Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie Du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 14.05.2019. Rubrik: Persönliches


Eine Erkenntnis in der Klavierstunde

Als ich ungefähr sieben Jahre alt war, meldeten meine Eltern mich zur Klavierstunde an. Einmal wöchentlich musste ich fortan zu Fräulein A. (damals nannte man unverheiratete Frauen tatsächlich noch so). Ihre Wohnung, die sie mit ihrer alten Mutter teilte und in der sie unterrichtete, befand sich in einem Mehrfamilienhaus, dessen übrige Bewohner einem leidtun konnten. Ich kann nur hoffen, dass die Wände des Hauses nicht allzu hellhörig waren.

Heute bin ich dankbar, dass ich Klavierspielen zumindest ansatzweise gelernt habe, aber damals hasste ich diesen Unterricht und vor allem das Üben zuhause aus tiefstem Herzen. Das lag wohl hauptsächlich an meiner Faulheit, zum Teil aber auch daran, dass ich hoffnungslos unmusikalisch bin.

Erst als ich mit zehn Jahren aufs Gymnasium gekommen war, durfte ich mit dem Klavierunterricht aufhören, da meine Eltern einsahen, dass ich jetzt zu viel anderes zu tun hatte. Rund drei Jahre also hatte das bedauernswerte Fräulein mich ertragen müssen. Ich war in musikalischer Hinsicht so unbegabt, dass ich nicht nur ständig falsch spielte, sondern diese Fehler oft noch nicht einmal hörte.

Jedoch verdanke ich dieser Zeit auch eine Erkenntnis. Sie hat mit Musik gar nichts zu tun.

Als ich wieder einmal nicht üben wollte, hatte meine Mutter geschimpft: „Wenn du nicht übst, sind die Klavierstunden ja rausgeworfenes Geld.“ In der nächsten Unterrichtsstunde schimpfte auch Fräulein A. mit mir, und da sagte ich treuherzig: „Ja, meine Mutter meint auch, das hier ist rausgeworfenes Geld.“

Der verstörte Blick der Lehrerin machte mir schlagartig klar, dass man Sätze nie aus dem Zusammenhang reißen darf, weil sie dann oft eine völlig andere Bedeutung bekommen.

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Noxlupus am 15.05.2019:
Das stimmt. Und ist halt oft der Grundstein für Missverständnisse die zu Streitigkeiten führen. LG Noxlupus

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Drei Läden im Universitätsviertel
Das Haus mit den Löwenköpfen
Omas kleines Gärtchen
Kürzestgeschichte Nummer vier: Fritzchens Erdkundetest
Der Ring der Witwe