben sich. Die Wachen machten Platz, es erschien Tom, der erste Berater von Sandro. Als er sah, wie sein Gebieter tot am Boden lag, durchströmte ihn ein überwältigender Zorn. Er zückte sein Schwert und trat Thomas gegenüber. «Nur du und ich», sagte Tom. Thomas nahm sein Doppelklingenbogen. Nach kurzer Zeit sah Thomas ein, dass er niemals alle hier befreien konnte. Also ergab er sich, mit der Forderung, dass all seine Freunde ohne Schaden zu erhalten die Burg verlassen dürfen. Tom waren die anderen egal, darum liess er es zu. In diesem Moment erschienen Jonas und der wiedererstarkte Noah. Zusammen mit den anderen konnten sie die Wachen überwältigen und Tom gefangen nehmen. Thomas beschloss, dass die Burg jetzt ihnen gehört und Tom wurde ins unterste Verliess geworfen.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

07 - Die Rache des Bösen
Greece Godheads
06 - The World’s End
05 - Tü(r)kischer Auftrag
04 - Göttliche Ferien