Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2018 von Milena98.
Veröffentlicht: 13.10.2018. Rubrik: Lyrisches


Hirn verstopft

Ihre Worte strömen aus wie im Fluss
Sie schaut mich dabei nicht einmal an
Selbstvertrauen hat sie im Überschuss
Das ist sowas, das ich nicht leiden kann

Nicht einmal atmen tut sie dabei
Ich versuch' etwas entgegenzubringen
Völlig überrannt von ihrer Vielrederei
Von all diesen unnützen Dingen

Weniger ist mehr, meinte Oma schon immer
Ich höre ihr zu, doch interessiert es mich nicht
Die Konversation wird mit jedem Satz schlimmer
Wie gerne wäre ich doch jetzt einfach dicht

Dann würde ich sie nämlich anbrüllen
"Komm, halt doch dein scheiß Maul"
Doch würde ich zu viel von mir enthüllen
Und irgendwie bin ich auch zu faul

Für einen Moment höre ich ihr noch zu
Schaffe es sogar zwei Worte zu sagen
Dann wechselt sie das Thema im Nu
Dieses Gespräch liegt mir schwer im Magen

Hier geht es doch um nichts als sie
Selbstprofilierung in trauriger Realität
Wann hört sie mal zu? Vermutlich nie
Jegliche Erziehung kommt hier zu spät

Sie scheint aber nicht die Einzige zu sein
Die einem die Worte schon vorher entreißt
Neben ihr fühlt man sich doch so klein
Während sie auf alles andere scheißt

Liegt es an mir, frage ich immer wieder
Bin ich zu langsam, zu leise, zu leblos?
Warum knien alle genau vor ihr nieder?
Ich stelle nun mal nicht direkt alles bloß

Es ist nicht mal dumm, was sie so erzählt
Doch ist das alles eine One-Man-Show
Dabei habe ich sie gar nicht ausgewählt
Und weiter redet sie- im Laberflow

Zuhören, wer kann das heute noch?
Reden ist Silber, Schweigen oft Gold
Ihre Worte fallen in mein Gedächtnisloch
So wie ihr leerer Satz, der mich überrollt

Wie oft doch diese gewisse Asymmetrie
Unsere Gespräche vollkommen dominiert
Sie hält sich für ein unglaubliches Genie
Währen Unterhalten seinen Sinn verliert

Wo sind sie hin, die Aufmerksamen?
Die, die sich noch für einen interessieren
Mehr kennen als den eigenen Namen
Reden ohne die Laune einzufrieren

Ich dachte erst, sie höre schlecht
Fast hätte ich an ihre Ohren geklopft
Aber nein, sie hat wohl immer Recht
Sie hat sich wohl das Hirn verstopft

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von ehemaliges Mitglied am 10.05.2020:

schöne Sätze kann ich mir merken ... ein Leben lang: Ich klopfe jetzt jeder an die Ohren, die nicht zuhört.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Wozu
An die Stimme in mir